Aktuelles

Top-Manager auf der Baustelle: Karriere machen als »Geprüfter Polier«

In seinem Container prüft Schöllkopf auf seinem Notebook die digitalen Baupläne, bestellt Baumaterialen für die kommenden Tage und vereinbart Termine mit Kunden, Lieferanten, Bauherren und Architekten. »Ohne ein durchdachtes Baustellenmanagement würde da draußen totales Chaos herrschen«, erklärt der Polier und lässt seinen Blick über die halb fertige Baustelle schweifen. Exaktes Timing ist das A und O. Daher müssen alle Bauphasen vorher sorgfältig geplant werden, damit es später möglichst reibungslos läuft.

Seit fast zwanzig Jahren ist Schöllkopf im gleichen Bauunternehmen beschäftigt. 40 Mitarbeiter zählt der mittelständische Betrieb in Reutlingen. Hier hat er nach der Mittleren Reife eine Ausbildung als Maurer absolviert. Eine gute Voraussetzung, um später erfolgreich als Polier zu arbeiten. Zwar muss man in diesem Job nicht mehr selbst auf der Baustelle mitarbeiten, aber man sollte schon wissen, wie die einzelnen Gewerke funktionieren: »Wenn vor Ort plötzlich Probleme auftauchen, erwarten meine Leute schließlich von mir schnelle und praktische Handlungsanweisungen. Und auch bei der Ausbildung unserer Lehrlinge ist es ganz hilfreich, wenn ich den Azubis zeigen kann, wie man eine Mauer richtig hochzieht.«

Dass er selbst einmal in solch verantwortungsvoller Position in der Firma tätig sein würde, hat der 35-Jährige nicht unbedingt geplant. Vor acht Jahren wurde er von seinem Chef gefragt, ob er nicht einen Kurs als Werkpolier machen möchte – der erste Schritt auf der Karriereleiter nach oben, denn als Werkpolier darf man eigenständig eine Arbeitskolonne führen. Die Weiterqualifizierung zum Geprüften Polier im Frühjahr 2011 war für ihn folgerichtig. Sechs Wochen lang musste Schöllkopf im Ausbildungszentrum Bau Sigmaringen die Schulbank drücken. Auf dem Stundenplan standen Bauvertragsrecht, Umweltschutz, Arbeitsschutzvorschriften, Grundlagen für rechtsbewusstes Handeln, kalkulatorische Themen ­sowie Mitarbeiterführung und Arbeits­pädagogik. Seinen Geprüften Polier absolvierte Schöllkopf mit einem Schnitt von 1,3 und wurde Jahrgangsbester. Je nach Berufserfahrung verdient ein Geprüfter Polier zwischen 3800 und 4200 Euro. Weitere Infos auch unter bauwirtschaft-bw.de.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss