Verkehrswegebau – Tiefbau

Innovative Rammtechnologie

Die Movax-Seitengriff-Vibrationsrammen der SG-Reihe mit variablem oder festem Exzentermoment sind dank ihres modularen Aufbaus besonders flexibel einsetzbar. Zu den charakteristischen Pluspunkten zählt der leichte Wechsel der Einsatzklemmen in den modularen Grundarmen von z. B. Rohrklemmenadaptern zu Spund­bohlen/Träger­auf­nah­men. Die Hydraulikkomponenten sind auf Hochdruck ausgelegt, die hydraulische Leistungskurve des eingesetzten Baggers kann bis 360 bar ausgenutzt werden. Die Konstruktion will neben hoher Zuverlässigkeit und Sicherheit auch mit hoher Benutzerfreundlichkeit punkten. So befinden sich die Hydraulikventile an einer sicheren, aber dennoch leicht zugänglichen Position unter der Neigeplatte. Die Länge der Hydraulikschläuche wurde auf ein Minimum reduziert,

die Spannzylinder sind zudem ­geschützt. Das automatische ­Movax-Steuersystem MCS Pro gewährleistet das vertikale Einrammen und Ziehen des Rammguts, ferner ist auch das Rammen in einem vorgegebenen Winkel möglich (beispielsweise Rückverankerung). Die Aufzeichnung des Rammvorgangs wird von MCS Pro ebenso unterstützt, alternativ kann mit der einfacheren Steuereinrichtung MCS Lite manuell gefahren werden.

SG-Varianten

Bei den Modellen SG-65AR und SG-75TR handelt es sich um Seitengriff-Vibrationspfahlrammen für größere Trägermaschinen von 28 t bis 40 t. Die leistungsstarken Vibros bieten einen maximalen Rücklaufdruck von 5 bar und sind geeignet für Spundbohlen (Breite 400 mm bis 1 200 mm, Tiefe 265 mm), H-Träger (H180 bis H500) und für Rohre bis zu 762 mm Durchmesser.

Die drei Modelle SG-45, SG-50 und SG-60 sind für den Einsatz mit mittelgroßen Baggern von 20 t bis 30 t ausgelegt und werden in allen Bereichen des Tiefbaus, im allgemeinen Bauwesen sowie im Bahngleisbau verwendet. Die drei Modelle sind auch als resonanzfreie Hochfrequenz-Vibrationsrammen SG-V besonders für Einsätze im innerstädtischen Bereich und in der Nähe historischer Gebäude verfügbar. Bei diesen Hochfrequenzvibratoren mit variablem statischen Moment werden die Unwuchtpaare im Vibra-Gehäuse vor dem An- oder Auslauf gegeneinander phasenverschoben, sodass sich die Exzenterkräfte aufheben. Damit soll besonders in der sensiblen Start- und Auslaufphase eine optimale Anpassung an die Bodenart im Hinblick auf Frequenz und Schwingweite möglich werden. Zu den weiteren Merkmalen zählen eine stufenlose Veränderung des statischen Moments im Betrieb durch gegenseitiges Verdrehen der Unwuchtgewichte, die einfache Bedienung über Joystick oder Automatik und das Rammen und Ziehen in sensibler ­Umgebung.Die Varianten SG-65V und SG-75V erweitern die SG-V-Fa­milie zudem für größere Bagger im Bereich von 28 t bis 40 t. Die Modelle SG-30R und SG-40R für Träger von 13 t bis 21 t eignen sich insbesondere dort, wo kleinere Rad- und Raupenbagger eingesetzt werden.

Nach oben
facebook youtube twitter rss