Straßenbau – Tiefbau

Zehn Prozent Marktanteil ist das Ziel

Auf der Intermat kündigte Jun-Cheol Jung weitere Investitionen von HHIE in Europa an. »In den kommenden Jahren werden wir uns auf die nächsten Schritte konzentrieren«, sagte er. »Wichtig für den nachhaltigen Geschäftserfolg von HHIE wird sein, dass wir unsere Dienstleistungen und unsere Präsenz in den europäischen Märkten weiter ausbauen. Die Zauberformel für den Erfolg ist dabei der Marktanteil.«


»Sehr wettbewerbsfähig«

Dass dabei Deutschland eine besondere Rolle spielt, erläuterte Vertriebsmanager Simon Van Loon im Gespräch mit dem bauMAGAZIN. »Mit unseren neuen Maschinen werden wir auch auf dem deutschen Markt sehr wettbewerbsfähig sein«, sagte er, »zumal wir sehr erfolgreich darin sind, unser Händlernetz in Deutschland zu erweitern«. So hat HHIE bei schweren Raupenbaggern (in der Klasse von 12 t bis 80 t) im vergangenen Jahr seine Marktposition weiter ­ausgebaut. Insbesondere in der von dem R220LC-9A vertretenen 22-t-Klasse habe man einen beeindruckenden zweistelligen Marktanteil erreichen können. Auch in der vom R145LCR-9A angeführten Klasse zwischen 14 t und 16 t habe sich HHIE gut positionieren können auf den europäischen Märkten. Der neue Mobilbagger R160W-9A, der seine Premiere auf der Intermat feierte, soll künftig eine wichtige Lücke im Hyundai-Programm schließen.

Im Maschinensegment bis 10 t, in dem der südkoreanische Hersteller in Europa eher als Neuankömmling und Herausforderer gilt, hat Hyundai mit der Präsentation der Modelle R17Z-9A und R25Z-9AK seine Produktreihe mittlerweile vervollständigt.Reduzierter Kraftstoffverbrauch

Ganz große Hoffnungen setzen die Hyundai-Manager auf das neue Bagger (HX)- und Radlader (HL)-Programm, das auf der Intermat seine Weltpremiere feierte (siehe auch bauMAGAZIN 4/2015, Seite 34). Gezeigt wurden in Paris die Baggermodelle HX220 L, HX260 L, HX300 L, HX330 L, HX380 L, HX520 L sowie die Radladermodelle HL955 und HL960.

Alle Motoren dieser neuen Maschinen erfüllen die aktuellen Feinstaub- und Nox-Abgasgrenzwerte gemäß Tier 4 final/Stufe IV, wobei die Hyundai-Ingenieure auf eine kombinierte Lösung aus AGR und SCR gesetzt haben. Dadurch ist es gelungen, den Kraftstoffverbrauch um 3 % bis 6 % zu reduzieren, je nach Nutzung der Maschine. Zudem sind alle Maschinen komplett neu designt worden.


IPS steuert Hydrauliksystem

Neu bei allen HX-Baggern ist das System Intelligent Power Control (IPS). Es überwacht die Pumpen und regelt die Förderleistung abhängig von dem tatsächlichen Bedarf im Hydrauliksystem. Insgesamt sind in den HX-Baggern zahlreiche Neuerungen verbaut – darunter auch Schwenk- und Fahrantriebe, die Hyundai selbst entwickelt.

Zu den »Stars« auf dem Messestand von Hyundai gehörten der 52-t-Raupenbagger HX520 L, der von einem 331 kW starken Scania D13-Motor angetrieben wird, und der Radlader HL955, dessen Cummins-Motor über eine Leistung von 149 kW verfügt. Der südkoreanische Hersteller ist zuversichtlich, dass diese von Grund auf neu konzipierte 15-t-Maschine in der 2,8-m³-Klasse eine wichtige Rolle auf dem hart umkämpften europäischen Radlader-Markt spielen wird. Die komplette HX-Serie von 12,5 t bis 90 t soll bis Ende 2015 für Kunden in Europa verfügbar sein. Gleiches gilt für die Radlader der HL-Reihe, die Modelle mit einem Schaufelvolumen von 1,3 m³ bis 7 m³ umfassen wird.    iwu

Nach oben
facebook youtube twitter rss