Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben

Partner für die Baumaschinenindustrie

Solustil beschäftigt rund 2 000 Mitarbeiter und ist an 18 Standorten – 14 davon in Frankreich – in fünf Ländern vertreten. Eine der größeren Niederlassungen mit 200 Mitarbeitern ist in Héricourt in der Nähe von Mulhouse, kurz hinter der deutsch-französischen Grenze. Seit November trägt das Unternehmen, das vorher den Zusatz TOP – Total Offer Processing in seinem Namen hatte, die Bezeichnung Solustil. In Frankreich zählt ArcelorMittal Solustil schon länger zu den bedeutenden Brenn- und Anarbeitungsbetrieben rund um das Blech. Den Bekanntheitsgrad in Deutschland umfassend auszubauen, ist das erklärte Ziel von Udo Mathias, Sales Director bei Solustil für Deutschland, Österreich und die Schweiz.Mathias kümmert sich von Köln aus um den Vertrieb in den drei Ländern und ist für diese Verkaufsgebiete der zentrale Ansprechpartner für alle Dienstleistungen und Prozesse, die Solustil anbietet. Er ist erst seit Ende 2013 bei ArcelorMittal Solustil, aber seit gut 35 Jahren im Stahlbereich und Vertrieb tätig und verfügt über entsprechende Erfahrungen im Bereich der An­arbeitung und Weiterverarbeitung von Stahlprodukten wie Bleche, Profile oder auch Rohre. »Im Mittelpunkt seiner Aktivitäten steht seit jeher der Dienstleistungsgedanke und die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kunden«, betont der Sales Director.


Solustil verfügt insgesamt über 50 Laseranlagen, 20 Autogen- und 13 Plasmaanlagen und deckt damit brenntechnisch den Blechbereich von 0,1 mm bis 300 mm Dicke ab. Darüber­hinaus sind Kantbänke (bis 13 m), Bohr- und Fräsmaschinen sowie Anlagen für die Oberflächenbehandlung – bis hin zur Farbgebung – vorhanden. »Solustil kann sowohl Teile als auch Schweißbaugruppen einbaufertig anbieten und unterstützt bei Bedarf auch die Konstruktionsabteilung unserer Kunden dabei, alternative Kantlösungen in Form von ›Design-to-­value‹-Lösungen zu entwickeln«, so Mathias.Nicht Lieferant, sondern Partner

Zum Dienstleistungsangebot gehören auch auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmte Logistiklösungen, bis hin zu lokalen Lagern in Kundennähe. Solustil sieht sich damit nicht nur als Stahl- und Brennteillieferant, sondern als Partner der kompletten »Supply Chain« und generiert Liefermodelle nach dem Prinzip von Just-in-­Time oder Kanban. »Unsere Zielgruppen sind neben der Baumaschinenindustrie und dem Fahrzeugbau auch der Kran- und Mobilkranbau sowie der Bergbau, die Agrartechnik, der Stahl- und Stahlwasserbau, der Maschinen- und Anlagenbau, aber auch die Kraftwerksindustrie«, sagt Mathias. »Zu unserem Kundenstamm gehören Großkunden und namhafte Vertreter dieser Branchen mit internationaler Bedeutung. Es werden vordringlich Kunden akquiriert, die einen wiederkehrenden oder gar Serienbedarf haben. Trotzdem gibt es gleichberechtigt ein Tages- oder Spotgeschäft, wie es von Brennbetrieben in Deutschland auch praktiziert wird. Im Bereich Konstruktion, Auftragsabwicklung und in der Fertigung stehen erfahrene und gut ausgebildete Fachkräfte mit langjähriger Erfahrung zur Verfügung.«ArcelorMittal Solustil liefert Teile aus allen gängigen Blechgüten, für den Baumaschinenbereich zählen neben S355J2+N auch Stähle wie S690QL und Verschleißstähle 400 + 450 HB dazu. Solustil ist zudem nicht an die Möglichkeiten der eigenen Blechproduktion gebunden, sondern kann sich frei auch anderer Lieferquellen bedienen und das entsprechende Material verarbeiten.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss