Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton) Themen

Weitgespannte Flachdecken leicht gemacht

Mit der Lösung des Unternehmens aus St. Gallen können formschöne, zweiachsige Flachdecken und weitgespannte Decken mit bis zu 18 m erreicht werden.


Eine massive Flachdecke ist bei vorteilhaftem, zweiachsigem Tragverhalten wegen ihrer ebenen Unterseite und der einfachen Herstellbarkeit zwar grundsätzlich attraktiv, bei einer Spannweite zwischen 8 m und 18 m allerdings nicht mehr wirtschaftlich interessant. Das zu große Deckengewicht und die starke Deckendicke machen diese Flachdecke uninteressant.


Die Beeplate-Hohlkörperdecke stellt hier eine interessante Alternative dar, insbesondere weil der Einbau einfach und schnell erfolgen kann. Die runden, nach unten offenen Hohlkörper haben keinen Auftrieb und müssen auch nicht aufwendig verankert werden. Die Anordnung der Hohlkörper erfolgt in Form einer Bienenwabe. Hiermit ergibt sich die engstmögliche Packung der Hohlkörper und die größtmögliche Gewichtsersparnis von rund 30 % gegenüber einer massiven Flachdecke.


Die Beeplate wurde bereits mehrfach erfolgreich eingesetzt, beispielsweise durch Stararchitekt Norman Foster und Partner beim Erweiterungsbau der Universität Turin. Das betreffende Gebäude besteht aus zwei Blöcken, die über offene Gänge im Erdgeschoss zu einer Einheit verbunden werden. Alle Gänge führen in einen großen Innenhof. Die Gebäude werden mit einer eindrucksvollen Metallkonstruktion überspannt und durch ein speziell ausgeleuchtetes Foliendach abgeschlossen. Die Tragwerksplanung wurde durch den Entwurf mit nur wenigen Stützen und damit großen Spannweiten bis 18 m gefordert. Zusätzlich musste die Erdbebensicherheit der Konstruktion gewährleistet sein. Die ideale Tragwerkslösung war ein Stahlbetonskelettbau in Ortbetonbauweise. Dieser bestand aus Stützen, Wandscheiben und zweiachsig tragenden Flachdecken als Hohlkörperdecken. Die mit dem Rohbau beauftragte Bauunternehmung Firma Codelfa entschied sich für den Einsatz der wirtschaftlichen Bamtec-Bewehrungstechnologie und der Beeplate-Hohlkörperdecke. Der Projektleiter, Architekt Matteo Bassi, zeigte sich nach anfänglicher Skepsis begeistert von Bamtec und Beeplate: »Mit einer herkömmlichen Bewehrung hätten wir die geschwungenen Grundrissformen der neuen Universität nur mit sehr viel größerem Aufwand realisieren können.«


Insgesamt wurden 35 Decken mit einer Fläche von etwa 60000 m² ausgeführt. Die Decke über dem Untergeschoss hat eine Spannweite von 18 m. Die Beeplate TYP52+ wurde dabei mit einer Deckendicke von 55 cm ausgeführt. Die Hohlkörper wurden gestapelt auf der Baustelle angeliefert, direkt auf der ausgerollten unteren Bewehrung verlegt und durch Distanzbügel untereinander in der richtigen Position gehalten. Die Hohlkörper sind keinem Auftrieb im Frischbeton ausgesetzt und müssen deshalb nicht zeitaufwendig und teuer verankert werden. Die Abstandshalter im Bereich der Hohlkörper sind integriert. Die obere Bewehrungslage kann direkt auf den Hohlkörpern ausgerollt werden. Nach dem Einbau der Schubzulagen im Bereich der Stützen ist die Platte bereit zum Betonieren.


Ohne Vorspannung wurde die geforderte maximale Durchbiegung eingehalten. Insgesamt wurden rund 45 000 Beeplate Hohlkörper eingesetzt.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn