Im Blickpunkt

Zehn Rockster binnen kurzer Zeit

Franz Haberl steht mit seinem Unternehmen seit dem Jahre 2005 auf eigenen Beinen. Dabei sei der Gedanke sich selbstständig zu machen schon einige Jahre früher entstanden. »Denn ich wollte meinen Kunden Verkauf, Vermietung und Service aus einer Hand bieten. Dazu war der Schritt in die Selbstständigkeit einfach notwendig«, erinnert sich der Unternehmer. Die Branche hatte der gelernte Landmaschinen- und Lkw-Mechaniker schon seit seiner Zeit als Monteur bei verschiedenen Baumaschinenfirmen beobachtet. »Als leidenschaftlicher Techniker war mir auch der Mitbewerb vertraut. Als ich dann meinen ersten Brecher-Kunden hatte, war Rockster die logische Wahl und mein erster Brecher von Rockster war gekauft. Seitdem habe ich konstant aufgestockt und heute sind es schon zehn Maschinen von Rockster«, so Haberl.


<iframe src="http://www.youtube.com/embed/bkMVmrrnUL8" frameborder="0" width="560" height="315"></iframe>

»Mundpropaganda«


Von Marketing-Mann Roman Fischer nach seinem heutigen »Kerngeschäft« befragt, nennt Haberl den Vertrieb gebrauchter Anlagen in den Osten Europas. »Doch durch Mundpropaganda nimmt die Vermietung diverser Maschinen einen immer wichtigeren Platz ein. Vor allem da wir ja nicht nur Brech- und Siebanlagen im Mietprogramm haben, sondern die verschiedensten Baumaschinen wie Arbeitsbühnen, Trommelsiebe oder auch Betonmischanlagen. Haberl ist generell in Europa tätig, die Geschäftsbeziehungen reichen aber mittlerweile von Ghana bis nach Sotschi in Russland. Fischer darf sich im Namen von Rockster auch über eine angestrebte weitere Expansion der Firma Haberl Baumaschinen freuen, werden doch weitere Rockster-Anlagen benötigt: Den ersten erforderlich gewordenen Schritt in Richtung Expansion setzt Haberl schon im kommenden Jahr mit dem Neubau des Betriebsgeländes in Seekirchen. Büro, Lager und Servicehalle sollen in ein großes Dienstleistungszentrum verwandelt werden, um den Kunden noch besseren Service anbieten zu können. »Dazu wird unser Ersatzteillager aufgestockt und auch unser gesamter Maschinenpark. Eine neue, leistungsfähige Rockster-Siebanlage und ein neuer Brecher wird sich auch darunter befinden«, so Haberl.

Backenbrecher R1200


Von Interesse dürfte für Haberl auch der Rockster R1200-Backenbrecher sein, dessen erstes Modell dieser Tage in Österreich in Betrieb genommen wurde. Er bietet eine Durchsatzleistung von bis zu 280 t/h, hydrostatischen Antrieb und eine Einlauföffnung von 1 200 x 680 mm. Der R1200 wird als eine optimale Lösung für das Recycling und die Zerkleinerung angeboten. Seine Einsatzbereiche liegen im Bereich Beton, Bauschutt, Ziegel und Naturstein. Neben anspruchsvollem Bauschutt-Recycling ist der Brecher auch für Anwendungen im harten Naturgestein hervorragend geeignet.


Der Antrieb des hydraulischen R1200 erfolgt über einen elektronisch geregelten CAT-C9-Motor (242 kW), der Brecher wird mittels Hydrostat angetrieben. Das Material wird über eine hydraulisch angetriebene Vibrorinne aufgegeben. Ein auswechselbarer Stangenrost sichert eine zuverlässige Vorabsiebung des Materials vor dem Brechereinlauf. Die verstellbare Umschaltschurre ermöglicht flexibles Brechen mit oder ohne Seitenband. Die Einstellung der Spaltweite erfolgt hydraulisch.


Über ein direkt am Motor angeflanschtes Verteilergetriebe wird die Hydraulikpumpe für alle Nebenantriebe (Hauptband, Seitenband, Vibrorinne oder auch Fahrwerk) sowie die Pumpe für den Hydrostaten angetrieben. Der Hydrostat treibt über einen Keilriemenantrieb verschleißfrei den Brecher an.


Der aus Hardox 400 gefertigte Aufgabebunker bietet ein Volumen von 5 m³. Die aus dem gleichen Material gehaltene Vibrorinne mit Vorabsiebung ist 1 800 mm lang und 1 100 mm breit. Die Umschaltschurre (Bypass) ermöglicht die Ableitung des vorabgesiebten Materials auf das Seiten- oder Hauptaustragsband. Die Umschaltung erfolgt per Hebel – Montagearbeiten sind keine erforderlich.


Das 1 200 mm breite, hydraulisch angetriebene Hauptaustragsband des R1200 bietet eine Abwurfhöhe von 3 250 mm. Der Rip-Stop-Gurt verfügt über eine dreifache Stahleinlage. Das Seitenaustragsband misst 650 mm Breite und macht eine Abwurfhöhe von 2 450 mm möglich. Der Permanent-Magnetabscheider bietet 750 mm Bandbreite.

Duplexsystem


Dank des identischen Antriebssystems von R1200 und R1100 (Backenbrecher und Prallbrecher) können bei diesen beiden Modellen die verschiedenen Brecheinheiten auf ein und demselben Grundrahmen ausgetauscht werden. So entsteht eine Anlage mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.


Das optionale Siebsystem – bestehend aus dem kompakten Kreisschwingsieb RS94 in Kombination mit dem Rückführband RB85 – stellt eine Ergänzung für die raupenmobilen Kompaktbrechanlagen R1100 und R1200 (Prallbrecher und Backenbrecher) zur Erstellung von 100 % definiertem Endkorn dar. Die Komponenten werden direkt am Hauptband der Anlagen befestigt und direkt über die Zusatzhydraulik der Brechanlage angetrieben.


Die Transportabmessungen einer Kombination aus R1200, RS94 und RB85 betragen 15 700 mm (Länge), 2 690 mm (Breite) und 3 400 mm (Höhe), das Gesamtgewicht liegt bei 43,3 t. tü

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss