GaLaBau / Kommunaltechnik

Kompakte für die Intermat

Der Compactlader L 506 wird von einem 46 kW/63 PS starken Dieselmotor angetrieben, dessen Emissionen die Grenzwerte der Stufe IIIB/Final Tier 4 unterschreiten. Das Pariser Exponat ist mit einer 0,8 m³ fassenden Erdbauschaufel ausgestattet. Beim Compactlader L 506 stehen Einsatzgewicht und Kipplast in einem ausgewogenen Verhältnis: Bei einem Einsatzgewicht von 5 180 kg erreicht die Maschine eine Kipplast von 3 450 kg.

Vor allem im GaLaBau ermöglicht die umfassende Rundumsicht des L 506 sicheres Arbeiten. Der hohe Verglasungsanteil der Kabine, das durchdachte Anbringen aller Spiegel, sowie die konische Bauweise des Hubgerüsts verschaffen dem Fahrer freie Sicht nach allen Seiten. Er kann seinen gesamten Arbeits- und Rangierbereich überblicken und sofort auf gefährliche Situationen im Nahbereich der Maschine reagieren.

Dank der kompakten Bauweise verlagert sich der Schwerpunkt des Compactladers nach unten. Die Kippsicherheit erhöht sich – und damit die Sicherheit für Fahrer, Maschine und Ladegut. Außerdem können durch den günstigeren Schwerpunkt beispielsweise größere Schaufeln eingesetzt werden – Umschlagleistung und Produktivität der Maschine steigen. Das Knick-Pendelgelenk gleicht Bodenunebenheiten aus und der Compactlader fährt sicher durch unwegsames Gelände.

Die niedrige Höhe von unter 2,5 m und das geringe Gewicht erlauben es, die Maschine unkompliziert zu einem anderen Einsatzort zu befördern. Beim Transport des Radladers, etwa mithilfe eines Anhängers, bleibt die Gesamthöhe meist unter 4 m.

In der Kabine schaffen übersichtlich angeordnete Bedienelemente ein Umfeld, in dem der Fahrer komfortabel, konzentriert und produktiv arbeiten kann. Diverse Bedienelemente wie Joystick und Lenkung können auf die Bedürfnisse des Fahrers eingestellt werden. Nutzerfreundlichkeit und einfaches Handling standen für Liebherr bei der Entwicklung im Blickfeld – die gesamte Maschine lässt sich intuitiv bedienen, was vor allem für Unternehmer und kommunale Betriebe den Arbeitsalltag erleichtert.

Leistungsstark und kompakt –

Mobilbagger A 910 Compact

Liebherr zeigt auf der Intermat auch den kompakten Mobilbagger A 910 Compact. Die Konstruktion und das Design der 11,8-t-Maschine folgen der Konzeption der Modelle A 914 Compact und A 918 Compact, die sich seit ihrer Markteinführung erfolgreich etabliert haben.

Der A 910 Compact erfüllt mit einem 75 kW/102 PS starken Deutz-Dieselmotor die Anforderungen der Abgasstufe IIIB, auch ohne den Einsatz eines Dieselpartikelfilters. Der wartungsfreie Oxidationskatalysator reduziert dabei Emissionen und sorgt zugleich für geringere Betriebskosten, optional ist ab Werk ein Partikelfilter erhältlich. Seine maximale Leistung erbringt der Motor schon bei niedrigen Drehzahlen.

Mit einem Heckschwenkradius von 1 600 mm ist der A 910 Compact eine ideale Maschine für Einsätze im GaLaBau oder für Arbeiten im innerstädtischen Bereich. Dank seiner starken Motorisierung und seiner ­robusten Bauweise verfügt der Mobilbagger über Leistungsreserven, um auch klassische Erdbewegungsaufgaben mühelos zu bewältigen.

Die große, über die gesamte rechte Maschinenseite öffnende Motorhaube des A 910 Compact ermöglicht dem Maschinenführer einen komfortablen und schnellen Zugang zu allen Servicepunkten. Die täglichen Wartungsarbeiten können so vom Boden aus durchgeführt werden. Zur einfachen Reinigung der groß dimensionierten Kühlereinheit kann der leistungsstarke Lüfter einfach nach vorne geklappt werden. Für eine möglichst lange Nutzungsdauer des Hydrauliköls ist serienmäßig ein Magnetstab im Hydrauliktank eingebaut. Der Magnetstab hält Metallpartikel zurück und kann einfach gereinigt werden.

Durch die Vielzahl an verfügbaren Abstützvarianten kann der A 910 Compact individuell an die Anforderungen des Kunden angepasst werden. Der Unterwagen kann hinten mit Schildabstützung, geteiltem Schild oder Pratzen ausgerüstet werden. Vorne ist optional eine Schildabstützung möglich, um die Traglast und die Flexibilität des Compact-Mobilbaggers weiter zu steigern. Zudem lässt sich die Manövrierbarkeit des Baggers auf beengten Baustellen durch die optionale Allradlenkung erleichtern. Dabei können die drei Lenkungsarten Vorderachslenkung, Allradlenkung und Hundegang schnell und komfortabel über das Bedienfeld ausgewählt werden.

Außerdem verfügt der Mobilbagger – wie alle anderen Maschinen der neuen Generation – über ein neues Fahrantriebskonzept, das den Kraftstoffverbrauch beim Fahren deutlich reduzieren und gleichzeitig die Beschleunigung, insbesondere am Berg, verbessern soll. Auch das komplette Hydrauliksystem wurde optimiert.Die Verriegelung des Oberwagens für Straßenfahrt und Maschinentransport erfolgt beim A 910 Compact über die integrierte Drehwerksbremse. Ein außenliegender Verriegelungsbolzen entfällt somit. Die korrekte Stellung für die Straßenfahrt wird im Display durch ein Symbol »Fahrstellung« signalisiert. Der Mobilbagger A 910 Compact ist serienmäßig mit einem Verstellausleger mit Knickgelenk und einem 1,85 m langen Stiel ausgerüstet. Mit dem optional erhältlichen vollautomatischen Schnellwechselsystem Likufix ist der sekundenschnelle Wechsel von me­chanischen und hydraulischen Anbauwerkzeugen von der Fahrerkabine aus möglich. In Kombination mit den Liebherr-Anbauwerkzeugen, wie zum Beispiel den Produktivlöffeln, verspricht der Anbieter Produktivitätssteigerungen von bis zu 30 %. Das Tool-Control-System ermöglicht die Speicherung von Öldruck und Ölmenge für zehn Anbauwerkzeuge.

Die Kabine des A 910 Compact wird als größte in dieser Maschinenklasse angekündigt und bietet hohen Komfort für konzentriertes, ermüdungsarmes Arbeiten. Der serienmäßige Fahrersitz ist ausgestattet mit Luftfederung, Sitzheizung, Tiefen- und Neigungsverstellung des Sitzkissens, Lendenwirbelstütze, Kopfstütze und Beckengurt. Dazu gehören auch mitschwingende, ergonomisch angeordnete Bedienkonsolen.

Die ergonomische Tastatur und die Anzeigeeinheit mit Touchscreen-Funktion unterstützen den Fahrer bei der Einstellung bedarfsgerechter Betriebsfunktionen. Große Glasflächen erhöhen die Übersichtlichkeit und sorgen dadurch auch für mehr Sicherheit. Mit der serienmäßigen Klimavollautomatik wird die Fahrerkabine gradgenau temperiert. Die serienmäßige Kamera für die Rückraumüberwachung und die optionale Seitenkamera sorgen für hohe Arbeitssicherheit gerade in beengten Umgebungen.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss