Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben

Neue mobile Backenbrecher im Kundeneinsatz

Eine der ersten MC 110 Z Evo-Serienanlagen läuft bei der Firma Grathwohl Erdbau und Abbruch im pfälzischen Grünstadt. Hier wird die Anlage vornehmlich im Recycling von Abbruchmaterial eingesetzt. »Wir verarbeiten meist gemischten Bauschutt und Beton, teilweise auch stark armiert. Hier muss die Anlage einfach zuverlässig ihre Leistung bringen«, sagt Geschäftsführerin Nadine Grathwohl. »Da wir auch oft Anwendungen haben, die sehr viel Feinmaterial enthalten, ist für uns eine effektive Vorabsiebung besonders wichtig«, so Grathwohl weiter. Aus diesem Grund fiel die Entscheidung auf die Z-Variante, die durch ein aktives Doppeldecker-Vorsieb für diese Aufgabe besonders gerüstet ist. Aber auch der entsprechende Service und Support spielt eine Rolle und laut Nadine Grathwohl »fühlt man sich bei der zuständigen Vertriebsniederlassung Wirtgen Windhagen bestens aufgehoben.«Betonrecycling in Frankreich


Die Firma Décremps im französischen Amancy unweit des Genfer Sees ist seit über 40 Jahren im Hoch- und Tiefbau zu Hause und ebenso tätig im Erdbau und Abbruch. Im letzteren geht es hauptsächlich um die schnelle und effiziente Zerkleinerung von Beton. Meist wird hier Aufgabematerial mit einer maximalen Kantenlänge von 600 mm zu ­einem Endprodukt von ca. 0/60 mm gebrochen. Wegen des oft hohen Eisenanteils kommt es darauf an, dass unter dem Brecher genügend Platz ist, damit es durch die freigelegten Armier­eisen nicht zu Verbrückungen kommt. Hier kann die MC 110 mit ihrem großzügigen Freiraum besonders punkten und sollte sich doch einmal etwas verklemmen, ist dieser Bereich gut zugänglich. Begeistert zeigt man sich bei Décremps über die Leistung der Anlage, die wesentlich über der von vergleichbaren Wettbewerbern liege, bei deutlich geringerem Dieselverbrauch.Naturstein in England


Die Firma Glendinning im Südwesten Englands ist seit über fünf Jahrzehnten Anbieter von Beton, Asphalt und Zuschlagstoffen und betreibt auch zwei eigene Steinbruchbetriebe. Für diese war die Firma auf der Suche nach einem neuen mobilen Backenbrecher der 1 100-mm-Klasse. Als Neuentwicklung stieß die MC 110 dabei auf großes Interesse, sodass eine Maschinendemonstration durchgeführt wurde. »Das Testmaterial war ein sehr grober und teilweise klebriger Sandstein, der in der direkt folgenden Brechstufe in einem Kegelbrecher weiterverarbeitet wurde, um dann verschiedene Endprodukte auszusieben. Aufgrund des danach folgenden Kegelbrechers war eine sehr gute Vorabsiebung besonders wichtig«, schildert Michael Schwarz, Kleemann Sales Manager Europe die Rahmenbedingungen. Somit war auch hier das Doppeldecker-Vorsieb von großer Bedeutung und Glendinning war beeindruckt von dessen sehr effektiver Arbeitsweise. Ebenso beeindruckt zeigte sich Glendinning vom durchdachten Materialfluss, dem geringen Kraftstoffverbrauch und der qualitativ hochwertigen Bauweise der Anlage. Dies alles trug zu einer sehr gelungenen Maschinendemonstration bei – so gelungen, dass nur wenige Wochen später Glendinning eine Maschine dieses Typs gekauft hat.

Nach oben
facebook youtube twitter rss