Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Schwungvolle Architektur für ungarische Fußballfans

Insgesamt wurden 28 000 m² Wände mit Stärken von 20 bis 60 cm geschalt. Für die 3,7 m hohen Wände der beiden Untergeschosse wurden aufgestockte Wandschalungen StarTec und Mammut zusammen mit Stützböcken STB 450 eingesetzt. Mit der StarTec wurden 20 bis 30 m lange Wandabschnitte in einem Guss betoniert.


Frühausschalen nach drei Tagen mit MevaDec-Systemdeckenschalung

Insgesamt 17 000 m² Decken der Untergeschosse wurden mit 1 200 m² System-Deckenschalung MevaDec geschalt. Betoniert wurde in 600 m² großen Abschnitten, nach nur drei Tagen fand das Frühausschalen statt. Für die geneigte Decke des Erdgeschosses, das zugleich Tribünenboden ist, kam die konventionelle Trägerschalung MevaFlex mit einer separaten Schalhaut zum Einsatz. Auch für die Sichtbetonwände des Erdgeschosses wurde eine separate Schalhaut gewählt. Sie wurde auf die MEVA-Wandträgerschalung WTS 20 aufgebracht und erzielte den vom Architekten geforderten Sichtbeton.Schnell, hoch und sicher

Die Standardstützen mit dem Querschnitt 60 x 60 cm wurden mit der Stützenschalung CaroFalt betoniert, für die geschwungenen Stützen unter der Dachkonstruktion kam die Sonderschalung eines Stahlherstellers zum Einsatz.

Die Holzbedachung der Tribünen musste, solange sie nicht vollständig war, temporär gestützt werden. Hier boten sich die MEP-Traggerüstturme an, weil sie wegen ihrer Aussteifungsrahmen auch in großer Höhe und bei großen Lasten stabil bleiben. Diese Unterstellungen – auf der Ostseite der Tribüne 20 m hoch, auf der Westseite 24 m – wurden wegen der horizontalen Lasten, verursacht durch die Windlast und die Holzhauptträger der Bedachung, mit R630-Richtstützen und Spanngurten am Stahlbeton verankert.


Auskragende Gerüsttürme

Eine Besonderheit forderte die westliche Tribünenseite: Hier durften die MEP-Gerüsttürme wegen der bereits begonnenen Begrasung nicht auf dem Fußballfeld stehen, sondern nur auf der Tribüne aufgebaut werden. Das hätte aber für die in das Fußballfeld hineinragenden Holzhauptträger der Bedachung nicht ausgereicht. So befestigte man weiter oben und über dem Fußballfeld 2,2 m lang auskragende MEP-Gerüsttürme an den Türmen im Tribünenbereich. Die Lastableitung von den auskragenden Gerüsttürmen erfolgte mit Stützenanschlüssen und Richtstützen.

Das örtliche Bauunternehmen hat die gesamte MEVA-Schalung für das Bauprojekt gemietet. Wegen der langen Bauzeit von zwei Jahren wollte der Kunde auf Nummer sicher gehen und hat bei Mietbeginn das ­MEVA-Angebot »Miete-Plus« abgeschlossen, das ihm bei Miet­ende Arbeit und Folgekosten ersparte. Vor allem der Zeit- und Platzgewinn, die geringeren Mietkosten und weniger Verwaltungsaufwand bestätigen diesen Vorteil. Von der Vollkunststoff­Platte war der Kunde dann so überzeugt, dass er Alkus-Platten für Sichtbetonflächen wie Brüstungen käuflich erwarb.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn