Aktuelles Unternehmensführung

abcfinance: Liquidität durch den Verkauf von Kundenforderungen sichern

Eine schlechte Zahlungsmoral der Auftraggeber bis hin zu Forderungsausfällen ist für die Baubranche keine Unbekannte. Diese wirken sich schwächend auf die Eigenkapitalquote aus und können mitunter die Unternehmensexistenz gefährden – besonders in Corona-Zeiten, in denen die Liquiditätssicherung zum Gebot der Stunde zählt. Mit Factoring sichern sich Unternehmen gegen Zahlungsverzüge oder -ausfälle ab und erhalten kurzfristig dringend benötigte Liquidität, um beispielsweise Lieferketten aufrecht zu erhalten. Stephan Ninow ist Geschäftsführer des Factoring-Anbieters abcfinance und unterstreicht, warum der Verkauf von Kundenforderungen besonders in Betracht gezogen werden sollte.

Es war noch nie ein Zeichen von besonderer Weisheit »alle Eier in einen Korb« zu legen – das lehrt eine alte Börsenweisheit. Und dies gilt besonders in Krisenzeiten: Mehr denn je gilt es, die eigene Liquidität zu erhalten und die Fremdkapitalaufnahme auf mehrere Quellen zu verteilen, um sich unabhängiger von einzelnen Finanzpartnern zu machen. Versiegt eine Finanzierungsquelle, können andere die Rettung sein. Dazu sollten neben der Kreditlinie bei der Hausbank auch Leasing-Lösungen oder Factoring, also der Verkauf von Kundenforderungen, in Betracht gezogen werden.

Liquidität ist in Forderungen gebunden

»Factoring bietet vor allem die Gewissheit, dass der Kunde in der Lage ist, den Auftrag zu bezahlen, und dass der Auftrag in Liquidität umgewandelt werden kann«, sagt abcfinance-Geschäftsführer Stephan Ninow. »Die obligatorische Bonitätsprüfung und der 100 %-ige Ausfallschutz durch den Factoring-Anbieter führen dazu, dass der Unternehmer diese Punkte gedanklich abhaken kann – zu jeder Zeit.«

Doch viele würden bisher das Liquiditätspotenzial von Forderungen unterschätzen, wie bereits eine Umfrage von Ende 2019 belegt habe (das bauMAGAZIN berichtete in Heft 3/20, Seite 119). Darin zeigte sich, dass nur wenige mittelständische Unternehmen bis dahin die in Forderungen gebundene Liquidität aktiv steuerten. Stattdessen nutzten sie mehrheitlich passive Instrumente, wurden erst dann tätig, wenn Forderungen bereits überfällig waren.


Gesunde Kundenstruktur pflegen

Ein weiterer Vorteil von Factoring: Die Bonität von Neu-, aber auch von Bestandskunden wird regelmäßig überprüft. Wer gestern noch pünktlich seine Rechnungen bezahlt hat, kann das heute unter Umständen nicht mehr. Damit erhält Factoring eine Frühwarnfunktion.

Auch die Rechnungsempfänger können profitieren, denn das rechnungsstellende Unternehmen kann durch Factoring unter Umständen Zahlungsziele anbieten, die es ohne den Forderungsverkauf möglicherweise nicht hätte gewähren können. Der Zeitvorteil für den Zahlungspflichtigen kann wiederum zum Kriterium werden, das einen wichtigen Auftrag erst sichert.

Gestärkt durch den Abschwung kommen

Stephan Ninow rät: »Die Erfahrungen aus der Krise ab 2009 haben gezeigt, dass Unternehmen, die sich strategisch gut auf Abschwungszenarien vorbereitet hatten, deutlich widerstandsfähiger durch die Verwerfungen gekommen sind.« Den Kopf in den Sand zu stecken und auf ein baldiges Ende der Pandemie zu hoffen, seien laut dem Experten für Unternehmensfinanzierung keine Optionen. Sobald der Geschäftsbetrieb wieder anlaufe, werde Liquidität für notwendige Anschub- und Ausrüstungsinvestitionen benötigt.    t

FIRMENINFO

abcfinance GmbH

Kamekestraße 2-8
50672 Köln

Telefon: 0800-52 56 200
Telefax:

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn