Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben Titelstory

Premiere für mobilen Kegelbrecher

Ebenfalls eine Messepremiere auf deutschem Boden feiert der überarbeitete mobile Prallbrecher der Mobirex-EVO-Serie, die MR 110 Z EVO 2. Erstmals im März in Las Vegas vorgestellt, sind schon einige Exemplare im Einsatz. Ein Highlight dieser Anlage ist das neue »Lock & Turn«-System, das als Sicherheits- und Komfortplus für den Bediener angekündigt wird. Der Schlagleistenwechsel wird durch eine einfach zu bedienende stufenlose Arretierung des Rotors erheblich vereinfacht, ein Schlüsseltransfersystem stellt sicher, dass Gefahrenbereiche nur bei abgeschaltetem Antrieb erreicht werden können. Das System wurde kürzlich von der BG RCI mit dem Förderpreis der Branche Baustoffe – Steine – Erden ausgezeichnet. Aus diesem Grund ist auf dem Stand der BG RCI auch ein Brechermodul dieses Typs ausgestellt.


Leistungsstark, effizient

und einfach transportierbar

Die Hauptattraktion ist jedoch die neue Mobicone MCO 9 S. Die S-Version ist sozusagen die Schwestermaschine der MCO 9 und kann mit einer Nachsiebeinheit mit Überkornrückführung ausgestattet werden. Dies erlaubt einen geschlossenen Materialkreislauf und damit die ­Produktion einer definierten Endkörnung. Wahlweise kann das Überkorn über das schwenkbare Rückführband seitlich ausgetragen werden. Wie schon die anderen Maschinen der EVO-­Line wird auch die MCO 9 S von einem Diesel-Direktantrieb angetrieben, was zusammen mit den elektrischen Antrieben der Förderbänder für einen wirtschaftlichen Betrieb sorgt. Damit die Kraft auch da ankommt, wo sie gebraucht wird, wurde das Brechergehäusedesign optimiert und so stehen dauerhaft über 160 kW der insgesamt 248 kW starken Antriebseinheit am Brecher zur Verfügung. Dies sorgt im Zusammenspiel mit dem großen Hub des Kegelbrechers für eine maximale Durchsatzleistung von bis 260 t/h. Die Anlage ist komplett mit Nachsiebeinheit transportierbar und wiegt 38,5 t. Die Nachsiebeinheit kann auch per Hook-Lift-System einzeln transportiert werden und wiegt separat 5,5 t. Dadurch sinkt das Transportgewicht der MCO 9 S auf 33 t.

Die MCO 9 S ist mit dem gleichen Touchpanel-Steuerungssystem ausgestattet, wie es sich schon bei den anderen EVO-Anlagen bewährt hat. Wenn die Anlage im Verbund mit einer mobilen Backenbrecheranlage vom Typ Mobicat MC 110 Z EVO betrieben wird, wie es auf der Steinexpo zu sehen sein wird, sollen sich daraus beste Möglichkeiten der elektrischen Verriegelung ergeben. So sind die MCO 9 S EVO und MC 110 Z EVO entsprechend aufeinander abgestimmt. Ihre unterschiedlichen Materialförderelemente wie zum Beispiel Rinne oder Vorsieb können wechselseitig angepasst werden. Damit ist gewährleistet, dass der Kegelbrecher immer den optimalen Füllgrad hält und so ein hochwertiges Endprodukt produziert.


Mobicat MC 110 Z mit

effektiver Vorabsiebung

Die MC 110 Z soll darüber hinaus mit ihrer Brecheinheit mit weit hochgezogener Brechbacke punkten, die Verbrückungen im Brechraum vermeidet und das Materialeinzugsverhalten deutlich verbessert. Als Pluspunkte gelten auch das effektive Doppeldecker-Vorsieb und die wirtschaftlichen Verbrauchswerte.


Siebeinheit Mobi­screen MS 16 Z

Da in der Praxis nicht nur gebrochen, sondern auch gesiebt wird, zeigt Kleemann aus seinem umfangreichen Programm an mobilen Klassier- und Schwerstück­sieben die Mobiscreen MS 16 Z. Sie verfügt über zwei Siebdecks mit Siebflächen von 6,5 m² bzw. 5,6 m² (Ober­deck/Unter­deck) und hat eine Aufgabeleistung von ca. 350 t/h. Die Anlage passt gut zum Anlagenzug MC 110/MCO 9 S, was auf dem Kleemann-Messestand auf der Steinexpo live zu sehen sein wird.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss