Straßenbau / Tiefbau

Mit den neuen Plattenverdichtern hat die Zukunft begonnen

Um größere Leistungen durch höhere Wuchtkräfte zu erreichen, muss das Gewicht der schwingenden Masse (Unterteil) gegenüber der nichtschwingenden Masse (Oberteil) aufeinander abgestimmt werden. Das Gewicht des nichtschwingenden Oberteils trägt erheblich mit dazu bei, ein optimales Verdichtungsergebnis zu erreichen.Da aber das Eigengewicht der Plattenverdichter nicht die von den Herstellern vorgegebene Nutzlast überschreiten dürfen, können mit dieser Art von Anbaugeräten nur begrenzte Verdichtungsleistungen erwartet werden. Um durch eine optimale Krafteinleitung bessere Verdichtungswerte bei dem Betrieb eines Anbauplattenverdichters zu erreichten, muss das Eigengewicht der nicht schwingenden Masse (Oberteil) dem Gewicht der schwingenden Masse (Unterteil) angepasst sein.


Bei den bekannten Ausführungen ist dadurch auch nur eine begrenzte Leistung möglich. Da es sich, so betont man im Hause Stehr, gerade in letzter Zeit immer öfters erwiesen habe, dass nur durch den Einsatz von Stehr-Plattenverdichtern Probleme zu lösen waren, entschloss sich der Schwalmtaler Verdichtungsspezialist die Technik weiter zu überarbeiten.


Verdichtungsleistung enorm erhöhen

Die Stehr-Entwicklungsabteilung erfand eine einfache Vorrichtung, um die Verdichtungsleistung enorm zu erhöhen. Die Überarbeitung bestand darin, die Erregergetriebe komplett zu ändern, um über eine stärkere Lagerung die höheren Wuchtkräfte aufzunehmen. Trotz höherer Wuchtkräfte wurde das Eigengewicht verringert.


Da dies aber für die Verdichtung enorm wichtig ist, wird über eine spezielle Aufhängung durch die Betätigung des Löffelkippzylinders oder Oberlenker des Trägergerätes das Gewicht des Trägergerätes ausgenutzt, um eine Auflastung des Plattenverdichters zu erreichen. Über eine Messvorrichtung wird angezeigt, wie viel Druck man ausüben möchte. Dies ist wichtig, um optimale Verdichtungswerte bei verschiedenen Böden zu erreichen. Auf einer Baustelle am Hermsdorfer Kreuz wurde für ­eine neue Spedition eine neue Fläche errichtet. Es wurden 10 000 m² Frostschutzschicht aus natürlicher Körnung 0–45 eingebaut und verdichtet. Die geforderten Verdichtungswerte laut ZTV SoB-StB lagen bei einem EV2 ≥ 120 MN/m². Die Verdichtungskontrollen wurden gemäß der DIN 18134 von der örtlichen Bauleitung durchgeführt. Bei der Verdichtung wurde festgestellt, dass mit einer Walze diese Werte nicht zu erreichen waren. Mit dem neuen Stehr-Hochfrequenz-Plattenverdichter SBV 80 H 3, angebaut an einen Bobcat Raupenlader T 300 wurden die geforderten Werte bei nur zwei Übergängen und einer bei Schütthöhe von 30 cm im ersten und nochmals 20 cm im zweiten Durchgang bei kaum merkbaren Schwingungen im Umfeld erreicht. Dank der neu konzipierten Aufhängung und dem neuen Getriebe wird eine Wuchtkraft von 3 x 80 kN bei einer Frequenz von 70 Hz in das zu verdichtende Material geleitet.


Ein Novum bei Stehr: Die Plattenverdichter der ersten Generation können alle auf die neue Generation umgebaut ­werden – Voraussetzung ist dabei eine hydraulische Leistung von 70 l/200 bar an der Zusatzhydraulik.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn