Aktuelles, OEM, Maschinen-, Fahrzeug- und Antriebstechnik – Wartung, Pflege, Instandhaltung

20. September 2017

Neu im Stauff-Programm: Einschraub-Winkel-Drehverschraubungen

Neu im Stauff-Programm: Einschraub-Winkel-Drehverschraubungen

Bewegungsfreiheit ins Hydraulik-Leitungssystem bringen

Stauff erweitert sein Verschraubungsprogramm um Einschraub-Winkel-Drehverschraubungen. Diese Verbindungselemente mit einer zusätzlichen Drehachse im Anschluss bringen kontinuierliche Bewegungsfreiheit in die Hydraulikleitung – zum Beispiel an den beweglichen Anbauten von Baumaschinen oder den Knickgelenken von Radladern – und steigern so die Leckagesicherheit des Hydrauliksystems.

Die kompakt ausgeführten Drehverschraubungen vom Typ FI-DGWESV wurden exakt für diese Anwendungen entwickelt: Sie erlauben den Ausgleich von regelmäßigen oder unregelmäßigen Dreh-, Schwenk-, und Pendelbewegungen zwischen Leitung und Maschinenteil im laufenden Betrieb, z.B. beim spannungsfreien Anschluss druckführender Schlauchleitungen, die mit Anschlussarmaturen mit Dichtkegelanschluss (DKO) entsprechend DIN 3865 ausgerüstet sind. Außerdem verhindern sie das Auftreten von Torsion und zu engen Biegeradien an bewegten Schlauchleitungen.


Den Anwendern der neuen Baureihe der Serie Stauff Connect steht von Beginn an ein lückenloses Programm zur Verfügung. Auf der einen Seite der Winkel-Drehverschraubung erfolgt der Anschluss stets über einen 24°-Innenkonus (Form W entsprechend DIN 3861) in den Baugrößen 6L bis 42L (Leichte Baureihe) bzw. 6S bis 38S (Schwere Baureihe). Die Gegenseite ist wahlweise mit einem Whitworth-Rohrgewinde (G1/8 bis G1-1/2) oder einem metrischen Gewinde (M10x1 bis M48x2) mit Profildichtring ausgerüstet. Als Standard- Dichtungswerkstoff kommt NBR (Buna-N®) zum Einsatz. Alternative Werkstoffe sind ebenso wie abweichende Anschlussvarianten auf Anfrage erhältlich.

Die Drehbewegung wird über ein selbstschmierendes Gleitlager realisiert, das die Systemflüssigkeit als Schmierstoff nutzt. Somit ist das Lager vollkommen wartungsfrei. Die maximal gestattete Anzahl der Drehbewegungen im Dauerbetrieb ist abhängig von der Baugröße. Stauff unterstützt bei Bedarf gerne bei der Auswahl der richtigen Komponente entsprechend der Rahmenbedingungen im konkreten Anwendungsfall.

Die neuen Drehverschraubungen sind für Betriebsdrücke bis 400 bar (mit 2,5-facher Sicherheit und in Abhängigkeit von der Baureihe, Ausführung und Baugröße des Verschraubungskörpers) geeignet. Wie das komplette Verschraubungsprogramm von Stauff sind sie mit einer hochwertigen Zink/Nickel-Oberfläche beschichtet, die höchste Anforderungen sowohl an den Korrosionsschutz als auch an die Optik erfüllt.

Nach oben
facebook youtube rss