Verkehrswegebau – Tiefbau

Spitze in der Königsklasse

In den Tandem- und Kombiwalzen der Serie DV+ sollen Baufirmen und Fahrer alles finden, was sie sich von einer modernen Walze wünschen: Die DV+ ist wirtschaftlich zu betreiben, einfach zu bedienen und auf maximale Produktivität getrimmt. Eine intelligente Fahrsteuerung sowie die Schemellenkung mit vier Lenkarten und großen Drehwinkeln stehen als Basis für hohe Verdichtungsqualität.


Arbeitsintervalle – Produktivität

Tankstopps stören den Verdichtungsprozess. Um sie zu vermeiden, hat Hamm die Tandemwalzen der Serie DV+ mit großen Tanks für Wasser und Kraftstoff ausgestattet – serienmäßig kann das Wasser zentral vom Boden über eine Druckbetankung mit mindestens 1 bar schnell nachgetankt werden. Weil die Tanks über kommunizierende Leitungen miteinander verbunden sind, werden sie gleichzeitig befüllt. Auch der Anschluss an einen Hydranten ist möglich. Alternativ kann Wasser auch klassisch gravimetrisch über einen von vier oben liegenden Befüllstutzen getankt werden. Bequem ist auch – vom Boden aus – das Tanken von Diesel und das Nachfüllen von Hydrauliköl.


Bedienkonzept Easy Drive

Das Bedienkonzept Easy Drive, hat Hamm zusammen mit Universitäten und Ergonomie-Spezialisten sowie Walzenfahrern aus verschiedenen Ländern entwickelt. Herz des Bedienkonzepts ist ein ergonomisch optimierter Fahrerstand mit besonderen Finessen. Dazu zählt der Sitz, der mechanisch um 90° in beide Richtungen gedreht und nach rechts und links verschoben werden kann. Optional lässt sich der Sitz auch elektrisch verschieben und bis zu 350° drehen. Weiterhin sind Höhe, Federung und Tiefe des Sitzes sowie die Position der Armlehnen individuell einstellbar, ebenso der Neigungswinkel der Lenksäule. Durch die vielfältigen Verstellmöglichkeiten sollen in der DV+ große, kräftige Fahrer ebenso wie kleine, zierliche Personen schnell eine gesunde Sitzposition finden.

Ein weiteres Kernstück von Easy Drive ist die Bedienstruktur: Gelenkt wird mit einem Lenkrad. Alle anderen wichtigen Funktionen werden via Joystick und Multifunktionsarmlehne bedient. Dabei sieht der Fahrer alle Taster am Joystick. Die Anordnung aller anderen Bedienelemente rund um den Joystick folgt dem Prinzip »je häufiger ein Element betätigt wird, desto näher ist es am Fahrhebel platziert«. Dabei ist die gesamte Bedienung sprachneutral gestaltet. Eine eindeutige Zuordnung und viel Übersicht sieht Hamm dabei durch die farbliche Kennzeichnung erreicht. Auch in und um die Kabine verspricht Easy Drive Vorteile: ein breiter Aufstieg zur Großraumkabine, auf Wunsch klappbare Armlehnen oder ein Komfortausstieg mit neigbarer Lenksäule gehören dazu.

Rundumsicht

Mit der komplett verglasten Kabine der DV+ setzt Hamm auf eine jederzeit hervorragende Sicht auf die Bandagenkanten. Möglich wurde das durch eine innovative Gestaltung der Kabine und der Wassertanks. Ein Sichtfenster aus Glas im Kabinenboden erlaubt den ungehinderten Blick auf die Bandagen von oben. In der Kabine sorgen geteilte Türen als Serienausstattung für reichlich Frischluft: die obere Hälfte kann um 180°, die untere um 85° geschwenkt werden. Bei geschlossener Tür gelangt die Luft durch Ausströmer an den Fenstern in den Innenraum und im Winter sorgen Lüftungsschlitze für Enteisung.


Motortechnik

Die DV+ 90i unterschreitet mit ihrem 75 kW starken ­Aggregat die Grenzwerte der Tier 4i/Stage IIIB, die DV+ 70i ­erfüllt mit dem 56-kW-Motor auch die Vorgaben gemäß Tier 4/Stage ­IIIB. Beide Aggregate ­filtern im Rahmen der Abgasreinigung den Ruß per Dieselpartikelfilter (DPF). Die Maschinen verfügen über Technik, die auch in den strengsten Märkten wie der Schweiz erlaubt ist. Optional kann auch die neue Motor-Stopp-Automatik integriert werden.

Lenkung und Fahrsteuerung

Ein Einflussfaktor für eine optimale Verdichtung ist das stets gleichverteilte Gewicht der DV+. Gründe dafür sind die Anordnung des Motors im Mittelteil und der zweiteilige Wassertank, der das Gewicht in jedem Betriebszustand gleichmäßig aufteilt.

Ein weiterer Faktor sind serienmäßig geteilte Vibrationsbandagen für selbst in engen Kurven erstklassig verdichtete Asphaltdecken. Dazu kommen der große Drehwinkel und ein weiter Spurversatz der Schemellenkung, mit der die man die DV+ feinfühlig in vier Lenkarten steuern kann. Dank Reversierautomatik ist auch sanftes Bremsen und Reversieren bei gleichzeitiger Sitzdrehung mit anschließendem Beschleunigen einfach.

Die Walzen gibt es als DV+ 70i (7 t) und DV+ 90i (9 t). In beiden Klassen sind die Maschinen als Doppelvibrationswalze (VV), als Oszillationswalze (VO = vorne Vibrations-, hinten Oszillationsbandage) und als Kombiwalze (VT) erhältlich. Dabei sind alle Vibrationsbandagen geteilt. Zusätzlich können die Walzen mit Splittstreuern, dem Mess- und Dokumentationssystem HCQ Navigator, einem Kantenandrück- und -schneidgerät und anderen Extras ausgestattet werden.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss