GaLaBau / Kommunaltechnik

Vorzüge eines Tiltrotators eindrucksvoll demonstriert

Von Michael Wulf

Für Jürgen Bergmann als Geschäftsführer der deutschen Engcon-Niederlassung mit Sitz in Wertheim hat sich auch in Nürnberg wieder einmal gezeigt, dass man die Vorzüge, die das Arbeiten mit einem Tiltrotator bietet, am eindrucksvollsten mit einer guten Demo-Show unter Beweis stellen kann.


»Einzigartiges Gesamtsystem«

»Wie schon auf der Bauma haben wir aufgrund unseres einzigartigen Gesamtsystems, unserer Kompetenz und unserer großen Erfahrung viele potenzielle Kunden ansprechen können«, sagte Bergmann im Gespräch mit dem bauMAGAZIN und fügte hinzu: »Wir bei Engcon sind weiterhin auf einem sehr guten Weg und werden diesen kontinuierlich Schritt für Schritt weitergehen.«

Zu den Neuigkeiten bei Engcon gehört auch, dass der EC02 als kleinster Tiltrotator im Portfolio von sofort an nicht mehr zur Gewichtsklasse 1,5 t bis 3,5 t gehört, sondern in der Gewichtsklasse 1,5 t bis 2,5 t neu eingestuft worden ist. »Diese neue Einstufung geht darauf zurück, dass unser neuer Tiltrotator EC204 für Bagger in der Gewichtsklasse 2 t bis 4 t einen Teil des Marktes für den EC02 abdeckt«, erklärte Fredrik Jonsson, Entwicklungsleiter bei Engcon.

Zudem sei der EC02 nur in Verbindung mit den kleinsten Schnellwechslern erhältlich. »Serienmäßig ist der EC02 mit dem Schnellwechsler S30 ausgestattet. Andere Konfigurationen sind aber möglich, sofern der montierte Schnellwechsler nicht größer ist als der S30«, erläuterte Jonsson weiter.


Neueinstufung gilt von sofort an

Aufgrund der von sofort an geltenden Änderung sei der EC02 nur noch in Ausnahmefällen mit einem größeren Schnellwechsler als dem S30 erhältlich. In diesem Fall handele es sich um eine Sonderkonfiguration mit Komponenten, die normalerweise nicht auf Lager gehalten würden. Der EC204 dagegen könne ­neben der Eignung für die Gewichtsklasse 2 t bis 4 t auch mit dem Schnellwechsler S40 und einem integrierten Greifer ausgestattet werden, heißt es bei Engcon.

Eine weitere Neuigkeit ist, dass Engcons-Positioning-System ePS zur exakten Anzeige der Geräteposition jetzt mit den Steuerungssystemen für Bagger von Leica, Trimble, Topcon und Moba kompatibel ist und auf dem Display nun die genaue Neigung und Drehung des Löffels angezeigt wird. Dem Baggerfahrer ermöglicht die exakte Anzeige von Löffelposition und -drehung so die überaus präzise Steuerung der Maschine.


Clevere Investition

»Mit einem Engcon-Tiltrotator, einem ePS-kompatiblen Baggersystem und dem ePS erweitert man den Funktionsumfang des jeweils montierten Systems«, sagte Sten Strömgren, Marketingleiter der Engcon Group. »Damit ist das ePS eine überaus clevere Investition, die sich rasch bezahlt macht. Denn auch für kleinere Betriebe bedeutet dies ein deutliches Plus an Effizienz, Sicherheit und Rentabilität.«

Ein manuelles Abstecken und Anpassen sei beispielsweise nicht mehr nötig, und dank des neuen Systems müsse der Baggerfahrer noch nicht einmal mehr die Kabine verlassen. Ferne könne der Aushub viel besser auf das tatsächlich erforderliche Volumen beschränkt werden. ePS könne unabhängig von der Steuerung des Tiltrotators direkt ab Werk geordert oder an allen Engcon-Modellen der Generation II ab EC209 sowie an EC30 nachgerüstet werden, so Sten Strömgren.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn