NOE-Schalungstechnik Georg Mayer-Keller GmbH & Co.KG Gelungene Kombination unterschiedlicher Schalungssyteme

In Mönchengladbach entstehen derzeit drei Wohngebäude mit jeweils einer Zusatznutzung. Das Gebäudeensemble soll dabei helfen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Um das Projekt effizient und sicher zu realisieren, entschied sich die CQ-Haus GmbH für unterschiedliche NOE-Schalsysteme.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: NOE-Schalungstechnik

In der nordrhein-westfälischen Stadt Mönchengladbach, genauer gesagt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptbahnhof und zum Gründerzeitviertel Eicken, entstehen auf einer Grundfläche von 29 000 m² drei neue Wohn- und Geschäftshäuser. Sie wurden auf der ­Expo Real 2021 mit dem Architektur- und Designpreis »ICONIC Award 2021« ausgezeichnet. Ein Grund hierfür war sicherlich auch, dass die Architekten bei ihrem Entwurf stets die Umgebung des Gebäudeensembles im Blick hatten. Denn das Stadtviertel Eicken wird durch die Architektur der Gründerzeit geprägt. Diese zeichnet sich durch Parzellierung, Erker und Kleinteiligkeit aus. Die Vielfalt der Bewohner und eine lebendige Kunst- und Kulturszene tragen ebenfalls zum Charme des Viertels bei. Diesen Charakter versuchten die Planer in dem Gebäudeensemble widerzuspiegeln.

Die Gebäudekonzeption

So griffen sie Merkmale der Gründerzeithäuser auf und übersetzten diese in eine moderne Formensprache. Beispielsweise parzellierten sie die Gebäude und strebten damit eine Gliederung an, die der Bestandsstruktur entspricht, sodass ein einheitliches Gesamtbild entsteht. In allen drei Gebäuden sind Wohnungen sowie eine weitere Nutzung untergebracht. Diese ist jedoch von Haus zu Haus unterschiedlich. Im ersten befindet sich zusätzlich ein Supermarkt. Das zweite bietet Raum für Begegnungen und soll als offener Ort für Aktionen und Angebote dienen. Und das dritte verfügt im Erdgeschoss über individuell gestaltete Verkaufsräume für Kunsthandwerk, Jungunternehmen sowie andere innovative Projekte. Insgesamt entstehen 157 Wohnungen in einer Größe von 30 m² bis über 80 m². Sie entsprechen einem gehobenen Komfort und sind barrierefrei.

Unterschiedliche Bauweisen

Bauherr des Gebäudeensembles ist die CQ-Haus GmbH, eine Tochtergesellschaft der DBMC Group aus den Niederlanden, die über umfangreiche Erfahrungen im Wohnungsbau verfügt. Sie hat auch die Projektsteuerung übernommen und in diesem Zusammenhang das niederländische Tochterunternehmen der NOE-Schaltechnik damit beauftragt, eine Lösung für die Errichtung eines Betonkellers zu finden. Hierbei entschieden sich die Verantwortlichen für eine Hohlwandlösung. Damit deren Aufbau reibungslos vonstattenging, lieferte NOE die erforderlichen Stützen und Gerüste. Gleichzeitig wurde das Unternehmen gebeten, die Geschossdecken und -wände für andere Gebäudeteile zu planen. Ursprünglich hatte CQ-Haus eine Filigranplatte für die Erdgeschossdecke vorgesehen. Nachdem diese Idee jedoch aus statischen Gründen verworfen werden musste, schlugen die NOE-Mitarbeiter vor, stattdessen die Decken des Erdgeschosses und des ersten Obergeschosses mithilfe der NOEdeck zu ­errichten.


