GaLaBau – Kommunaltechnik

Mehr Aufträge dank Tiltrotator

Normalerweise müsste ich bei dieser Tätigkeit mehr Bauarbeiter für die Handarbeiten einsetzen, als derzeit auf der Baustelle beschäftigt sind. Und ein »traditioneller Bagger« ohne Tiltrotator könnte unter diesen beengten Platzverhältnissen gar nicht arbeiten«, meint Frank Kluttig, der nach eigenen Angaben dank seines engcon-Tiltrotators immer mehr Aufträge für seinen Bagger erhält. Millimetergenau gräbt sich Kluttig zu einer Telefonleitung vor. Nachdem er diese vollständig freigelegt hat, können daran weitere Servicearbeiten durchgeführt werden. Während ein Kollege in die Baugrube heruntersteigt, hebt Kluttig mithilfe des integrierten Greifers einen Kanaldeckel beiseite. Anschließend fährt er mit den Ausgrabungen fort und legt eine Gasleitung frei, die längs der Straße verläuft.


Frank Kluttig ist seit zwanzig Jahren Baggerfahrer und seit zehn Jahren besitzt er eine eigene Firma, den Kluttig Baumaschinendienst.


»Ich habe meinen ersten Tilt­rotator im April 2010 gekauft und zusammen mit der restlichen Ausrüstung konnte ich die abrechenbare Arbeitszeit erheblich erhöhen, sagt Kluttig und zeigt dabei auf die verschiedenen Löffel, die Verdichterplatte sowie den Stein- und Sortiergreifer von engcon. Sein Bagger sei vielseitiger und flexibler geworden. Er könne seine Aufträge nun viel schneller ausführen. Die Effektivität des engcon-Tiltrotators auf der Baustelle habe alle Erwartungen übertroffen.


Bevor Kluttig auf der Straßenbaustelle in Herrnhut zu ­arbeiten begann, war er als Subunternehmer eines anderen Bauunternehmens mit der Anlage eines Erosionsschutzes entlang eines Flussbettes beschäftigt. Der Auftraggeber habe sich überrascht davon gezeigt, wie schnell und effektiv diese Arbeit erledigt wurde, und hat nun auch seine Maschine mit einem Tiltrotator von engcon ausgerüstet.

»Testfahrer«


Frank Kluttig ist außerdem einer von engcons Testfahrern für die neue große Drehdurchführung. Mit dieser kann man Anbaugeräte mit hohem Ölbedarf direkt über die beiden Zusatzhydraulikkreise des Tiltrotators fahren. Damit kann Kluttig beispielsweise eine Verdichterplatte PP600 direkt unter dem Tiltrotator anschließen. Der Bagger muss nur mit einem Hammer/Scheren­kreis ausgerüstet sein, um den Tiltrotator mit Öl zu versorgen. Das macht den Bagger noch flexibler und senkt bereits bei der Anschaffung der Maschine die Kosten. »Ja, ich bin wirklich zufrieden mit der neuen Drehdurchführung. Jetzt muss ich beim Drehen der Verdichterplatte nicht mehr auf die außen vorbeigezogenen Schläuche achten«, betont Frank Kluttig.


Bald soll er auch einen EC-Oil bekommen, engcons eigenen vollhydraulischen Schnellwechsler. Damit erhält er eine ideale Kombination in Form eines Tilt­rotators mit High-Flow-Drehdurchführung und einem vollhydraulischen Schnellwechsler. Das Wechseln der Anbaugeräte soll dabei zum Kinderspiel werden und das häufige Ein- und Aussteigen in und aus der Fahrerkabine entfallen.

Nach oben
facebook youtube twitter rss