Straßenbau – Tiefbau

Spezialfräse im Tunneleinsatz in den Alpen

Die zuständige Straßenbaubehörde beschloss die Wasserisolierung und die Deckenbewehrung der Tunnelwände zu renovieren. Die Sanierung sollte durch das Abtragen der beschädigten Schicht von 3 cm, sowie dem Aufrauen der insgesamt 24 300 m³ Oberfläche erfolgen. Anschließend sollte mit Poly­urethanharz eine Wasserabdichtung sichergestellt werden. Die Wiederherstellung der abgetragenen Betonschicht sollte dann durch den Auftrag eines speziellen, faserverstärkten Mörtels erfolgen. Ein kritischer Faktor der Arbeiten waren die sehr kurzen Fristen für die Schließung des Tunnels während der Sanierungsarbeiten. Das schnelle Abtragen und die Einhaltung der vorgesehenen weiteren Bauzeit hatten also oberste Priorität. Ziel war das Erreichen einer griffigen Oberfläche, die die Haftung erleichtern würde. Diese Vorgaben waren die entscheidenden Faktoren, ebenso wie die Qualität und Haltbarkeit bei dieser Sanierung für die Auswahl der Technik.Das Unternehmen Firma Grotti, spezialisiert auf den Bau und die Vermietung von Sondermaschinen, lieferte die für den Einsatz geeigneten Lösungen. Das Unternehmen übernahm das Abtragen der beschädigten Betonschicht mit einem Trägergerät des Typs GTF 200 RC, das speziell für diese Anwendung gebaut wurde und einer für diese Aufgabe ebenso speziell konzipierten SIMEX-Fräse vom Typ MP 1000.

Der GTF 200 RC von Grotti basiert auf einem mit einem Teleskopausleger ausgerüsteten Raupenbagger. Der Träger erhielt eine Hydraulikleistung von 260 l/min, um die maximale Effizienz der SIMEX-Fräse zu gewährleisten. Eine Fernbedienung ermöglicht die Steuerung aller Maschinenbewegungen und ermöglicht dem Fahrzeugführer den notwendigen Sicherheitsabstand. Dank der Verlängerung des Teleskopauslegers bis zur 6,6 m hohen Tunneldecke und der Tatsache, dass der Ausleger exakt eingefahren werden kann, um dem Profil der Seitenwände zu folgen, wurde die geforderte Präzision gewährleistet.


Auftrag optimal erfüllt

Die eingesetzte SIMEX-Anbaufräse MP 1000 wurde für diese Aufgaben besonders ausgerüstet. Das Grundmodell hatte sich bereits bei ähnlichen Anwendungen wie beispielsweise dem Abtragen bei Betondämmen von Bewässerungs- und Schifffahrtskanälen bewährt. Die Fräse war mit Abstandhaltern und einer Trommel mit 134 Zähnen ausgestattet, um exakt die Oberflächenstruktur zu schaffen, die für die Anwendung von faser­verstärktem Mörtel notwendig war. Der gewünschte Abtrag in Tiefe und Gleichmäßigkeit ­wurde von der SIMEX-Fräse MP 1000 optimal erfüllt. Zusätzlich zu den bewährten Fräsköpfen der Serie TF entwickelt ­SIMEX auch immer wieder leistungsstarke Spezialfräsen für individuelle Einsätze.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss