Namen und Neuigkeiten

Neuausrichtung und Wachstum in Benelux

»Um vorhandene Potenziale noch besser nutzen zu können, werden wir die Organisation in den einzelnen Ländern stärken. Wir fokus­sieren uns klar auf die unterschied­lichen Kundengruppen, und werden die Länder getrennt voneinander betrachten. Nur so können wir eine bestmögliche Betreuung unserer Kunden sicherstellen und weiter wachsen«, erklärt Pierre Fleck, CEO Europart. Ziel des Unternehmens sei es, so Fleck, in allen europäischen Ländern unter den »Top 3« der ­Branche zu sein. Europart ist bereits mit über 300 Verkaufs­häusern in 28 Ländern vertreten. Das Unternehmen führt mehr als 400 000 Artikel, bestehend aus Nfz-Teilen von Premiummarken und Verschleiß- und Ersatzteilen der ­Europart-Eigenmarke.

Seit Mitte August verantwortet Frank ­Duveau als Landeschef die belgische Europart-Organisation. Er bringt langjährige Erfahrung im After­market mit und war in führenden Positionen bei ­namhaften Unternehmen in ­Belgien tätig. Zuletzt war Duveau bei Europart im Vertrieb für den Auf- und Ausbau des Bus-Segments ­verantwortlich.

Europart ist derzeit mit zwei ­Niederlassungen in Belgien ver­treten, und betreut mit elf Mit­arbeitern die ­Kunden im flämischen und wallonischen Teil des Landes.

In den Niederlanden wird die ­Kundenbetreuung und -belieferung mit dem gesamten Sortiment der Europart-Gruppe durch sechs Verkaufshäuser von Partnern gewährleistet.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss