OEM / Maschinen-, Fahrzeug- und Antriebstechnik / Wartung / Pflege / Instandhaltung

Mehr Effizienz, Zuverlässigkeit und Kosteneinsparungen beim Betrieb hydraulischer Systeme

Viele Anlagen laufen heute oft unter größeren Lasten und höheren Temperaturen als früher, was zu höheren Belastungen für das Hydrauliköl führt. »Die eingesetzten Maschinen und Anlagen müssen mehr Leistung unter immer extremeren Betriebstemperaturen und bei Drücken von bis zu 50 bar erbringen. Oft geschieht das im Rund-um-die-Uhr-Betrieb. Daher haben wir eine verbesserte Formulation entwickelt, die gegenüber früheren Produktgenerationen eine deutlich verbesserte Leistungsfähigkeit bietet«, sagt Jörg Spanke, der seit dem Vorjahr als Technical Manager Shell Lubricants Nord-West-Europa zeichnet. Er ist damit bei Shell zuständig für den schmierstofftechnischen Außendienst sowie den Technical Helpdesk.

»Je höher die Belastungen von hydraulischen Systemen sind, desto höher sind sie auch für die eingesetzten Schmierstoffe. Gleichzeitig erwarten viele Anwender aber eine längere Lebensdauer ihrer Anlagenkomponenten, ausgedehnte Wartungsintervalle und eine bessere Effizienz. Um all dem gerecht werden zu können, müssen Schmierstoffe heute nicht nur besonders leistungsfähig sein, sondern darüber hinaus viele weitere Vorteile bieten – zum Beispiel einen dauerhaften Schutz vor Verschleiß und Ölalterung. Produkte zu entwickeln, die das können, ist eine beachtliche Herausforderung für Schmierstoffhersteller«, so Spanke.

Die beiden neuen Produkte bieten, so Spanke, eine Ölstandzeit, die nachweislich die üblichen Anforderungen von Industrie und Erstausrüstern um das bis zu Dreifache übersteige. »Zudem weisen Shell Tellus S2 MX und Shell Tellus S2 VX eine verbesserte Filtrierbarkeit – verglichen mit dem Grenzwert des Filtrierbarkeitstests ISO 13 357-1 – auf, auch unter feuchten Bedingungen. Dies senkt das Risiko von Filterverstopfungen und damit des Anlagenausfalls. So können Anwender das Maximum aus ihren hydraulischen Anlagen herausholen, die Produktivität durch längere Wartungszyklen steigern und dank effizienterem Betrieb Wartungs- und Betriebskosten senken«, betont Spanke.


Für stationäre Anlagen

Als eines der ersten Hydrauliköle im Markt erfüllt das neue Shell Tellus S2 MX für stationäre Anlagen bereits den neuen Freigabestandard von Bosch Rexroth (Rating List RDE 90 245). Damit beweise es beeindruckende Verschleißschutzeigenschaften – selbst unter Betriebsbedingungen, die 13-mal härter sind, als von bestehenden Industriestandards gefordert, so der Technical Manager.

Für mobile Hydraulikanlagen

Shell Tellus S2 VX eignet sich speziell für den Einsatz in mobilen Hydrauliksystemen, die hauptsächlich im Freien und bei stark schwankenden Temperaturen genutzt werden. Dabei steht ein hoher Viskositätsindex für eine optimale Leistung über eine große Bandbreite an Betriebstemperaturen hinweg (verglichen mit ISO 2 909).

»Unser Ziel bei der Entwicklung von Shell-Schmierstoffen ist es, unsere Kunden bestmöglich dabei zu unterstützen, die Gesamtbetriebskosten ihrer Anlagen durch verbesserte Schmierung zu senken. Die Qualität und der Zustand des Hydrauliköls haben unmittelbare Auswirkungen auf die Leistung der Anlagen«, so Spanke. Deshalb liege Shells Augenmerk nicht nur darauf, neue, qualitativ hochwertige Schmierstoffe zu entwickeln, sondern außerdem die Kunden dabei zu unterstützen, dass diese korrekt angewendet werden. »So entsteht die Basis für eine optimale Leistung.«


»Partner der Kunden«

Wie Spanke unterstreicht, sehe sich Shell Lubricants »nicht nur als Lieferant hochwertiger Schmierstoffe für vielfältige Einsatzbereiche, sondern vor allem als Partner unserer Kunden.« Das Unternehmen kenne die Herausforderungen, unter denen die Kunden stünden, und die Ansprüche, die sie an die Shell-Produkte stellten. »Die genannten Veränderungen in Produktion und Fertigung und die gestiegenen Anforderungen an Anlagen und Maschinen sind die Hauptgründe dafür, dass wir so stark in unsere Produktentwicklung investieren. Damit stellen wir sicher, dass unsere Schmierstoffe und Fette reibungslos in den neuesten Produkten der Maschinenhersteller funktionieren. So tragen wir dazu bei, dass unsere Kunden ihrem Wettbewerb stets einen Schritt voraus sein können«, so der Technical Manager.


Billig muss keinesfalls besser sein

Vor die Frage gestellt, wie Anwender Schmierstoffe so einsetzen können, dass sie das Maximum aus ihren Maschinen herausholen, rät Spanke dringend dazu, in den richtigen Schmierstoff für die Maschinen zu investieren. »Fast immer zeigt sich, dass die mittel- bis langfristigen Einsparungen bei den Gesamtbetriebskosten, die durch die Nutzung eines leistungsfähigen Schmierstoffs möglich sind, jede kurzfristige Ersparnis durch den Kauf eines günstigeren, weniger leistungsfähigen Produkts deutlich überwiegen können. Noch immer wählen zu viele Anwender ihr Hydrauliköl auf Basis preislicher Erwägungen anstatt zu überlegen, welches Produkt für ihre Maschinen insgesamt das effizienteste ist.« Shell wisse um den Kostendruck, unter dem viele Anwender stünden. Dennoch könne eine rein preisgetriebene Kaufentscheidung falsch sein, da sie möglicherweise das Risiko für ungeplante Anlagenausfälle – und damit für höhere Wartungskosten und verlorene Produktionszeit – erhöhe.


Anwenderservice

Kunden von Shell Lubricants können zusätzliche Serviceleistungen wie Shell LubeAnalyst in Anspruch nehmen, das mit Unterstützung in Bereichen wie Ölanalyse und vorausschauender Wartung punkten kann. »Damit lassen sich die Lebensdauer von Maschinen und deren Produktivität zusätzlich verbessern und so die Gesamtbetriebskosten senken«, so Spanke.     tü

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss