Equippo: Mit japanischer Hilfe Online-Marktplatz für gebrauchte Bautechnik ausbauen

Die globale japanische Unternehmensgruppe Sumitomo hat einen hohen Betrag in Equippo investiert, Online-Marktplatz für gebrauchte Baumaschinen aus der Schweiz. Strategisches Ziel ist, das Equippo-Geschäft weiter zu skalieren und zu internationalisieren, um in Europa zum Marktführer zu werden.

Lesedauer: min

Der Handel mit gebrauchten Baumaschinen unterliegt komplexen Abläufen, mangelnder Transparenz und Qualitätproblemen, die lange den Handel auf Händler, Vermittler oder Auktionen beschränkte. Das Schweizer Online-Unternehmen Equippo hat eine Service- und Technologielösung entwickelt, die den effizienten sowie sicheren Kauf und Verkauf gebrauchter Baumaschinen ermög­lichen soll.

Die Plattform bietet Benutzern Funktionen wie transparente Berichte unabhängiger Inspektoren, Geld-zurück-Garantien sowie eine kostenlose, weltweite Lieferung zur Vereinfachung komplexer Schwertransporte. Als Stärke von Equippo wird zudem die eigene Software-Entwicklung angeführt. Mit neuem Investor will Equippo, das bereits in 55 Ländern tätig ist, seinen Online-Marktplatz weiter internationalisieren und skalieren. Ziel der beiden Firmengründer Michael Rohmeder und Philipp Knobel ist es, in diesem Bereich Marktführer in Europa zu werden.

Die Sumitomo-Gruppe ist weltweit im Bereich Vermietung, Verkauf und Wartung von Baumaschinen tätig und strebt danach, der »No. 1 One-Stop Solution Provider« zu werden. Mit der Investition will die Firmengruppe die Plattformen von Equippo nutzen, um sich vermehrt auf Second-Hand-Märkte zu konzentrieren. Sumitomo hat zuletzt einen Jahresumsatz von umgerechnet 44,7 Mrd. Euro und einen Jahresgewinn von 2,6 Mrd. Euro ausgewiesen.    t