Aktuelles Erdbewegung

DATAflor: Den Weg in die Digitalisierung gehen

Damit Bagger auf einer Baustelle dort ausschachten, wo sie sollen, war bisher Hand- und Kopfarbeit nötig: Messen, mit dem Plan vergleichen, dirigieren. Die Firma Bernshausen-Bau hat ihre drei größten Bagger sowie einen Raupenlader mit Anbau-Grader Maschinensteuerungslösungen von Leica gegönnt. Nun sieht der Baggerführer via Display, was er tun muss, und braucht keine zusätzlichen helfenden Hände. Die Personaleinsparung ist einer der Vorteile der Digitalisierungslösung mit ETB-CAD von Dataflor, der 3D-Maschinensteuerung und der Robotic-Totalstation iCR50 von Leica.

Seit 101 Jahren existiert in Bad Laasphe die Bauunternehmung Bernshausen-Bau. Das Unternehmen ist seit vier Generationen im Familienbesitz und Partner für schlüsselfertiges Bauen, Brücken-, Stahlbeton- und Rohbau sowie viele andere Aufgaben im Hochbau. Seit 2004 führt Bernshausen-Bau auch Aufträge im Straßen-, Kanal- und Rohrleitungsbau aus und gestaltet Außenanlagen.

Juniorchef Christian Bernshausen hatte die Arbeiten im Zusammenhang mit der Bauabrechnung vor einigen Jahren an einen externen Dienstleister vergeben; die Zusammenarbeit funktionierte gut. Doch dann starb der Inhaber des Unternehmens. Bei Bernshausen fand man eine pragmatische Lösung: Johannes Propp, der zuständige Sachbearbeiter beim Dienstleister, wechselte in die Bauunternehmung und brachte sein Wissen und Können ein. Damit war auch die Frage nach einer geeigneten Software-Lösung für die Abwicklung der Aufträge von der Bestandsaufnahme bis zur Schlussrechnung beantwortet. Johannes Propp hatte seit vielen Jahren gute Erfahrungen mit Software von Dataflor gemacht: »Wir hatten oft studentische Hilfskräfte mit wenigen Vorkenntnissen und wenig Zeit. Die hatten die Software immer nach kurzer Zeit im Griff«, erinnert er sich. Solch eine leistungsstarke und einfach zu bedienende Software brauchte Bernshausen-Bau auch.

Anschauliche Pläne und Mengenermittlung

Ohne Präsentation und Diskussion bestellte Johannes Propp ETB-CAD bei Dataflor und arbeitete sich weitgehend selbstständig in die Software ein. Die positiven Folgen zeigten sich rasch. »Es geht nicht nur darum, dass wir heute schneller und genauer sind als früher«, sagt Bernshausen. »Wir können Pläne und Mengenermittlung jetzt anschaulich und nachvollziehbar darstellen. Damit gewinnen wir auch bei Bauherren, die von Haus aus kritisch und beinahe misstrauisch sind, Ansehen und Respekt.«

Team: Dataflor und Leica

Fast gleichzeitig wurde Christian Bernshausen auf die Zusammenarbeit von Dataflor und Leica Geosystems aufmerksam. Er erkannte, dass die Maschinensteuerung und die Bauvermessungslösungen von Leica erhebliche Vorteile bringen würden: Das zeitraubende, händische Messen und Abstecken auf der Baustelle und das Hantieren mit Papierplänen würden entfallen; Informationen, die bisher nur im Büro vorlagen, könnten 1:1 fast in Echtzeit auf die Baustelle gesendet und dort genutzt werden. »Das klingt, als würden wir Arbeitsplätze wegrationalisieren. Tatsache ist aber, dass man heute niemanden mehr findet, der diese Arbeit tun will oder kann«, sagt der Juniorchef. »Drei Bagger und ein Raupenlader mit Anbau-Grader wurden mit der Leica-3D-Maschinensteuerung (GPS und TPS) ausgerüstet. Für die Bauvermessung schaffte man eine iCR50-Robotic-Totalstation und einen GPS-Rover-Stab iCG60 an. Die Dataflor-Software und die Leica-Lösung arbeiten Hand in Hand, die digitale Baustelle im Büro und die physische Baustelle vor Ort sind verbunden.«


Begeistert von der Maschinensteuerung

Johannes Propp hat, seit er bei Bernshausen-Bau arbeitet, nur eine Schulung zum Digitalen Geländemodell bei Dataflor besucht. Alles andere – inklusive der Datenübertragung auf die Baustelle und der Maschinensteuerung – hat er sich selbst erarbeitet. Das Benutzer-Interface und die klare Funktionsstruktur machen es möglich.

Auf der Baustelle ist jeder Polier schnell in der Lage, die Leica-Geräte zu bedienen. Man müsse sich nur für die Materie interessieren und Spaß am Neuen haben, findet Johannes Propp. Was die Arbeiter auf der Baustelle angeht, habe man nur gute Erfahrungen gemacht. Die jüngeren Mitarbeiter seien von Anfang an neugierig und begeistert gewesen. Ein älterer Mitarbeiter habe die Lösung erst in Aktion erleben müssen, um seine anfänglichen Vorbehalte zu überwinden. Heute sei er der »größte Fan« der Maschinensteuerung.

Mit CAD genauer bauen und abrechnen

Mindestens zwei der drei Bagger sind täglich im Einsatz. »Wir haben dank ETB-CAD nicht nur früher exakte Zahlen und können genauer abrechnen, wir bauen heute auch genauer und haben deutlich weniger Fehlausschachtungen«, freut sich der Juniorchef. Er habe auch das Gefühl, man sei durch die Maschinensteuerung auf der Baustelle schneller – aber es gibt keine Vergleichsmessungen, die diese Vermutung belegen. Mit der Digitalisierung hat das Unternehmen zudem die Kundenbindung weiter verbessert. »Manche Bauherren besuchen die Baustelle nicht, um den Fortschritt zu überprüfen, sondern, um sich die Steuerung erklären zu lassen«, so Christian Bernshausen.

Gleichzeitig ist das Unternehmen als Arbeitgeber attraktiver, denn die Mitarbeiter auf der Baustelle können mehr Qualifikationen erwerben und übernehmen mehr Verantwortung. Vielleicht könne die Digitalisierung auf diese Weise die ganze Branche interessanter machen und den Fachkräftemangel mittelfristig mildern.

Bei Bernshausen-Bau denkt man zudem darüber nach, auch die kleineren Bagger mit der Maschinensteuerung auszustatten – die bisher erzielten Ergebnisse sprächen sehr dafür. Christian Bernshausen betont: »Würde man uns diese Lösung wieder wegnehmen, wäre das ein Rücksprung in die Steinzeit. Wir schauen lieber nach vorn.«    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss