Straßenbau – Tiefbau Titelstory

Maßstäbe für mobile Kurzheckbagger setzen

Volvo CE schließt mit dem EWR150E die Lücke zwischen der 14-t- und 16-t-Klasse. Angetrieben wird die Neuheit von einem Volvo-Motor gemäß Stufe IV mit V-ACT-Technologie und passiver Regeneration; sie ist somit optimal für den innerstädtischen Einsatz und alle Bestimmungen bezüglich Abgasemissionen vorbereitet.


Ausgezeichnete Sicht nach rechts

Als Alleinstellungsmerkmal der Maschine gilt die ausgezeichnete Sicht nach rechts. Nichts ist durch Kühler oder andere Komponenten verbaut. In Verbindung mit den großen Scheibenelementen und der geräumigen Kabine hat der Fahrer in jeder Situation eine perfekte Übersicht. Ein Pluspunkt ist auch die optionale Funktion »Volvo Smart View«. Hier werden die Bilder von drei an Front, Heck und Seite der Maschine positionierten Kameras zusammengefasst, was dem Fahrer in Echtzeit die Sicht aus der Vogelperspektive ermöglicht.


»Welcome-Home-Feeling«

Eines der obersten Ziele am Entwicklungs- und Produktionsstandort in Konz ist es, das Arbeiten mit dem EWR150E nicht nur so präzise, effizient und produktiv, sondern zugleich auch so entspannt und angenehm wie möglich zu machen. So kommen Fahrer dank der selbstaktivierenden Option »Auslegerdämpfung« auf holprigen Straßen oder in schwierigem Gelände sicherer, komfortabler und somit schneller voran. Auch wurde das Hydrauliksystem im Hinblick auf das Ansprechverhalten sowie auf die Bedienbarkeit des Baggers weiter optimiert. Es sorgt für noch feinfühligere und optimal kombinierte Bewegungen der Maschine gerade auch in Verbindung mit einem Tiltrotator. Mit herausragendem Bedienkomfort, optimierter Sicht und der Ergonomie am Arbeitsplatz will Volvo dem Fahrer ein »Welcome-Home-Feeling« bieten.








Zubehör und Anbaugeräte

Verschiedene Reifen, Stiellängen und Bauformen, Schnellwechsler, Steelwrist-Tiltrotatoren, der ausziehbare Werkzeugkasten (bis zu 120 kg), bis zu zehn LED-Arbeitsleuchten oder optionale hydraulische Zusatzkreisläufe, die den problemlosen Betrieb von Anbaugeräten mit Ein- oder Zweiwege-Durchfluss erlauben, sind Möglichkeiten, um den EWR150E an die Bedürfnisse des Kunden anzupassen. Es besteht auch die Wahl zwischen zwei Unterwagenvarianten, wodurch sich Gewicht und Traktionskraft auf die jeweiligen Anwendungen abstimmen lassen.

Um die Verfügbarkeit zu maximieren, wurde bei der Entwicklung wegen der Kurzheckausführung auch ein besonderes Augenmerk auf die Wartungsfreundlichkeit gelegt. Nach dem Start überprüft die Maschine alle Füllstände und weist den Fahrer über das elektronische Display auf Fehlstände hin. Die elektrische Betankungspumpe befindet sich wie immer schon bei ­Volvo unter dem Kraftstofftank und ermöglicht das bequeme Betanken vom Boden aus. Filter und Schmierpunkte sind vom Boden aus zugänglich und in Gruppen zusammengefasst. Der tägliche Kontrollgang des Fahrers wird somit umso einfacher.

Nach oben
facebook youtube twitter rss