Renault: Dritte Generation des »Kangoo Rapid« tritt an

Mit dem neuen Kangoo Rapid will Renault seinen Kompakt­transporter durch clevere Innovationen für den Ladebereich auf ein neues Niveau heben. Die doppelt so breite wie bisher seitliche Ladeöffnung ohne konventionelle B-Säule – Renault nennt dies »Open Sesame by Renault« – soll das seitliche Beladen so einfach wie nie zuvor machen. Die intelligente Innengalerie »Easy Inside Rack« soll zudem den Transport langer Gegenstände vereinfachen. Zudem bietet der neue Kangoo Rapid ein breites Angebot an Fahrerassistenzsystemen. Der Marktstart für die dritte Modellgeneration des kompakten Lieferwagens ist für Juni geplant.

Lesedauer: min

So leicht wie nie soll sich künftig das Be- und Entladen des Kangoo Rapid mit dem optionalen »Open Sesame by Renault« gestalten. Hierbei handelt es sich um eine 1,45 m breite seitliche Ladeöffnung auf der rechten Wagenseite. Möglich wird sie durch die Integration der B-Säule auf der rechten Wagenseite in die Schiebe- und Beifahrertür, sodass ein Zugang zum Ladebereich von besonderer Größe in der Klasse der Kompakttransporter entsteht. »Open Sesame« ist für den Kangoo Rapid mit der Standardlänge von 4,49 m, Beifahrereinzelsitz und schwenkbarer Vario-Trennwand verfügbar, ab 2022 auch in der vollelektrischen Version.

Die seitliche Schiebe- und die Vordertür lassen sich in beliebiger Reihenfolge öffnen bzw. schließen. Zusätzlich erleichtert der Öffnungswinkel der Beifahrertür von 90° das Beladen. Dabei soll »Open Sesame« keine Kompromisse bei der Sicherheit eingehen: Das Niveau entspricht laut Renault demjenigen der Version mit herkömmlicher B-Säule. Der Befestigungspunkt für den Beifahrer-Sicherheitsgurt befindet sich in der Mitte an der Trennwand zum Laderaum. »Open Sesame« soll neue Perspektiven für Um- und Ausbauten eröffnen. So lassen sich bei Werkstattwagen bis zu 60 % mehr an Geräten unterbringen und das Einsteigen in das Fahrzeug wird nicht mehr zwingend notwendig, um Werkzeug zu entnehmen.

Innengalerie »Easy Inside Rack«

Die ebenfalls neue einklappbare Innengalerie »Easy Inside Rack« ermöglicht es, Gegenstände von 2 m bis 2,5 m Länge, wie Leitern oder Rohre, je nach Karosserievariante im oberen Teil des Fahrzeugs zu transportieren und gleichzeitig Fahrgäste sicher und bequem zu befördern. Die Tragfähigkeit beträgt 30 kg, Verzurrösen sorgen für zusätzlichen Halt.

Bis zu 3,9 m³ Volumen in Standardversion

Auch der neue Kangoo Rapid ist in zwei Längenvarianten erhältlich. Die Standardausführung bietet 3,3 m³ bis 3,9 m³ Ladevolumen sowie 540 kg bis 740 kg Nutzlast.


Der hintere Zugang zum Ladeabteil erfolgt über im Verhältnis ⅓ : ⅔ geteilte Doppelflügeltüren mit 90° bis 180° Öffnungswinkel. Zum Schutz vor Diebstahl sind die hinteren Laderaumtüren nicht mit konventionellen Schlössern ausgestattet. Die Ver- und Entriegelung erfolgt per 3-Tasten-Schlüssel oder das optionale schlüssellose Zugangs- und Startsystem.

Die zum Marktstart noch nicht erhältliche Langversion verfügt über die nach Herstellerangaben mit 86,7 cm breiteste Schiebetür und die mit 3,55 m größte Ladelänge in der Kompakttransporterklasse. Das Stauvolumen beträgt zwischen 4,2 m³ bis 4,9 m³.

Innenraum mit zahlreichen Ablagen

Um den Arbeitsalltag im neuen Kangoo Rapid zu erleichtern, stehen im Innenraum bis zu 60 l an Staumöglichkeiten für Lieferpapiere, Dokumente, Notebooks und Tablets zur Verfügung. Allein die Ablagegalerie über den Vordersitzen fasst 19,4 l und der Stauraum unter dem Beifahrersitz 10 l.

Breite Auswahl an Fahrerassistenzsystemen

Optional sind für die Neuauflage der kompakte Fernlichtassistent, Spurhaltewarner und Spurhalteassistent, Müdigkeitserkennung sowie der Notbremsassistent mit Fußgänger-, Radfahrer- und Kreuzungserkennung lieferbar. Ebenso bietet Renault für das Modell Sicherheitsabstandswarner, Geschwindigkeitswarner mit Verkehrszeichenerkennung sowie den adaptiven Tempopiloten mit Stop & Go-Funktion an. Ebenfalls verfügbar sind Toter-Winkel-Warner und Toter-Winkel-Assistent.

Die Liste der Optionen umfasst darüber hinaus die Anhängerstabilitätskontrolle und den Rear View Assist, der das Verkehrsgeschehen hinter dem Fahrzeug mit einer Kamera beobachtet und das Bild in ein 5"-Display an Stelle des Rückspiegels projiziert. Ebenfalls gibt es die 360°-Einparkhilfe und den Easy-Park-Assistent. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen der Seitenwindassistent sowie der Autobahn- und ein Stauassistent eingeführt werden.    t

[16]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT