Verkehrswegebau – Tiefbau

Starkregen zuverlässig entwässern

Die Birco-Rigolentunnel von StormTech gibt es in vier verschiedenen Bauhöhen mit unterschiedlichem Speichervolumen. Sie sind aus belastbarem Polypropylen- oder Polyethylen-Kunststoffspritzguss gefertigt. Das Material ist am gesamten Bauteil gleich stark, was die Tunnel wesentlich stabiler macht. »Wir haben das System vielfach erprobt und können unseren Kunden eine rundum professionelle Lösung anbieten«, sagt Markus Huppertz, Leiter Produktmanagement und Marketing. »Die Rigolentunnel sind die logische Ergänzung unserer Produktpalette im Regenwassermanagement und wir sind von den Vorteilen rundum überzeugt – ­eine wirklich tolle Lösung.« Die DIBt-zugelassenen (Nr. Z-42.1-525) Tunnel sind geformt wie ein Gewölbe. Das macht sie so widerstandsfähig, dass sie auch für dauerhafte Schwerlastbefahrung SLW60 geeignet sind.

Hohes Volumen auf kleinem Raum

Rigolentunnel sorgen im Gegensatz zu herkömmlichen Kiesrigolen für wesentlich weniger Aushub. Im Vergleich zu Muldensystemen befindet sich das Speichervolumen unterirdisch, somit kann die Oberfläche vollständig genutzt und gestaltet werden.

Der Raum unter Parkplätzen und Freiflächen wird intelligent genutzt. Die in den kompakten Regenwasserbehandlungsanlagen Bircopur gefilterten oder in Bircosed sedimentierten Niederschläge können über Bohrungen direkt in die Tunnelsysteme fließen. So lässt sich ein rundum schlankes Gesamtkonzept realisieren. Die größte Version der Rigolentunnel inklusive Schotter speichert dabei bis zu 5,06 m³ Wasser bei einer Kammerlänge von 2,3 m.

Einbau leicht gemacht

Die Rigolentunnel sind stapelbar. Dadurch brauchen sie bei der Lagerung und beim Transport rund zwei Drittel weniger Platz als andere Lösungen. Das Speichervolumen pro Bauteil ist im Vergleich zu Kastenrigolen um ein Vielfaches höher. Mit freiem Innenraum und ohne Querstreben sind sie leichter zugänglich und weniger aufwendig beim Montieren und bei der Wartung. Ein bis zwei Arbeitskräfte reichen aus, um die Tunnel ohne Hilfsmittel zu bewegen. Das liegt am geringen Gewicht. Darüber hinaus erleichtert ein Stecksystem ohne Zusatzteile das Verlegen der Rigolentunnel. Ebenso einfach verläuft der Anschluss an Zu- und Ableitungen: Der Rigolentunnel wird an der Endkappe in der passenden Nennweite angebohrt, die Rohrleitung eingeschoben und abgedichtet. Insgesamt spart der Einbau also Zeit und Kosten.

Von 30. Mai bis 3. Juni präsentiert Birco sein Programm zum Regenwassermanagement auf der IFAT in München.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss