Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

Hangler: Jumbo-Telesattel leistet wichtige Transportaufgaben

Stark, stabil, verlässlich – mit diesen Attributen hat Hangler Fahrzeugbau seinen Jumbo-Plateausattel für die Ansprüche des Unternehmens Wolf System in Osterhofen (Niederbayern) ausgerüstet. Mit dem teleskopierbaren Zweiachser nutzt der Bauspezialist für Hallen, Ställe, Behälter und Häuser jetzt einen Auflieger, bei dessen Konstruktion Qualität einen hohen Stellenwert einnimmt.

»Wir bringen mit dem Telesattel Fertigbauelemente in Holzbauweise von der Produktion zur Baustelle«, sagt Eckhard Weller von Wolf System. »Ladungssicherung hat für uns oberste Priorität. Man muss ja zuverlässig von A nach B kommen.«

Das Fahrgestell in solider Schweißkonstruktion besteht aus hochwertigem Stahl. Bei der Rahmenkröpfung im Bereich des vorderen Plateaus wurden doppelt ausgeführte, verstärkte I-Profil-Längsträger verbaut. Das Tiefladeplateau verfügt im Hauptrahmen über einen doppelten Kastenrahmen. Der Außenrahmen aus U-Profilen ist nach außen offen und hat Aufnahmemöglichkeiten für Zurrringe und Rungen. Der 40 mm starke Holzboden soll die Ladefläche besonders robust und belastbar machen.


»Uns gefällt vor allem die robuste Ausführung«

Für den Transport langer Bau­elemente verfügt das Fahrzeug hinter der Kröpfung über eine 4-m-Teleskopierung, die nach je 500 mm pneumatisch arretierbar ist. Komplett ausgezogen erreicht der Auflieger eine Innenlänge von etwa 15 600 mm. Nicht teleskopiert zeigt sich der Zweiachser kompakt und wendig – ein Praxisplus im Einsatz auf engen Baustellen. Das Tiefbett ist ca. 8 200 mm lang, der Schwanenhals ca. 3 400 mm. Die Ladehöhe liegt im Tiefbett bei etwa 850 mm, auf dem Schwanenhals bei etwa 1 640 mm. »Als langjähriger Hangler-Kunde gefällt uns vor allem die robuste Ausführung. Während bei Speditionen ein Auflieger fünf oder zehn Jahre läuft, müssen sich unsere Fahrzeuge etwa doppelt so lang im harten Baustelleneinsatz bewähren«, sagt Eckhard Weller.

Abdeckbare Mulden im Tiefbett, etwa 4 000 mm lang, schaffen zusätzliche Kapazitäten bei der Beladung mit hohen Bauelementen oder Maschinen. Für die Ladungssicherung stehen neun Paar Zurrringe unterhalb des Außenrahmens und weitere sechs Paar am Schwanenhals zur Verfügung. Sechs Reihen durchgehende Rundeisenzurrleisten in der Ladebrücke, vier Paar Rungenbüchsen im Bereich des Tiefbetts und sechs Rungentaschen mittig in der Ladefläche komplettieren das Ladungssicherungspaket. Eine hydraulische Teleskopabstützung gehört ebenso zur Ausstattung wie die Zwangslenkung, die auf beide Achsen wirkt.    §

Nach oben
facebook youtube twitter rss