Effiziente Deckenschalung

Hierbei handelt es sich um ein modulares Fallkopf-System, das sich besonders gut für die Schalung großer Deckenflächen eignet und sehr flexibel einsetzbar ist. Für seine Montage sind äußerst wenig Einzelteile erforderlich. Das bedeutet, zur Schalung von einem Quadratmeter Deckenfläche werden lediglich 1,6 Teile benötigt. Da alle Elemente der NOEdeck aus Aluminium bestehen, sind sie entsprechend leicht. Dies vereinfacht ihre Nutzung erheblich. Intelligente, systemintegrierte Beschlag- und Ausgleichsteile ermöglichen zudem eine einfache Anpassung der Schalung an örtliche Gegebenheiten. Ein wichtiger Vorteil des Systems ist, dass die Deckentafeln entfernt und an anderer Stelle eingesetzt werden können, während die Stützen bis zur Aushärtung des Betons stehen bleiben. So lässt sich die Menge der erforderlichen Komponenten auf der Baustelle ­minimieren.

Einseitige Verspannung

Für die Errichtung der Erdgeschosswände fiel die Wahl auf die NOEtop4 – das neueste Wandschalungssystem des Herstellers. Seine Besonderheit ist sein konischer Ankerstab. Dieser bringt den Vorteil mit sich, dass die Schalung vollständig von einer Seite verspannt werden kann und die Arbeiten auf der Stellseite entfallen. Das erleichtert die Montage, was sich vor allem bei schwer zugänglichen Stellen als besonders hilfreich erweist. So ist für das Aufstellen der Schalung nun nur eine Person – und nicht, wie bisher zwei – erforderlich. Zudem ist auch die Demontage äußerst sicher. Denn bei manchen Systemen mit einseitiger Spannstabmontage kann es im Ausnahmefall vorkommen, dass sich das Fixlager nur mit schwerem Werkzeug entfernen lässt. Dies hat meist Schäden an der Schaltafel zur Folge. Um das zu vermeiden, hat der Hersteller die NOEtop4 mit einem ausbaubaren Fixlager versehen. Es lässt sich nach dem Lösen eines Sicherungsstifts problemlos ausdrehen, sodass der Spannstab zuverlässig gelöst werden kann, sobald die Schaltafel entfernt ist. Mit ihrer Grundhöhe von 3 m bzw. 3,6 m entspricht die neue Wandschalung der Tendenz zu immer höheren Räumen. Dabei besitzt das System immer noch alle Vorteile, mit denen die NOEtop-Wandschalung laut Hersteller schon seit Langem punktet. Beispielsweise ist die NOEtop4 ebenfalls innen und außen feuerverzinkt.

In große Höhen

Anschließend ging es an das Erstellen der nächsten Geschossdecke, bei dem wiederum die NOEdeck zum Einsatz kam. Da hier jedoch eine Höhe von etwa 5 m überbrückt werden musste, war ein entsprechender Unterbau erforderlich. Dieser wurde im NOEprop-Traggerüstsystem gefunden. Dessen turm­ähnliches Traggerüst setzt sich aus Aluminium-Stützen und Stützrahmen zusammen, die dem System maximale Flexibilität verleihen. Je nachdem, wie die Bestandteile miteinander kombiniert werden, lässt sich eine Höhe von bis zu 15 m überwinden – dementsprechend ideal war es für die Baustelle in Mönchengladbach. Die Elemente des NOEprop bestehen aus Aluminium – sind also vergleichsweise leicht, und doch haben manche Stützen eine Tragkraft von bis zu 160 kN.

Gute Zusammenarbeit

Damit für alle Bauaufgaben stets das passende System zum Einsatz kam, standen die Mitarbeiter von NOE Niederlande dem ausführenden Unternehmen und dem Projektmanagement konstant zur Seite. Dabei arbeiteten sie eng mit dem Technischen Büro in Mönchengladbach zusammen. War NOE zunächst nur an der Errichtung des ersten Bauabschnitts beteiligt, führte die hervorragende Kooperation dazu, dass der Schalungslieferant auch für den nächsten Abschnitt beauftragt wurde. Ein größeres Lob kann ein Unternehmen nicht
erhalten.d

 

Firmeninfo

NOE-Schaltechnik Georg Meyer-Keller GmbH + Co. KG

Kuntzestr. 72
73079 Süssen

Telefon: +49 7162 13-1

[27]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT