Verkehrswegebau – Tiefbau

Tiltrotatoren und Schnellwechsler entscheiden

Bei der Wahl des Baggers entscheiden sich immer mehr Anwender für einen hydraulischen Schnellwechsler. Hier bietet Steelwrist mit seiner Version der symmetrischen Wechsler eine passende Lösung für die Anwendung im Kompaktbereich. Eine geringe Bauhöhe und ein niedriges Gewicht verstehen sich von selbst. Um den Wechsler selbst bei einem Druckabfall geschlossen zu halten, sind mit einem Halteventil und einer zusätzlichen Feder gleich zwei Sicherheitsstufen eingebaut. Die Befestigung des Schnellwechslers am Stiel erfolgt serienmäßig mit Expanderbolzen, was spielfreies Arbeiten dauerhaft garantiert. Zusätzlich sind an dem symmetrischen Wechsler die Anbaugeräte auch einfach um 180° gedreht anbaubar.


Verriegelung gegen ­unbeabsichtigtes Lösen

Der größte Vorteil der symmetrischen Schnellwechsler von Steelwrist ist aber die Front-Pin-Lock-Verriegelungstechnologie, die ein unbeabsichtigtes Lösen des Anbaugerätes verhindert. Ohne zusätzliche Sensoren, Kabel oder Displays versprechen sie ein Höchstmaß an Sicherheit in jeder Situation. Geadelt wurde das System bereits von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft. Als nach Anbieterangaben bisher einziger hydraulischer Schnellwechsler ohne elektronische Überwachung der Verriegelungsposition sind die Schnellwechsler von Steelwrist in den Förderkatalog der BG Bau aufgenommen worden. Die geförderten Schnellwechsler von Steelwrist gibt es auch in Verbindung mit einem Steelwrist Tiltrotator.

Drehen, Schwenken und ­Zusatzfunktionen – gleichzeitig

Die Entwicklung der letzten Jahre vom festangebauten Löffel über schwenkbare Löffel und schwenkbare Schnellwechsler setzt sich fort hin zum Tiltrotator. Gerade durch den Einsatz eines Tiltrotators wird der Bagger erst zu einem echten Multifunktionsgerät. Der Maschinenführer kann über die Bedienhebel und das Steuersystem XControl von Steelwrist die fünf Funktionen Drehen, Schwenken, Greifzange, Zusatzfunktion sowie hydraulischer Schnellwechsler bedarfsgerecht einsetzen. Besonders die Greifzange, ebenfalls aus Stahlguss, übernimmt unzählige Aufgaben, die entweder nicht oder nur mithilfe zusätzlichen Personals möglich sind.

Nicht nur Standardwerkzeuge wie Tieflöffel oder Grabenräumlöffel, sondern eine Vielzahl von weiteren Anbaugeräten werden durch die Nutzung an einem Tiltrotator interessant. Diese Palette reicht von Palettengabeln über Stein- und Holzgreifer, Kehrmaschinen bis zum Planierbalken.

Hydraulische Dreh- und Schwenkfunktionen werden nun durch den Tiltrotator übernommen, wodurch die einzelnen Anbaugeräte günstiger in der Anschaffung und, wie Steelwrist betont, weniger störanfällig sind. Die Investition in den Tiltrotator stellt sich dadurch in der Gesamtbetrachtung günstiger dar.

Die wichtigsten Kriterien bei der Wahl eines Tiltrotators sind im ersten Schritt die Bauhöhe und das Gewicht. Gerade bei Baggern bis 10 t Einsatzgewicht ist es wichtig, dass die Stabilität und die Losbrechkräfte so wenig wie möglich durch den Einsatz eines Tiltrotators beeinträchtigt werden. Durch das geringe Gewicht und die nach Herstellerangaben niedrigste Bauhöhe im Wettbewerbsumfeld aufgrund der Verwendung von hochfesten Stahlgusskomponenten stehen die Tiltrotatoren von Steelwrist für optimales Arbeiten.

Besonders offensichtlich sind die Unterschiede zu zylinderlosen Lösungen, die oft als Schweißkonstruktion und in modularer Bauweise ausgeführt sind. Gewichtsunterschiede von 30 % und mehr sowie eine deutlich größere Bauhöhe wirken sich unmittelbar auf die Stabilität des Baggers aus. Dazu kommen noch Schwenkkräfte, die aufgrund der konstruktiven Auslegung um bis zu 70 % niedriger sind im Vergleich zu Tiltrotatoren von Steelwrist.


Hohe Schwenkkraft

Aufgrund der veränderten Arbeitsweise im Vergleich zu einem Bagger mit Standarausrüstung ist eine hohe Schwenkkraft besonders wichtig. Ob beim Transport von Paletten mit einer Palettengabel oder vor allem beim seitlichen Graben mit einem Tieflöffel – die benötigte Kraft könne, so Steelwrist, nur mit doppeltwirkenden Zylindern erreicht werden. Die Auswirkungen dieser konstruktiven Lösung zeigen sich im Einsatz: Ein häufiges Umsetzen des Baggers ist nicht mehr notwendig, wodurch die Effizienz merklich gesteigert wird.

Greifbar wird dieser Effekt aber auch daran, dass sich der Verschleiß der Gummiketten laut Aussagen von Steelwrist-Anwendern um bis zu 50 % reduziere. Die Arbeit geht nicht nur leichter und schneller, sondern auch noch verschleißärmer und letztlich kostengünstiger vonstatten.


Passt in jeden Betrieb

So unterschiedlich die Anforderungen der Anwender sind, so breit ist die Produktpalette von Steelwrist. Neben den Schnellwechslern S40 bis S70 mit Front-Pin-Lock-Technologie gibt es die Tiltrotatoren X04 bis X32 für Bagger von 2 t bis 32 t Einsatzgewicht. Diese gibt es als Festanbau wie auch in Sandwich-Ausführung (hydraulischer Wechsler oben und unten). Alternativ zu den symmetrischen Schnellwechslern werden auch Kombinationen mit anderen marktrelevanten Varianten angeboten.

Die Ansteuerung des Tiltrotators ist abhängig von der hydraulischen Vorbereitung des Baggers. Ist die Maschine mit einem Zusatzkreis ausgestattet, können alle Funktionen über das vollproportionale Steelwrist-Steuersystem XControl gesteuert werden. Für Maschinen mit zwei vorhandenen Zusatzkreisen ist ein vereinfachtes Steuersystem verfügbar.

Die Steelwrist-Multikupplung GeoFit erleichtert das An- und Abkuppeln der Hydraulikschläuche, und wenn der Bagger mit einer Zentralschmieranlage ausgestattet ist, kann diese auch den Tiltrotator mitversorgen.

Nach oben
facebook youtube twitter rss