DKS Technik GmbH Pumpsystem für den Korrosionsschutz

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: DKS Technik

Der Rostschutz- und Klebespezialist DKS Technik setzt bei seinem breiten Verarbeitungsgerätesortiment auf einen hohen Qualitäts-, Produktivitäts- und Sicherheitsanspruch, beispielsweise mit der neuen Pumpanlage k-Line Airless zur Verarbeitung von Korrosionsschutzmitteln.

Das DKS-System besteht aus Pumpe, Leitung, Hochdruckschlauch, Pistole mit Z-Drehteil sowie vielfältigen Sonden und soll durch die Trennung von Luft und Material sowie einen geringen Sprühnebel und damit maximal sparsamem Verbrauch, saubere Sprühbilder und gleichmäßige Schichtstärken ermöglichen.

Thomas Knapp, DKS-Geschäftsführer

»Unsere Kunden schätzen das wirtschaftliche Arbeiten mit minimalem Produktverbrauch, die Zeitersparnis durch wegfallende Abdeck- und Abklebearbeiten und die angenehme Handhabung durch das geringere Gewicht als bei Druckbecherpistolen.«

Praktische Handhabung

Die Pumpe gilt als praktisch wartungsfrei, nur die Sonden müssen laut Anbieter gereinigt werden, aber nicht das gesamte System. Zudem sei schnelles Wechseln der Sonden möglich. »Unsere Kunden schätzen das wirtschaftliche Arbeiten mit minimalem Produktverbrauch, die Zeitersparnis durch wegfallende Abdeck- und Abklebearbeiten und eine angenehme Handhabung durch das geringere Gewicht als bei Druckbecherpistolen«, so der DKS-Geschäftsführer Thomas Knapp.


Das DKS-System eignet sich für 20-l-, 60-l- und 208-l-Fässer mit 10-m- oder 15-m-Schlauch. Die Installation erfolgt am Fass, an der Wand oder in einem separaten Raum.

DKS verweist zudem darauf, dass neben Werkstätten auch Hersteller wie die Schwarzmüller-Gruppe auf k-Line Airless setzen würden. In Sachen Korrosionsschutz vertraue die österreichische Unternehmensgruppe bereits seit Jahren auf DKS Technik. Die k-Line Airless sei seit dem Winter in Verwendung.     t

Firmeninfo

DKS Technik GmbH

Gnadenwald 90a
A-6069 Gnadenwald

Telefon: +43 (0)52 23 484 88