Aktuelles

Schwerstarbeit bei der Beseitigung von Sturmschäden in ganz Europa

In den Küstengebieten von Groß­britannien, Spanien, Italien und Frankreich kam es zum Jahresanfang mehrfach wiederkehrenden Sturmschäden. Zudem führten ungewöhnlich starke Regenfälle in vielen Städten zu Überschwemmungen. An der Südküste Großbritanniens tobte einer der heftigsten Stürme aller Zeiten, der an weiten Teilen der Küste schwere Schäden hinterließ. Für die Aufräum- und Reparaturarbeiten an den Küstenbefestigungen in Weymouth war ein New-Holland-Bagger des Typs E385 im Einsatz, er kam bei der Instandsetzung, der von den Wellen weggespülten Kiesbefestigungen am Preston Beach zum Einsatz.


Schäden in Spanien


Auch über die Atlantikküste im Norden Spaniens fegten mehrere Stürme hinweg. Bei Windstärken von bis zu 140 km/h und starken Regenfällen traten mehrere Flüsse über die Ufer und überschwemmten viele Ortschaften entlang der Nordküste. Schutz­mauern und Promenaden wurden von mehr als 10 m hohen Wellen beschädigt. So waren auch in der Hafenstadt Gijòn Maschinen von New Holland im Einsatz, beispielsweise für Sofortmaßnahmen an der Promenade ein, um sie für den nächsten Sturm zu sichern. José Luis Vigil Sánchez, Geschäftsführer des Bauunternehmens RUVICAM: »Nachdem wir einige Tage lang an der Behebung der Schäden gearbeitet hatten, haben wir einen unserer Minibagger – den New Holland E35.2 – an der Promenade positioniert. Der Sturm wurde immer schlimmer und riesige Wellen haben den Wellenbrecherwall durchschlagen. Diese Wellenbrecher schützen normalerweise die Promenade, aber diese wurde mitsamt der Maschine überspült. Wir haben den Bagger abgeholt, mit Süßwasser abgespült und neu geschmiert. Trotz des unfreiwilligen Bades funktioniert die Maschine genauso gut wie immer.« Insgesamt hat RUVICAM drei Maschinen von New Holland hier im Einsatz: der Minibagger E35.2 trägt mit einem kleinen Hammer das Pflaster der Promenade ab. Hier wird ein Träger eingesetzt, um die Wellenbrecher wieder in Stand zu setzen. Der Midi-Bagger E80 wurde mit einem Spezialwerkzeug ausgestattet, mit dem die Wellenbrecher entfernt und neu positioniert werden können, jedes dieser Elemente wiegt 700 kg. Zudem arbeitet ein Minibagger E50.2 an den Überresten der zerstörten Mauer.


Schäden in Italien


Ende Januar gab es auch in Italien starke Regenfälle, die in der Emilia Romagna, Toskana und in Ligurien zu schweren Überflutungen führten. Die Feuerwehr wurde 2 000 Mal zu Einsätzen gerufen. In den Regionen waren New-Holland-Maschinen bei der Feuerwehr im Einsatz. Zu den schlimmsten Überflutungen kam es bei Modena, wo der Fluss Secchia über die Ufer trat. 1 039 Menschen wurden aus ihren überfluteten Häusern gerettet, davon 80 mit dem Hubschrauber. Dank einer Spezialeinheit der Feuerwehr für Erdbewegungsarbeiten entsprechender Maschinen konnten die Uferbefestigungen schnell instandgesetzt und weitere Überflutungen verhindert werden.


In der Toskana und in Ligurien, wo es ebenfalls schwere Schäden durch Überflutungen und Erdrutsche gab, zählte die Spezialeinheit mehr als 600 Einsätze, bei denen Wasser aus Häusern gepumpt, Flüsse gesäubert und zerstörte Straßen repariert wurden. Im Einsatz waren unter anderem mehrere Kompaktlader, Minibagger von New Holland sowie einige größere Raupenbagger, die dazu beitrugen, die Situation unter Kontrolle zu bringen.


[nggallery id=15]

Nach oben
facebook youtube twitter rss