Meva Schalungs-Systeme GmbH Papierlos geplant und leistungsstark verschalt

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Meva

Die Marti AG Zürich erweitert den Spitalkomplex in der Kantonshauptstadt Aarau durch einen umfangreichen Ersatzneubau mithilfe konsequenter BIM-Nutzung. Meva-Schalungssysteme lieferte die Wandschalung mit Sicherheitssystem sowie vormontierte Schachtbühnen für die Kerne.

Der Krankenhausbau des Kantonsspitals mit einer Fläche von 145 x 120 m ist knapp 50 m hoch. Er besteht aus zwei gestaffelten Untergeschossen und zehn Obergeschossen plus Technikgeschoss. 472 stationäre Betten, 130 tagesklinische Plätze und 18 OP-Säle werden künftig bereitstehen. Realisiert wird das Spital gemäß dem aktuell höchsten Baustandard Minergie P-ECO. Somit werden hohe Ansprüche an Qualität, Komfort und Energie erfüllt. Nach der Eröffnung 2026 ist der Abbruch der bestehenden Gebäude und eine Vergrößerung und Neugestaltung der Parkanlage am Spitalkomplex geplant.

Der Gesamtbau heißt »Dreiklang«, da drei Hauptbereiche eine harmonische Einheit bilden. Die Ambulatorien sind direkt an den viergeschossigen Sockel mit Funktionsbereichen angeschlossen. Darüber ruht ein sechsgeschossiger, quadratischer Aufsatz (75 x 75 m) für die Bettenstationen.

Tablets statt Papier

Nach nicht einmal zwei Jahren war der Rohbau fertig. Bis zu 140 Menschen arbeiteten gleichzeitig auf der Baustelle, zwei Ortbetonanlagen lieferten 62 000 m³ Beton. 9 300 t Bewehrung und 235 000 m² Schalung wurden eingesetzt. Umso erstaunlicher, dass die Baustellenplanung komplett papierlos und über 3D-Modelle per Building Information Modeling (BIM) erfolgte. 20 Tablets waren auf der Baustelle im Einsatz und so hatten Poliere sowie Vorarbeiter stets die aktuellen Pläne griffbereit. Als Informations- und Besprechungspunkte dienten fünf auf der Baustelle verteilte »BIM-Plan-Hüsli«, Planhäuschen mit integrierten Monitoren.


Die Marti-Verantwortlichen zeigten sich begeistert von den Verbesserungen dank BIM bezüglich Effizienz, Genauigkeit und Kommunikation. Das Kantonsspital ist das bislang größte Projekt des Totalunternehmers Implenia AG, das mit der ­BIM-2-Field-Methode umgesetzt ist. Rund 200 Teilmodelle wurden zu einem Gesamtmodell zusammengeführt. Meva war für die Planung von Wandschalung sowie Arbeitsbühnen zuständig und hatte einen Zusatzauftrag für die Erstellung aller Schachtwände als BIM-taugliche Modelle. Dies wurde mit dem Partnerunternehmen BIM² umgesetzt.

Kurze Betonierzeiten

Für den Bau der Wände mit Geschosshöhen bis zu 5,30 m setzte Marti ein Schalungssystem von Meva ein, das sich bereits in zahlreichen Projekten des namhaften Bauunternehmens bewährte. Die leistungsstarke Wandschalung Mammut 350 mit vollflächiger Frischbetondruck­aufnahme von 100 kN/m² ermöglicht kurze Betonierzeiten bis 4 m Höhe und schnellen Baufortschritt. Die einfache Einrichtung mit mehreren Eckkonfigurationen für eine Reihe von Grundrissen beschleunigt die Arbeiten ebenfalls.

Die bis zu 8,75 m² großen Schalelemente (350/250) wurden mit dem SecuritBasic Sicherheitssystem mit Arbeitsbühnen kombiniert. Dieses wird einfach mit nur einem Bauteil, der Flanschschraube, an die Mammut-350-Elemente montiert und garantiert mit einer Tragfähigkeit bis zu 200 k­g/m² durchgängige Sicherheit während der Montage- und Betonierarbeiten.

Mit Stützböcken im Untergrund

Die Untergeschosse wurden teilweise mit einhäuptiger Wandschalung geplant und ausgeführt – ebenfalls mit Mammut 350. Die sichere Ableitung des Betondrucks über die Schalelemente ins Fundament übernahmen Meva-Stützböcke STB 450. Sie eignen sich ideal für das Betonieren gegen Erdreich sowie Baugrubenverbau und nehmen große Lasten bei geringen Platzverhältnissen auf. Die STB 450 sind lediglich 2,45 m tief, passen auf jeden Lkw, können kompakt gelagert werden und lassen sich per Kran umsetzen oder mit Lenkrollen verfahren. Das Bauwerk verfügt über zehn Treppenhaus- und Fahrstuhlkerne. Für die Arbeiten unter komfortablen Bedingungen und höchsten Sicherheitsanforderungen wurden pro Kern zwei bis drei – insgesamt 23 – maßgeschneiderte Schachtbühnen verwendet, teilweise mit Nachlaufbühnen. Sie wurden von Meva geplant und vormontiert an die Baustelle geliefert. Die Treppenhäuser des Dreiklangs erstrahlen ebenso in Sichtbetonqualität wie der Boulevard (Eingangsbereich) und weitere explizite Gebäudebereiche. Mammut 350 ist aufgrund eingezogener Ankerstellen mit einem symmetrischen Anker- und Fugenbild bestens dafür geeignet und wertet das architektonische Gesamtbild auf. Das System ist, wie alle Meva-Schalungen, serienmäßig mit alkus Vollkunststoff-Platten belegt.s

[72]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT