Nierhaus GmbH Knieschoner im Doppel neu definieren

Knieschonerspezialist Nierhaus aus dem ostwestfälischen Bad Salzuflen stockt sein Sortiment der Marke Wohltat nach oben auf: Mit dem Hammock (Hängematte) werden zwei Varianten eines neuen Typs von Knieschonern vorgestellt. Während der Hammock 1 sich klassisch mit nur einem Riemen am Knie befestigen lässt, dient der Hammock 2 als Knieschützer, einsteckbar in die Knietaschen an Arbeitshosen. Beide Knieschoner verfügen über eine neue Druckverteilung Force-Distribution-Technologie (FDT), die einen bisher nicht für möglich gehaltenen Komfort und Schutz des Knies bewirken soll.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Nierhaus

Der Hammock 1 besitzt eine massive schwarze Grundschale, darin eingebettet eine türkisblaue Auflagefläche, in der sich das Knie anschmiegen und wohlfühlen soll. Durch die an den festen Rändern hochgezogene Form wird das Knie vollkommen umschlossen. Beide Formteile bestehen aus EVAC-Material in unterschiedlichen Härtegraden. Dies stehe laut Nierhaus für Strapazierfähigkeit im äußeren Bereich und habe Anteil am ergonomischen Komfort im Auflagebettbereich.

Doch im Sinne der Namensgebung Hammock – oder Hängematte – soll sich der Durchbruch für einen bisher nicht für möglich gehaltenen Tragekomfort im Inneren der Konstruktion befinden: Zwischen Grundkörper und Auflagebett ist ein drittes Innenteil eingezogen. Dieses Formteil ist ein Hohlkörper, der mit FDT für eine Druckverteilung über den gesamten Umfang des Knies sorgen soll. Sein federndes EVAC-Material geht bei Nichtgebrauch immer wieder in seine Ausgangslage zurück. Mit dieser Druck­verteilungsmethode sollen sich die bisher bei reinen Schaumstoffknieschonern auftretenden Druckspitzen merkbar reduzieren, da der Schaumstoff sich nicht alleine am Auflagepunkt komprimiert und damit den Druck auf das Knie auslöst. Das FDT-Komfort-Level wachse, so der Hersteller, proportional zum Gewicht des Anwenders an. Eine 100-kg-Person habe also noch einen deutlich besseren Nutzen aus der federnden Druckverteilung als ein »Leichtgewicht«. Diese Druckverteilung war auch ein wichtiges Merkmal der Zertifizierung, seine Durchstichfestigkeit wurde ebenfalls mit der »Stufe 1« festgestellt. Ein 5 cm breiter und austauschbarer Klettbandriemen hält den Hammock 1 ohne zu stören am Knie fest. Als weiteres Zubehör wird eine Schutzkappe vorgehalten, die, vorn angeklemmt, den Knieschoner vor Sand und Schmutz schützt.


Arbeitshosen-Knieschützer mit FDT-Technologie

Für viele Arbeiten reicht oft ein Knieschützer, der einfach in die Knietaschen von Arbeitshosen zu stecken ist. Nierhaus liefert hierfür den Hammock 2. Auch bei dieser leichten, konturierten Platte ist die neue Druckverteilung integriert. Im Materialaufbau wechseln sich eine EVAC-Platte mit dem Aufbau einer FDT-Rippenkonstruktion und darauf einer breitflächigen Neoprenauflage ab. Der so eingebaute Federkern soll die gleichen Eigenschaften in der federnden Druckverteilung wie beim Hammock 1 bewirken, angepasst an den Einsatz in Arbeitshosen. Als zertifizierter Knieschützer weist er ebenfalls die Durchstichfestigkeit 1 aus. Auch der Hammock 2 ist auf hohe Strapazierfähigkeit und eine lange Lebensdauer ausgelegt.     t

Firmeninfo

Nierhaus GmbH

Herforder Straße 145
32105 Bad Salzuflen

Telefon: 05222 5 94 59

[14]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT