Aktuelles Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben

Vortex: Die Zusammenfassung mehrerer Technologien

In der Zerkleinerungstechnik geht es um die wirtschaftliche Aneinanderreihung von unterschiedlichen Brechern um den Marktbedürfnissen nach aufbereiteten bzw. zerkleinerten Rohstoffen möglichst gerecht zu werden. Üblicherweise werden dazu Zerkleinerungsanlagen mit Vor­brechern, zweiter, dritter eventuell sogar vierter Zerkleinerungsstufe konzipiert. Backenbrecher, Kegelbrecher, Prallbrecher und Vertikalbrecher dienen dazu, das Rohmaterial auf die Korngrößen zu zerkleinern, die vom Markt gefordert werden – Vortex Zerkleinerungs- und Aufbereitungstechnik im österreichischen Hofkirchen geht einen anderen Weg.

Die Spezialisten aus Oberösterreich fassen zwei oder gar drei Zerkleinerungsstufen in einem Brecher zusammen. Somit entsteht die Möglichkeit mit nur ein bis zwei Vortex-Rotorbrechern primäres Aufgabegut auf Sand zu zerkleinern. Neugestaltete Brechwerkzeuge, ein optimierter Zerkleinerungsbereich und ein wirkungsvolles Upgrade der »Brechkammer« sollen dazu beitragen, mit den flexiblen Rotorbrechern noch zielgerichteter die Wunschfraktionen der Kunden zu erzeugen. Hydraulisch durchgeführte Verstellmöglichkeiten am Brecher machen grobe oder feine Produkte im Brechererstdurchgang möglich. Die Eigenschaft, Rest- und Überschusskörnungen effektiv nachzuzerkleinern, rundet die Leistungsfähigkeit der Brecher ab.


Beispielanalyse

Eine Analyse des Herstellers zeigt bei einem Aufgabegut 32 – 300 mm einen Anteil von Sand 0 – 4 mm zwischen ca. 28 % – 64 % im Brechererstdurchgang. Bei der Zerkleinerung von Überschusskörnungen beispielsweise einer anderen Lagerstätte 8 – 16 mm erzeugt derselbe Brecher 90 % 0 – 8 mm im Brechererstdurchgang. Weil sich die Zerkleinerung des Aufgabegutes von Anwendungsfall zu Anwendungsfall ändern können, unterstreicht der Hersteller die Beispielhaftigkeit der Werte für eine hohe Variabilität und Flexibilität seiner Rotorbrecher.    §

Nach oben
facebook youtube twitter rss