STIHL: Kraftpaket für Trennaufgaben auf engstem Raum

Stihl kündigt für die Bauma einen neuen Trennschleifer mit erweiterter Schutzverstellung und QuickStop-Trennscheibenbremse an. Der neue TS 440 soll die Effizienz auf der Baustelle entscheidend ausbauen helfen. Zu den weiteren Messeneuheiten zählt mit der MS 500i die nach Herstellerangaben erste Motorsäge mit elektronischer Kraftstoffeinspritzung und besonders niedrigem Leistungsgewicht. Mit »Stihl connect pro« vernetzt das Unternehmen künftig die Geräte, um für optimierte Arbeitsabläufe samt minimierter Ausfallzeiten zu sorgen.

Lesedauer: min

Mit einer erweiterten Schutzverstellung und der hohen Durchzugskraft beschreibt Stil seinen neuen Trennschleifer TS 440 als eine perfekte Wahl, wenn es um Trennaufgaben auf engstem Raum geht. Das neue Kraftpaket ist so konzipiert, dass sich der Scheibenschutz verstellen lässt und die Trennscheibe auch im oberen Bereich zugänglich ist – ideal bei wenig Platz und für die Schnittführung an der Unterseite von Rohren. Dies ermöglicht Stihl durch die neue QuickStop-Trennscheibenbremse. Kommt es bei geöffnetem Scheibenschutz zu einem ausreichend starken Rückschlag, stoppt die Trennscheibe sensorgesteuert im Bruchteil einer Sekunde. Der TS 440 ist speziell für Trennaufgaben an Versorgungsrohren geeignet, ob aus Beton, Metall, Guss oder Stein.

Stihl mit der »Motorsäge der Zukunft«

Mit der MS 500i hat Stihl die nach eigenen Aussagen weltweit erste in Serie gebaute Motorsäge mit elektronisch gesteuerter Kraftstoffeinspritzung im Gepäck zur Bauma. Die Injection-Technologie soll der »Motorsäge der Zukunft« nicht nur eine enorme Durchzugskraft verleihen, sondern zudem für eine rasante Beschleunigung der Sägekette von 0 auf 100 km/h in nur 0,25 Sekunden sorgen. Durch ihre Leichtbauweise will die MS 500i zudem mit dem besten Leistungsgewicht aufwarten: 1,24 kg/kW. Dieser Wert gilt, so Stihl, bei Serienmotorsägen als bisher unerreicht. Der Motor kommt ohne Vergaser und Zündmodul aus, die Kraftstoffdosierung erfolgt sensorisch und passt sich automatisch an die Einsatzbedingungen an.


Effizientes »Flotten-Management«

Mit der cloudbasierten Systemlösung »Stihl connect pro« ermöglicht das Waiblinger Unternehmen professionellen Anwendern in Kommunen, Bauunternehmen, Bauhandwerks- sowie GaLaBau-Betrieben das digitale Management von Geräteparks und Arbeitseinsätzen.

Zentrales Element ist dabei der »Stihl Smart Connector« – ein Sensor mit einem Durchmesser von knapp 5 cm, der auf den Geräten montiert wird. Dieser erfasst die Betriebsstunden und übermittelt diese via Smart­phone oder Tablet des Anwenders an die Stihl Cloud als zentralen Datenspeicher. Auf Wunsch wird dabei auch die Geo-Position mit übertragen. Den Anwendern werden die Daten dann über das »Stihl connect pro«-Portal zur Auswertung bereitgestellt. Diese erhalten damit einen detaillierten Überblick über den Status ihrer Geräte sowie relevante Daten zu den Arbeitseinsätzen wie Einsatzart und Einsatzdauer. Dadurch können sie ihren Gerätepark exakt koordinieren und so die täglichen Arbeitsabläufe optimieren und Ausfallzeiten minimieren. Zudem informiert das System frühzeitig über anstehende Gerätewartungen. Wenn gewünscht, vereinbart es direkt einen Werkstatttermin mit dem Stihl-Fachhändler und übermittelt dabei auch alle servicerelevanten Gerätedaten. So kann dieser bereits im Vorfeld den Arbeitsumfang einplanen und eventuell erforderliche Ersatzteile bestellen. Das verkürzt die Servicezeiten und das Gerät ist schnell wieder einsatzbereit. »Stihl connect pro« bietet damit mehr als herkömmliches Flottenmanagement und schafft so beste Voraussetzungen zur Effizienzsteigerung    §