In zwölf Monaten fünf Doosan-Maschinen angeschafft

Lesedauer: min

Hinter dem Gewinnungsunternehmen O.S.G. stehen die Familienunterunternehmen Gleimius Sand (Brunsbüttel) sowie die Bernhard Peters GmbH (Dammfleth) aus dem Hamburger Umland. Aus vier eigenen Sand- und Kiesgruben im Umkreis gewinnt die Gesellschaft Sand, Kies und Ton für Direktabnehmer sowie für die eigene Distribution und den Verkauf.


Die O.S.G. entschied sich bei der Frage nach der Neuanschaffung von Maschinen innerhalb eines Jahres immer wieder für Doosan. So wird der DX180-3 als Bagger für die Sand- und Kiesgewinnung eingesetzt; der DX255 Super Long ­Reach ist der Tonförderung vorbehalten. Als Radlader werden in allen drei Bereichen die Modelle DL350 ­sowie DL420 sowie der just erworbene DL420-3 eingesetzt.


Als Anbaugeräte kommen große Ladeschaufeln für die Radlader zum Einsatz sowie durch den Vertragshändler eingebaute Wiegeeinrichtungen, um nach dem Beladen die Wiegescheine direkt an den Lkw-Fahrer übergeben zu können. Ein Radlader belädt in Ottenbüttel täglich bis zu 160 Lkw-Züge. Ein in der näheren Umgebung ansässiger Wartungs- und Servicepartner ist bei dieser hohen Belastung der Maschinen ein schlagendes Argument.


Vertragshändler vor Ort


Die zur von der Wehl-Gruppe gehörende O&K Hamburg Baumaschinen ist Vertragshändler für Doosan-Baumaschinen im Raum Hamburg und Schleswig-Holstein. Neben der Vertriebstätigkeit ist es insbesondere der Service- und Ersatzteildienst, der bei O&K Hamburg immer einen wirklichen Mehrwert darstellen soll. So gibt es nach ­Absprache die Möglichkeit, einen 24-h-Bereitschaftsdienst, auch an Sonn- und Feiertagen, zu vereinbaren. Neben den Qualitäten der Bagger und Radlader ist es insbesondere der Serviceaspekt von O&K Hamburg, der bei O.S.G. die Entscheidung für Doosan-Maschinen gegeben hat.


Jonny Peters, Juniorchef, hat sich vor dem Kauf der Doosan-Maschinen intensiv mit der Marke und den Produkten auseinandergesetzt. So war Peters im Jahr 2012 auf den Doosan-Demo-Tagen im Kundenzentrum im tschechischen Dobris vor Ort, um die Doosan Organisation sowie deren Maschinen näher unter die Lupe zu nehmen. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde der Unter­nehmer dann durch den Doosan-Konzern und den Doosan-Vertriebspartner O&K Hamburg auf Geschäftsreise geschickt: Im Heimatland von Doosan in Südkorea konnte er sich ein umfassendes Bild des Unternehmens und dessen Maschinenproduktion machen. Das erstarkende Vertrauen in die Marke mündete dann in den Beginn einer starken Partnerschaft von Kunde, Händler und Hersteller. Mit dem Kauf des DL 420-3 im letzten Monat hat die Verbindung einen (vorläufigen) Höhepunkt erreicht.

[2]