Gewinner des Liebherr-Spritsparquartetts lösen Testwoche mit Kompaktbaggern ein

Lesedauer: min

In der Testwoche setze Nacken den ­Liebherr-Mobilbagger A 918 Compact zur Befestigung einer abgerutschten Straße ein. Maschinenführer Sascha ­Jennewein war begeistert vom A 918 Compact. Er fährt selbst einen A 900 und bestätigte, dass die neuen Liebherr-Maschinen »wahnsinnig erweitert« ­wurden. Als besondere Eigenschaft hob er den geringen Spritverbrauch des A 918 Compact hervor, der bei seinem Einsatz in der Testwoche bei durchschnittlich 7,1 l/h lag. Auch die moderne Fahrerkabine mit dem Premium-Fahrersitz gefällt ihm außerordentlich gut. Sie bietet beste Voraussetzungen für gesundes, konzentriertes und produktives ­Arbeiten. Zudem bietet sie beste Sichtverhältnisse auf den Arbeitsbereich und viel Stauraum im Innenraum der ­Kabine. Auch die bessere Wartungszugänglichkeit wird von Sascha Jennewein sehr positiv gewertet.

Bei Käfer Bau hingegen konnte eine Woche lang der Liebherr-Raupenbagger R 914 Compact ausgiebig geprüft werden. Auch dieses Modell kam bei den ­Praxisexperten ausgezeichnet an. Die kompakten Abmessungen des R 914 ­Compact ermöglichen einen Heckschwenkradius von lediglich 1 550 mm. Dank der hohen Grabkräfte und Leistungsfähigkeit ist die Maschine ideal für Einsätze im Landschaftsbau, Verkehrswegebau und Kanalbau sowie für alle Arbeiten auf beengten Baustellen.

[2]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT