Straßenbau – Tiefbau

Sauber, stark und wartungsfreundlich

Mit 9,5-t-Gewicht und einem 100 PS starken Tier-4i-Motor gehört die ARP 95 zu den Schwergewichten unter den Asphaltwalzen. Die Drehschemellenkung sorgt für eine hohe Wendigkeit und ermöglicht präzise Fahrmanöver – mit einem Wenderadius von nur 2,9 m ist sie selbst für Baustellen im innerstädtischen Bereich geeignet. Gleichzeitig ist die Maschine kürzer als eine knickgelenkte Walze, was für den Transport zur Baustelle ein Vorteil ist. So passen Straßenfertiger und Walze hintereinander auf die Ladefläche eines üblichen Lkw-Aufliegers.

Die Drehschemellenkung ermöglicht zudem den beidseitigen Versatz der Walzen – den sogenannten Hundegang. Damit kann das Gewicht der Walze großflächiger verteilt werden: Auf sensiblen und dünnen Schichten können so Schäden bei der Verdichtung vermieden werden. Außerdem bietet der Hundegang durch seine Gewichtsverlagerung an unbefestigten Rändern oder an Böschungen erhöhte Sicherheit. Durch die geteilten Bandagen entstehen so auch bei engen Kurven keine Schubspannungen oder Risse. Mit den 1,68 m breiten Bandagen der ARP 95 kann im Hundegang eine Fläche von bis zu 3,3 m Breite bearbeitet werden – das spart Zeit. Verbaut wurde in der ARP 95 ein 100-PS-Motor von Deutz der Stufe Tier 4 interim. Durch die Kombination aus wassergekühlter Abgasrückführung (EGR) und Diesel-Oxidations-Katalysator (DOC) können Ruß- und NOx-Emissionen im Vergleich zu Tier 3 um bis zu 80 % eingespart werden. Mit der automatischen Leerlaufregelung des Motors benötigt die ARP 95 zudem bis zu 15 % weniger Kraftstoff gegenüber dem Vorgängermodell.

Auch in puncto Servicefreundlichkeit macht die ARP 95 eine gute Figur. Ammann legte bei der Entwicklung besonders Wert auf die einfache Wartung. Die Kabine und der vordere Wassertank kippen per Knopfdruck nach vorne und der Blick von oben auf das Chassis und das Innenleben der ARP 95 ist frei. Große Türen an jeder Seite des Fahrzeugunterbaus ermöglichen den einfachen Zugriff auf die seitlich liegenden Komponenten wie Pumpen oder Filter.


Komfortabel

Ergonomisch gestaltete Bedienelemente machen in der Kabine entspanntes Arbeiten möglich. Die in den Armlehnen integrierte Finger-Tipp-Lenkung sorgt für einfache Lenkmanöver: Mit nur zwei Fingern lenkt der Bediener die Tandemwalze und kann dabei zwischen Vorder- und Hinterbandage wechseln oder beide gleichzeitig steuern. Ein weiterer Vorteil ist die bessere Übersichtlichkeit und mehr Beinfreiheit – hier ist kein sperriges Lenkrad mehr notwendig.

Ein Multifunktionsdisplay gibt Auskunft über wichtige Informationen und dient obendrein als Regelmöglichkeit. So können beispielsweise Geschwindigkeit, Vibrationsfrequenz oder Berieselungssystem ganz einfach über das Display gesteuert werden. Der Fahrersitz ist um 360° drehbar und bis an den Rand der Maschine verschiebbar, sodass der Bediener uneingeschränkte Sicht auf die gesamte Bandage hat.


Effizienz

Letztendlich zählt jedoch die optimale Asphaltverdichtung. Hier macht die ARP 95 mit dem von Ammann entwickelten Verdichtungssystem ACE eine gute Figur: Das Mess- und Regelsystem erkennt automatisch, ob der Boden ausreichend verdichtet wurde und regelt dabei kontinuierlich und stufenlos Geschwindigkeit, Frequenz und Amplitude der Walze. Dadurch kann die ARP 95 auch auf Brücken und nahe an Gebäuden für die Verdichtung eingesetzt werden. Mithilfe der aktiven Temperaturregelung behält der Bediener jederzeit den Überblick über die Asphalttemperatur und wird gewarnt, wenn die Werte außerhalb des zulässigen Bereichs liegen.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss