Bau- und Nutzfahrzeuge

»Der Baubereich ist für uns definitiv ein Wachstumsmarkt«

So verbinde man die Innovationskraft und die Qualität, die Kässbohrer über Generationen hinweg auszeichne, mit den Vorzügen eines international tätigen Unternehmens, sei doch Kässbohrer Teil der türkischen Tirsan-Gruppe, sagte Iffet Turken. »Forschung und Entwicklung stehen bei uns an erster Stelle. Das Ergebnis sind Fahrzeuge, die hohe Wirtschaftlichkeit, Langlebigkeit und leichtes Handling in sich vereinen. Dies ist vor allem das Verdienst unserer Entwicklungsexperten in den Ingenieur-Teams. Wir unterstützen unsere Kunden von der Wahl der Rohmaterialien über die präzise Verarbeitung in unseren Fertigungsanlagen bis hin zur Qualitätssicherung, vom Ersatzteil bis hin zu unserem umfangreichen Servicenetzwerk.«


»Sehr gut behauptet«

Aktuell werden die Fahrzeuge an drei Standorten gefertigt. In Goch befindet sich auch das Zentrum des westeuropäischen Vertriebsnetzes. In Tula Oblaste entstehen Fahrzeuge für den russischen Markt. Und im türkischen Adapazari befindet sich die Hauptproduktionsstätte – »eines der modernsten Trailer-Werke in Europa mit eigenem leistungsstarken Forschungszentrum sowie unter anderem einer vollautomatischen KTL-Anlage«, so Turken. Zu den Planungen gehört, dass vom Jahr 2018 an in Goch die Trailer-Produktion wieder komplett aufgenommen werden soll. »Die Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH ist in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich gewesen«, so Iffet Turken, und habe sich im hart umkämpften europäischen Markt sehr gut behaupten können. So sei man in Polen der Marktführer im Segment Tankfahrzeuge.


In 55 Ländern präsent

Seit 2011 habe man rund 55 Mio. Euro in die Modernisierung der drei Kässbohrer-Standorte Goch, Adapazari und Tula (Russland) sowie in die Forschungs- und Entwicklungskompetenz investiert und sei mittlerweile in 55 Ländern präsent. »Mit im Mittelpunkt stand dabei für uns, die Produktivität zu erhöhen und in enger Abstimmung mit unseren Kunden individuelle Lösungen zu kreieren«, betonte Iffet Turken. »Wir fertigen in sechs Produktsparten 44 Produktgruppen und mehr als 100 Fahrzeugtypen. Für jedes unserer Fahrzeuge bieten wir viele Modelloptionen sowie etliche Ausstattungsvarianten an. In Summe ergeben sich über 800 Modelle, aus denen unsere Kunden das für sie passende Fahrzeug wählen können. Das ist Europas breitestes Produktsortiment der Branche.«

Das sei mit einer der Hauptgründe für den Erfolg von Kässbohrer. »Wir haben in den ersten acht Monaten dieses Jahres unseren Trailer-Absatz in Europa um rund 37 % im Vergleich zum Vorjahr steigern können und sind damit auf einem guten Weg, das von uns für 2018 angepeilte Ziel von insgesamt 10 000 Einheiten zu realisieren«, sagte Iffet Turken. Besonders erfolgreich sei man im Segment Tieflader (SLH-Reihe) und Tiefbett (SLL-Reihe) mit seinen zahlreichen Optionen (siehe auch bauMAGAZIN 9/15, Seite 116), so Iffet Turken. Die Zulassungszahlen in den der ersten acht Monaten dieses Jahres zeigten, dass man die höchste Wachstumsrate aller Hersteller in Deutschland, Polen und den Niederlanden aufweise.


Umsatzplus von 14 Prozent

Das habe sich auch äußerst positiv auf den Umsatz ausgewirkt. So habe man in den ersten vier Monaten dieses Jahres in den Hauptzielmärkten ein Plus von 14 % erwirtschaften können. Iffet Turken kündigte zudem an, dass im Werk Goch im kommenden Jahr mit Hinblick auf die Strategie 2018 die Produktionskapazität auf täglich bis zu zehn Einheiten erhöht werden soll. Denn geplant sei, dass von 2018 an das Werk Goch als Hauptdispositionsstandort für Deutschland, Polen und den Niederlanden jährlich etwa 4 650 Sattelauflieger produzieren soll.

Obwohl vor allem der Markt in Deutschland hart umkämpft sei und es »sehr starke Wett­bewerber« gebe, so Iffet Turken, sehe sich ­Kässbohrer mit seinen Fahrzeugen und seiner Produktionskompetenz gut aufgestellt. Große Wachstumsmöglichkeiten gebe es dabei vor allem auch im Bausegment.

»Wir haben das Know-how dafür und werden uns in Zukunft verstärkt als Lösungsanbieter im Baubereich präsentieren«, sagte Iffet Turken. »Ein umfassendes Leistungsspektrum und kompromisslos guter Service bilden bei Kässbohrer die Basis für einen guten Draht zu unseren Kunden. Mit unserem lückenlosen Servicenetz sichern wir die Einsatzbereitschaft ihrer Kässbohrer-Flotte in Europa. Und mit unseren Partnern vor Ort sind wir unkompliziert und schnell im Service sowie kompetent in der Umsetzung.«


»Effizient und zuverlässig«

Für Iffet Turken zeigt auch das System »Steer bei Brake« (Lenken durch Bremsen) – das in einer ersten Version auf der IAA 2014 präsentiert und seitdem weiterentwickelt wurde –, dass Kässbohrer sich auch im Bereich von Fahrzeugen für den Schwertransport sehr gut positioniert habe und äußerst effiziente und zuverlässige Lösungen anbieten könne. Die in Goch präsentierte SSB-­Technologie basiert auf der vorhandenen TEBS-Architektur und ermöglicht durch das Be- und Entlasten der luftgefederten Achsen auch enge Kurvenfahrten – und das ohne lenkbare Achsen oder Lenkanlagen. Kässbohrer und Knorr Bremse kündigten in Goch an, dass »Steer bei Brake« im kommenden Jahr auf der Bauma auf den Markt kommen soll.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss