GaLaBau – Kommunaltechnik Aktuelles

Probst: Betonpflaster langlebig verlegt

Betonpflaster hat den Ruf, besonders dauerhaft zu sein. Dies hängt allerdings entscheidend auch von der professionellen Aufbereitung des Untergrunds und der fachgerechten Ausführung der Verlegearbeiten ab. Werkzeuge von Probst helfen Profis dabei, professionelle Arbeit zu leisten.

Der Schlüssel zur Langlebigkeit eines Betonpflaster-Belags liegt in der korrekten Verlegung. Um langfristig vor Absenkungen, Rissen oder durchdringendem Unkraut sicher zu sein, muss alles passen: Planum, Verlegung und Verfugung müssen sauber ausgeführt sein.

Wie gut das »Oben« Belastungen Stand hält, entscheidet die Qualität des »Unten«. Eine Faustregel besagt: Auf 4 m Länge darf die Unebenheit der Planum-Oberfläche nicht mehr als 1 cm betragen. Vollautomatische Systeme wie der Flächenfertiger Powerplan PP oder das Levelking Planierschild von Probst nutzen dafür Ultraschall-Skis, Laser- oder auch Neigungssensoren. Dank ihrer Technologie lassen sich damit sowohl das Grob- als auch das Feinplanum mit nur je einem Arbeitsgang einbauen. Mit dem Flächenfertiger können so in nur einem Tag bis zu 10 000 m² Fläche auf korrekter Höhe eingebaut werden.


Auch kleinere Baustellen sollen nicht auf Komfort verzichten müssen. Wer einen Radlader nutzt, kann damit die Probst-Teleskop-Abziehkübel über die zu begradigende Fläche ziehen. Sie sind stufenlos teleskopierbar und lassen sich über seitlich höhenverstellbare Rollen nochmals justieren, sodass die gewünschte Arbeitshöhe zuverlässig eingehalten wird. Für noch kleinere Flächen – für den komplett manuellen Einsatz, bieten sich das Teleplan-Abziehsystem oder das Handabziehsystem Easyplan-Uni von Probst an. Ohne auf den Knien zu liegen – damit also ergonomisch und mit einer hohen Genauigkeit lässt sich damit das Planum über variable Abziehbreiten erstellen. So können auch die halbautomatisierten oder manuellen Techniken der vollautomatischen in puncto Qualität gut das Wasser reichen.

Ebene und exakte Pflasterfläche

Die Qualität, die das Planum vorlegt, muss beim Verlegen der Betonpflaster weiter hoch gehalten werden, um die Langlebigkeit der Fläche zu gewährleisten. Ein ebener und geradliniger Verlauf mit gleichmäßigen Fugenachsen ist darum nicht nur ­eine Frage der Optik, sondern auch der Qualität. Oberflächenwasser kann ungestörter ablaufen und sammelt sich nicht ungewollt.

Für das Verlegen verschiedenster Verbundsteinformen bietet Probst hydraulische Anbauzangen, die universell an Radlader, Kompakt- oder Minibagger oder auch direkt an die Multimatic- oder Pavermax-Verlegemaschinen von Probst angebaut und damit betrieben werden. Die Anbauzangen verfügen über eine Abdrückeinrichtung, die beim Öffnen der Zange die Steine vollautomatisch auf das Planum drückt. Ein Verkanten der Steine und damit eine Beeinträchtigung des Planum wird so vermieden.

Abschließendes Verfugen

Nach dem ebenen Planum und akkurat gelegten Pflaster schließen gut eingefegte oder ein­geschlämmte Fugen die Arbeit ab. Mit dem Pflasterverfugungsgerät Easyfill von Probst geht diese Arbeit fast von alleine. Für größere Flächen eignen sich Einkehrbesen, die an Trägermaschinen oder an den Probst-Verlegemaschinen angebaut werden können.     §

FIRMENINFO

PROBST GmbH

Gottlieb-Daimler-Str. 6
71729 Erdmannhausen

Telefon: +49 (07144) 3309 - 0
Telefax: +49 (07144) 3309 - 50

Nach oben
facebook youtube twitter rss