Zeppelin Rental: Showroom aus Raumsystemen als Blickfang in Berlin

Zwischen Berliner Gendarmenmarkt und Brandenburger Tor gelegen, mit dem Tiergarten in Sichtweite thront eine schwarze Duo-Anlage, eine Sonderanfertigung von Zeppelin Rental. Sie dient als Showroom für die knapp 70 Eigentumswohnungen, die das Architekturbüro von Bothmer Architekten im historischen Gebäudeensemble Glint neu entstehen lässt.

Lesedauer: min

Ein Ensemble aus fünf Gebäuden der Gründerzeit an der Ecke Tauben-/Glinkastraße wird unter strengen Auflagen des Denkmalschutzes entkernt und saniert. Für die Revitalisierung im Herzen Berlins hat sich das Architekten-Ehepaar von Bothmer die Expertise von Zeppelin Rental gesichert. »Wir haben bei Glint die gesamte temporäre Infrastruktur übernommen. Dies beinhaltet die Baustellen- und Verkehrssicherung, Baustrom sowie Raum- und Sanitärsysteme«, erklärt Marcos Oliver, Projektleiter Baustelleneinrichtung bei Zeppelin Rental.

Black is beautiful

Zwölf Raumsysteme werden für die Bauzeit von voraussichtlich drei Jahren angemietet. Neben Einzelanlagen, die als Büros, Umkleiden und Aufenthaltsräume dienen, und einem Sanitärcontainer, sticht eine Duo-Anlage samt Dachterrasse heraus. Sie dient während der Bauphase als Showroom – innen und außen in Schwarz. »Sonst kennt man unsere modularen Raumsysteme standardmäßig in Weiß. Bei diesem Projekt haben wir die beiden Raummodule auf Kundenwunsch vorab schwarz lackiert und eine 6 m lange Glasfront eingebaut. Selbst die Fensterrahmen sind mit schwarzer Folie abgeklebt«, erklärt Ole-Christian Bolze, der den Fachbereich Raumsysteme seitens Zeppelin Rental vertrat.

Die Revitalisierung des Glint-Ensembles ist die laut eigener Aussage schönste Aufgabe des Architekten-Ehepaars. Während der Bauzeit sollen die Wohnungen im Showroom »Glint Box« bereits heute erlebbar gemacht werden.


Interimslösung überzeugt

»Nach zwei Jahren musste der bisherige Vertriebs- und Ausstellungsraum der Baustelle weichen. Die Idee einer ausgelagerten, modularen Interimslösung von Zeppelin Rental hat uns überzeugt«, so Christopher Graf von Bothmer. Platzoptimiert gestapelt auf den Baubüros und stilvoll in Schwarz präsentiert sich der 30 m² große Container samt vorgelagerter Terrasse mit Naturholzdielen. »Wenn der Kunde einen Sonderwunsch hat, dann setzen wir alles daran, diesen auch zu erfüllen«, verweist Marcos Oliver auf das schwarze Schmuckstück. So wurden zusätzlich auf die »Glint Box« zwei Einzelcontainer in Schwarz als Büros für die Bauleitung gesetzt.

Der Innenausbau, eine Zusammenarbeit mit der Firma Hochmut & Fall, war mit Vorsatzschalen in Schwarz gestaltet. Lichtakzente setzen das Ambiente, Design-Elemente und Ausstellungsstücke des Showrooms in Szene und verleihen einen besonderen Glanz. Schimmern ist auch die deutsche Übersetzung des Wortes »glint« und findet sich so im Raumkonzept wieder. Deckenleuchten, Flügeltüren, eine Küchenzeile, Armaturen sowie Tisch und Stühle wurden vom alten in den neuen Showroom transferiert.

Rundumlösung

Eine der größten Herausforderungen waren vor allem die beengten Verhältnisse in Berlin-Mitte. So musste der Bauzaun entlang der Taubenstraße direkt an den Laubengang der Raumsysteme angebracht werden. Mittels zweier Lichtsignalanlagen, Baken und Schrankenschutzgittern kümmert sich Zeppelin Rental darüber hinaus auch um die Verkehrssteuerung. In Abstimmung mit der Berliner Stadtverwaltung fiel der Rückbau eines Parkautomaten und mehrerer Straßenlaternen ebenso in den Aufgabenbereich der Baustellensicherer von Zeppelin Rental.

Darüber hinaus sorgte das Unternehmen mit seiner Expertise für Elektrobaustelleneinrichtung und Energieversorgung für die »Power«, stellte Verteilerschränke auf, verlegte Kabel und installierte die Anschlüsse für Bauwasser.

Fördertechnik von Zeppelin Rental kommt bei Glint ebenso zum Einsatz: Insgesamt sechs Aufzüge, zwei GEDA 1500 und vier GEDA 500, befördern sowohl Personen als auch Baumaterial von jeweils bis zu 2 t entlang der Außenfassade der bis zu fünf Stockwerke hohen Gebäude.

»Bei Glint laufen zahlreiche Leistungen unseres umfangreichen Portfolios zusammen. Meine Aufgabe ist es, ein Gesamtkonzept zu erstellen und alle Informationen zu bündeln, vom Angebot über die Anlieferung bis zur Installation. Der Kunde hat einen Ansprechpartner für alle Themen«, betont Oliver.    t