ALTRAD: Belagsicherung für gelochte Stahlböden

Sicherheit in Kombination mit Zeit- sowie Kostenersparnis spielt auch im Gerüstbau eine bedeutsame Rolle. Das Einrüsten von Ecken, Kanten, Rundungen wird häufig mit übergelegten Gerüstbelägen gelöst. Das Verschieben oder Wippen der Gerüstbeläge birgt ein hohes Gefahrenpotenzial, deshalb ist es wichtig, dass die Gerüstbeläge gesichert sind. Bisher erfolgt die Sicherung von Stahlböden überwiegend mit Schrauben. Diese Vorgehensweise erweist sich jedoch als zeitintensiv, da teilweise zwei Monteure zum Einsatz kommen. Abhilfe schaffen soll hier die von Altrad plettac assco entwickelte Belagsicherung für gelochte Stahlböden.

Lesedauer: min

Mit einer Sicherungsklammer für Stahlböden sollen Gerüstbauer nicht nur Zeit und Kosten sparen, sondern auch unterschiedliche Stahlböden bzw. -typen miteinander verbinden können. Systemböden oder systemfreie Böden, Gerüstbeläge mit unterschiedlicher Bauhöhe oder mit unterschiedlichen Lochbildern können kombiniert werden. Dies erlaubt einen universellen Einsatz ohne die Nutzung unterschiedlicher Schraubengrößen bei zudem erhöhter Sicherheit.


Die Funktion

Die Sicherungsklammer für Stahlböden ermöglicht eine zügige und flexible Befestigung gegen Verschieben und Abheben. Zur schnellen Montage und Demontage werden die aufgetulpten Lochungen der Stahlböden genutzt. Je nach Anwendungsfall werden zwei oder drei Sicherungsklammern benötigt.

Bei einem beispielhaften Einbau von Systemstahlböden auf Systemstahlböden werden die Federn zunächst fest durch Drehen in der Lochung des unteren Belags montiert und dann mit dem Werkzeug durch die aufgetulpten Löcher des oberen Belags hochgezogen und über den Rand an der Auftulpung befestigt.    t

[15]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT