OEM, Maschinen-, Fahrzeug- und Antriebstechnik – Wartung, Pflege, Instandhaltung

Sicherheit darf kein Zufall sein

Als eine der fünf Qualitätsregeln für den sicheren Hydraulikservice von heute gilt im ersten Schritt die Fehleranalyse, die präzise und schnell erfolgen muss. Neben der Mitarbeiterkompetenz als Erfolgsfaktor sind hier Instrumente und Organisation wichtige Bausteine. Ein erfolgreiches Instrument ist der Einsatz eines Schlauchcodierungsmanagements, vergleichbar einem individuellen Fingerabdruck der Schlauchleitung. Langwieriges und fehleranfälliges Identifizieren von Schlauchleitungen wird durch ein solches Verfahren überflüssig. Ein Indu­norm-Systempartner setzt das Codierungsverfahren Schlauch­ident ein, das nicht nur mit einer Zeitersparnis beim Nachbestellen von Schlauchleitungen punkten kann. Entscheidend sind hier auch das Ausschließen von Fehlern durch exakte Code-Spezifikation und eine nachhaltige ­Dokumentation im Sinne der ­BetrSichV. Bei Mehr-Filial-Betrieben ist ein flächendeckender, identischer Service elementar.


Erreichbarkeit

Im Hydrauliknotfall zählt jede Minute. Deshalb ist ein 24-Stunden-Rundum-Service auch Voraussetzung für Spitzenqualität im Hydraulikservice. Bei allen Indu­norm-Systempartnern gilt die Maxime, den Kunden einen »echten« 24-Stunden-Service zu bieten. Zu jeder Tages- und Nachtzeit ist über die jeweilige Telefonnummer des Hydraulikservice-Standorts ein Servicetechniker »direkt« erreichbar. Dieser nimmt dann schon beim ersten Gespräch eine Fehleranalyse vor, damit bei einem Außeneinsatz auch die richtigen Ersatzteile auf dem Sprinter-Servicefahrzeug sind.


Verfügbarkeit

Erreichbar muss noch nicht verfügbar bedeuten. Entsprechend vorteilhaft sei es, so der Rat seitens Indu­norm, wenn der Hydraulikservice-Betrieb auch mit einem Filialnetz ausgestattet ist. Wenn Anbieter nur über den mobilen Service ihre Dienstleistung anbieten, könne es schnell zu Engpässen kommen. Das Optimum liege in der Kombination, also Filiale plus mobilem Hydraulikservice. Im Falle des In­dunorm-Systempartner-Netzwerks sind europaweit über 200 Sprinter-Fahrzeuge im Einsatz, verteilt auf knapp 100 Filialen.


Sicherheitslösung

Das druckimpulsgeprüfte Joint-Fit-Sicherheitssystem von Indu­norm für Hydraulikschlauch­leitungen steht in Verbindung mit pneumatischer Projektil-Schlauch­innenreinigung und einer speziellen Nippeleinfall-Prüfmöglichkeit (Universalprüfdorn) für höchste Qualitätsstandards.


Prävention

Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz – deshalb ist Prävention der beste Schutz vor Ausfallzeiten. Auch Indu­norm-Kunden haben das Recht auf höchste Sicherheit, nicht nur wegen der Erfüllung der DGUV-Regel 113-015 (vormals BGR 237). Die Ersatzteile, aufeinander abgestimmte und geprüfte Systemkomponenten, die zur Schlauchleitungskonfektion eingesetzt werden, müssen in der Hochdruckverbindungstechnik hohe Qualitätsmaßstäbe erfüllen und die Leistungskriterien der OEM-Qualität erreichen, damit es kein böses Erwachen für die Unternehmen gibt. Das Indu­norm-Sicher­heits­system Joint-Fit für Schlauchleitungen steht für die optimale Erfüllung der Vorgaben nach DGUV-Regel 113-015.

Nach oben
facebook youtube twitter rss