Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

ORBCOMM: Vorausschauende Instandhaltung mit weltweiter Schwergeräte-Telematik unterstützen

Die Digitalisierung schwerer Baufahrzeuge, Schwerlasttransporter, Baumaschinen und Minengeräte nimmt insbesondere unter dem Aspekt der vorausschauenden Analyse und Instandhaltung zu. Praktische Unterstützung sollen Bauunternehmen beim internationalen Anbieter von M2M- und IoT-Systemen ORBCOMM finden. Mit drei Lösungen des Anbieters können Unternehmen ihre stationären und mobilen Anlagen nicht nur verfolgen, kontrollieren und steuern, sondern auch eine vorausschauende Instandhaltung durch gleichzeitiges Erfassen und Auswerten einer größeren Anzahl von Datenpunkten umsetzen.

Die Telematiklösung Fleet­Edge unterstützt beispielsweise neu die Telematiknorm AEMP 2.0/ISO-15143-3. Damit lassen sich in gemischten Maschinenflotten viermal mehr verschiedene Datenpunkte und Fehlercodes als bisher sammeln und differenzierter als früher auswerten. Mit der neuen Version erfasst und verarbeitet Fleet­Edge 19 spezifische Datenpunkte und zahlreiche Fehlercodes, zum Beispiel Motortemperatur, Kraftstoffstand, Leerlaufzeiten und durchschnittliche Leistungsanteile. Die neuen Versionen der Tracking- und Überwachungsgeräte GT 1020 und PT 7000 unterstützen hardware-seitig eine einfachere Handhabung, brei­tere Funktionsvielfalt und verbesserte Erreichbarkeit durch erweiterte Empfangs- bzw. Sendeprotokollunterstützung via Mobilfunk und Satellit.

Zusätzlich bietet die Kombination von Telematik- mit Logistik- bzw. Betriebsdaten weitere Möglichkeiten zur Prozessoptimierung, etwa durch ausgewogene Maschinennutzungsplanung oder angepassten Fahr- bzw. Technikpersonaleinsatz. »Mit Fleet­Edge können Betreiber von Schwergeräten ihre gesamte Flotte unabhängig vom Erstausrüster effizient verwalten, denn es bietet einen umfassenden, aktuellen und sicheren Zugriff auf Standortdaten, Betriebsstati sowie Analyse-, Vorhersage- und Diagnose-Tools«, sagt Sue Rutherford, Vice President Marketing bei ORBCOMM. Fleet­Edge ist ebenfalls als App zur mobilen Verwaltung verfügbar.

Echtzeit-Asset-Tracking und -Monitoring für raue Bedingungen

Das kompakte Gerät GT 1020 ist für den Einsatz auf schweren Fahrzeugen konzipiert und soll auch extremen Wetter- und Umgebungsbedingungen wie Staub, Wasser, Stößen und Vibrationen trotzen, um unterbrechungsfreie Verbindungen und einen konstanten Betrieb zu ermöglichen. Ausgestattet mit integrierten Mobilfunk- und GPS-Antennen, lässt es sich nicht nur schnell montieren, sondern auch über das LTE-Mobilfunknetz mit 3G/2G-Fallback-Sicherung lokalisieren.


So sollen sich beispielsweise kostenintensive Standzeiten verringern und passende Anhängergestelle für Folgeaufträge schneller finden lassen. Dank geringer Größe kann es zudem auf kleineren Fahrzeugen und Geräten diskret installiert werden, um Diebstahl und Manipulationen zu verhindern. Dabei hilft die fest verbaute, wiederaufladbare Batterie, die je nach Meldehäufigkeit ein Reporting von bis zu neun Monaten ohne externe Stromversorgung verspricht. Als schlüsselfertige Lösung ist das Gerät zusammen mit dem ORBCOMM-Fleet­Edge-Management-Portal erhältlich. Ebenfalls ­verfügbare API und Tools erleichtern die Integration in proprietäre oder Drittanwendungen.

LTE-Unterstützung für schnellere Kommunikation

Das robuste Schwermaschinenortungs- und Überwachungsgerät PT 7000 sowie Mobilfunk- und Dualmodus unterstützt jetzt auch den LTE-Mobilfunkstandard 4G mit optionaler Satellitenfähigkeit. Damit gelingt das Echtzeit-Tracking und die Kontrolle einer breiten Palette von Baumaschinen jeder Art und Größe schneller, komfortabler und vielschichtiger. Aufgrund der höheren Übertragungsraten können mehr Informationen als bisher abgerufen, gesammelt und verarbeitet werden. Auf diese Weise werden die exakten Positions- und Statusinformationen ebenso differenziert übertragen wie wichtige operative Kennzahlen. Wie der GT 1020 unterstützt auch der PT 7000 das Management-Portal Fleet­Edge.    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss