OEM / Maschinen-, Fahrzeug- und Antriebstechnik / Wartung / Pflege / Instandhaltung

Software passt Motoren an weltweite Anforderungen an

Von Jan Rieken

Kern des »Emission Flex ­Package« ist eine Software, die Abgasnachbehandlung und SCR-Anlage des Motors deaktiviert. Die Hardware des Motors bleibt dabei unverändert, was dem Hersteller oder Betreiber des Fahrzeugs den Verkauf in verschiedene Länder erleichtert. Bei Neufahrzeugen sind mit dieser Lösung keine zusätzlichen Varianten für den Motorbauraum nötig, und OEM-seitig regeln Verträge, wie die Motoren an die Emissionsrichtlinien der entsprechenden Länder angepasst werden. In der Baubranche soll dies in einem ersten Schritt durch Nachrüstlösung für die auf Mercedes-Benz-Klassikmotoren basierenden Baureihen 900, 460 und 500 für die EU-Stufe IIIB und Tier 4 interim erfolgen; für Neumotoren ist das Emission Flex Package für EU-Stufe 4 und Tier 4 geplant.


MTU-Startsystem CaPoS in ersten Miningtrucks installiert

Anfang 2016 wurden erstmals MTU-Capacitor-Power-Systeme, kurz CaPoS, in drei Miningtrucks in einer Mine in Südafrika eingebaut. Bernd Krüper, Leiter des Geschäftsbereichs Construction & Agriculture bei MTU, erklärt: »Mithilfe von CaPos haben wir es geschafft, einen Truck mit Motoren der Baureihe 4000 mit nur vier anstatt acht Batterien und zwei CaPoS-Modulen zu betreiben. Der Kunde ist sehr zufrieden und kann seine Betriebskosten dank unseres Produkts deutlich reduzieren.« Mit CaPoS wird die Betriebsdauer der Batterien um das Fünffache verlängert. CaPoS ist ein auf Superkondensatoren basierendes wartungsfreies Startsystem, das die Starterbatterien im Fahrzeug ersetzt. Das System hat ein integriertes Ladegerät, ist kompakter, günstiger, hat einen höheren Schutzgrad vor Schmutz, Fett und ­anderen ungewollten Stoffen und wurde speziell anhand der Anforderungen für C & I und ­Mining entwickelt.

MTU Onsite Energy hat zudem das Modell eines 20'-Containeraggregats gezeigt, das seit 2015 zum Lieferprogramm gehört und durch sein modulares Design vielfältig einsetzbar ist, auch unter harten Bedingungen und in abgelegenen Gebieten. Das Aggregat basiert auf der neuen Generation der Baureihe 2000, die mit Common-Rail-Einspritzung ausgestattet ist. Es wird mit einer elektrischen Leistung von bis zu 1 120 kW in Standby-Anwendungen und bis zu 1 000 kW in Prime-Anwendungen angeboten. Das Zwei-Türen-System ermöglicht eine einfache Wartung an allen Komponenten.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn