GaLaBau – Kommunaltechnik Titelstory

Sechs neue XL-Minibagger als Weltpremiere

Die Neuheiten bieten, so hat Terex in Tests ermittelt, im Vergleich zu gängigen Alternativmodellen durchschnittlich bis zu 20 % mehr Arbeitsleistung, beispielsweise beim schnellen Ausheben von Gräben. Die Minis mit XL-Grableistung sind mit einer LUDV-Hydraulik (Last unabhängige Durchflussverteilung) ausgestattet. Die LUDV sorgt dafür, dass die Kraft bedarfsgerecht am Arbeitsgerät ankommt. Auch bei extremen Böden dringt der Löffel kraftvoll ein und wird komplett gefüllt. Durch die konventionelle Bauweise steht die Maschine stabil und schaukelt sich nicht auf. Für den präzisen Betrieb von Anbauwerkzeugen wie Hammer oder Fräse ist der zweite Steuerkreis elektrisch-proportional – ab TC22-2 Standard, für die kleineren Modelle optional. Der Fahrer steuert mittels Joystick (Terex Fingertip-Steuerung) sehr präzise, eine Besonderheit der neuen Minibagger, da diese Ausstattung sonst erst bei Baggern in höheren Klassen zum Einsatz kommt. Ein extra großer Dieseltank unterstützt außerdem lange Arbeitseinsätze.


XL-Arbeitsplatz

Die neuen Modelle in der 1,5-t-Klasse sind mit zusätzlichem Ein- und Ausstieg rechts ausgestattet – ein Vorteil bei Straßenbaustellen und gut für direkte Kommunikation und Sicht zur rechten Seite hin. Die neue XL-Kabine bietet den Raum und Komfort wie ein 3,5-Tonner. Für den schnellen Einstieg lässt sich die Konsole komplett wegklappen – der Fahrer bleibt beim Ein­steigen nicht hängen. Der Fußraum bietet Platz genug – auch für Schuhgröße 48 und größer. Überhaupt lässt sich der Arbeitsplatz individuell auf die Fahrergröße bequem einrichten. Die großzügigen Glasflächen erlauben eine optimale Sicht auf Anbauwerkzeug und Arbeitsumgebung, insbesondere die Kette rechts unten ist gut im Blick.


XL-Bedienerfreundlichkeit

Bedienerfreundlich ist die Kombination aus intuitiver Steuerung und sicherem Arbeiten. Durch Terex-spezifische Konstruktionsmerkmale sollen beispielsweise Beschädigungen von vorn herein vermieden werden: Durch den obenliegenden Nackenzylinder kommt es bei der Lkw-Beladung nicht zum Kontakt zwischen Kolbenstange und Ladekante. Der Knickmatik-Zylinder ist bewusst links angeordnet, sodass er vor Beschädigungen durch Kollisionen geschützt ist; der Ausleger kann bei voller Grabtiefe auf beide Seiten geschwenkt werden. Durch die automatische Schwenkbremse kann beim Transport ein Verriegeln des Oberwagens nicht vergessen werden. Gesteuert wird über Terex Fingertip-Steuerung – bei Terex neu in dieser Klasse. Bei allen Modellen wurde Wert auf die Ergonomie gelegt, zum Beispiel bietet der Schildhebel einen integrierten Fahrgeschwindigkeitsregler. Planier- und Abzieharbeiten gehen so leichter von der Hand.


XL-Service

Gerade um den täglichen Service schnell auszuführen, kommt es auf einfachen Zugang und zusammengefasste Servicepunkte an. Die Motorhaube geht weit nach oben auf, die täglichen Kontrollen sind direkt zugänglich oder über Schaugläser kontrollierbar. Das direkte Betanken aus Kanistern ohne Schlauch geht zügig von der Hand, da der Einfüllstutzen bequem zu erreichen ist. Insgesamt war es Ziel, die Stillstandzeiten und Servicekosten zu senken.


Neues Design

Die traditionelle Schaeff-Philosophie, konventionelle Bauweise bzw. Kurzheck, Knickmatik-Zylinder sowie Nackenzylinder wurden beibehalten. Rund herum ist aber eine komplett neue Maschine konstruiert – von leistungsfähigen Markenkomponenten bis hin zu neuer Kabine. Im Segment von 1,5 t bis 2 t bietet Terex ab sofort mit vier Modellen von der Miet-Version bis zur High-End-Ausstattung für anspruchsvolle Baustelleneinsätze passende Modelle an.    §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss