Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Kraftstoffeinsparungen stehen im Vordergrund

Der elektronisch gesteuerte 6-Zylinder-Common-Rail-Motor HINOP11C-VC verfügt über eine Hochdruck-Kraftstoffeinspritzung und eine präzisere Mehrfacheinspritzung. Zur Ausstattung zählen auch AGR-Kühler und Dieselpartikelfilter, die für hohe Leistung aus einer optimierten Verbrennung sorgen und die Feinstaub- und Stickoxidemissionen reduzieren helfen. Entsprechend punktet der für den SK500LC entwickelte Eco-Motor im Vergleich zum

S-Modus früherer Modelle mit einem um 13 % reduzierten Kraftstoffverbrauch, zudem konnten im Vergleich zu früheren Modellen – seit der Verabschiedung der entsprechenden Verordnungen von 2006 – die Feinstaubemissionen um etwa 88 % und die Stickoxidemissionen um etwa 44 % reduziert werden.Energieeffizientes System

Der neue SK500LC-9 bietet jetzt drei Arbeitsmodi für eine bessere Abstimmung auf die auszuführende Aufgabe. Zusätzlich zu den bisherigen H- und S-Modi (für schwere Arbeiten bzw. für den Normalbetrieb) soll der neue Eco-Modus zu weiteren Energieeinsparungen beitragen. Zudem wird die Motordrehzahl automatisch verringert, wenn sich der Steuerhebel in Leerlaufstellung befindet. Der Motor schaltet wieder auf volle Drehzahl, wenn der Hebel aus der Neutralstellung bewegt wird. Auch das Arbeitsvolumen pro Kraftstoffeinheit konnte im neuen Eco-Modus, im Vergleich zum S-Modus früherer Maschinen, um 8 % gesteigert werden. So beträgt die maximale Schubkraft beispielsweise mit dem HD-Stiel (3,45 m) jetzt 203 kN bzw. 222 kN mit Power-Boost. Die maximale Grabkraft des Löffels reicht in diesem Fall bis 267 kN bzw. 292 kN mit Power-Boost. Ansprechend sind auch die Maximalwerte der Arbeitsbereiche: Ausladung bis 12,07 m, Grabtiefe bis 7,81 m und vertikale Grabtiefe bis 7,12 m.Kabine

Die Kabine des SK500LC-9 bietet einen geräumigen Arbeitsraum mit viel Beinfreiheit, die Tür öffnet sich weit zum Ein- und Aussteigen. Die neue ROPS (Überrollschutz)-konforme Kabine sorgt für mehr Sicherheit für den Fahrer. Für eine freie Sicht besteht das Frontfenster aus einer durchgängigen Scheibe ohne B-Säule auf der rechten Seite. Eine neue Dämpfung sorgt im Vergleich zu früheren Modellen bei der Fahrt für eine um 30 % und beim Baggern für eine zwischen 30 % und 50 % liegende Verringerung der Vibrationen. Eine Rückfahrkamera ist zur leichten Sicherheitskontrolle des Bereichs hinter der Maschine serienmäßig installiert. Das Bild wird auf einem Multi-LCD-Farbdisplay dargestellt. Hier sind auch diverse Betriebs- sowie Maschinenzustandsdaten abrufbar.

Die meisten täglichen Kontrollen und regelmäßige Wartungsaufgaben können durch leichten Zugang vom Boden aus durchgeführt werden.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn