Deutz/Maeda: Japanischer Kran setzt auf E-Antrieb von Deutz

Vorhang auf für den ersten Maeda-Kran mit E-Antrieb von Deutz für die grüne Baustelle. Auf der Fachveranstaltung »Deutz-Days« im »Coreum« in Stockstadt am Rhein hat der Motorenproduzent gemeinsam mit dem japanischen Kranhersteller den Raupenkran CC 1485 vorgestellt. Das Fahrzeug nutzt einen 360-V-Antrieb, der aus einer Lithium-Ionen-Batterie gespeist wird.

Lesedauer: min

Die emissionsfreie Baumaschine kann mit einer Leistung von bis zu 40 kW aufwarten. »Die grüne Baustelle ist keine Zukunftsmusik, sie ist Realität. Der CC 1485 ist bereits jetzt voll funktionsfähig. Unser elektrischer Antrieb ist leise, effizient und emissionsfrei, auch auf der Baustelle«, betont Markus Müller, Chief Technology Officer der Deutz AG.

Tomiaki Habasaki, Executive General Manager – Industrial Machinery Headquarters, unterstreicht für das japanische Unternehmen Maeda, das bereits mit seinem Minikran in Europa auf dem Markt für Elektrofahrzeuge vertreten ist: »Wir verzeichnen eine zunehmende Nachfrage unserer Kunden nach umweltfreundlichen Produkten. Um unseren Raupenkran zu elektrifizieren, haben wir uns für eine gemeinsame Entwicklung mit Deutz entschieden, da Deutz für seine innovative Technologie und Erfahrung mit elektrifizierten Antriebssträngen für Off-Highway-Anwendungen bekannt ist.« Der CC 1485 soll mit einer Tragkraft von 6 t das Kraftpaket der Maeda-Kranserie werden. Einem größeren Fachpublikum wollen Deutz und Maeda die Baumaschinen auf der Bauma 2022 vorstellen. Die Serienproduktion des E-Antriebs plant Deutz ab 2023.    t