Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Gerüsttransportsystem passt sich nahtlos in Betriebsabläufe ein

Zu den typischen Problemen im Gerüsttransport zählen die Lagerung auf der Baustelle, der unsichere Transport, eine ineffiziente Entladung, Schwierigkeiten bei der Bestandsaufnahme, ein hoher Materialverschleiß und eine leidige Fuhrparkbindung. Bernhard Weyres leitet einen metallverarbeitenden Betrieb in der Eifel. Dessen Haupttätigkeitsfeld ist der Unterwasserschallschutz während des Windkraftanlagenbaus im Meer, entsprechend häufig ist Weyres mit dem Auto unterwegs. Dabei waren ihm oft mit Gerüst beladene Lkw und Pkw mit Anhängern aufgefallen, die ihn zum Nachdenken brachten, waren die Gerüstelemente doch häufig eher »wacklig« verladen.

Für diverse Gerüs­tarten geeignet


Das von Weyres entwickelte Gerüsttransportsystem greift hingegen auf Abrollcontainer zurück, weil viele Firmen mit Hakenlift-Lkw arbeiten. Seine Entwicklung soll einen sicheren Transport gewähren und zudem eine enorme Zeitersparnis bei der Logistik mit sich bringen. Charakteristische Optionen des Systems sind die Ladekapazität von 100 m² bis 600 m² mit Zubehör, Abroll- oder Absetzplattform, Stapler- oder Kranverladung, verzinkt oder lackiert, mit oder ohne Plane, mit oder ohne Werbeaufdruck, mit Einzelboxen und für handelsübliche Pkw-Anhänger. Das Transport-System ist für verschiedene Gerüst­arten wie Hünnebeck, Layher, Altrad plettac, Rux oder Alfix verfügbar. Maße, Gewicht und Gerüstkapazität ändern sich je nach Größe des gewünschten Containers.

Zwei Varianten

Das Weyres-System ist in zwei Varianten verfügbar – als Abrollcontainer für Lkw mit Hakenlift und – für Anwender ohne diese Art von Lkw – als Transport-Lösung für Pkw-Anhänger.

Der Abrollcontainer bietet eine Ladekapazität bis zu 600 m² Gerüst. Das Pkw-Anhänger-Gerüst-System steht für eine Ladekapazität bis zu 250 m². Angeboten werden die beiden Varianten inzwischen von Weyres Gerüst-Transport-Systeme; das Unternehmen leitet Bernhard Weyres’ Tochter Jessica.

Jedes Element kann einzeln entnommen werden, alle Gerüstteile sind übersichtlich getrennt und alle Elemente, die man für ein komplettes Gerüst braucht, sind geordnet auf dem System untergebracht – Stellleisten, Regale, Fächer und Boxen, bei Bedarf auch diebstahlgesichert.

Die Stellleisten dienen der Unterbringung der Stellrahmen jeder Größe, Ausgleichrahmen in jeder Größe und der Geländerstützen für den oberen Gerüstabschluss.

Die Regale sind für die Diagonalen und Geländer, Bordbretter, Etagenleitern für Durchstiegsböden, Zugleitern und systemfreie Gitterträger vorgesehen.

Die Fächer bieten Stauraum für Robustböden, Stahlböden, Robustdurchstiegböden, Doppelstirngeländer und Konsolen unterschiedlicher Größen. Die Boxen dienen der Unterbringung der Fußspindeln sowie der Fangnetze, Normal- und Drehkupplung, Verankerungsstangen, Ösen und sonstige Gerüstausbauteile.

Benötigte Maschinen und Werkzeuge können ebenfalls in den Boxen untergebracht werden, dadurch sind diese vor Beschädigung geschützt.

Die Anordnung sowie die Lackierung kann individuell gestaltet und ebenso individuell bestimmt werden – auf Wunsch auch in verzinkter Ausführung. Weyres bietet so ein auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmtes System, das sich nahtlos in Betriebsabläufe und -ressourcen einfügt.

Da das Gerüst mit dem Gerüst-Transport-Container transportiert wird, sind andere Firmenfahrzeuge frei für andere Materialien. Nach Absetzen des Abrollcontainers steht der Transport-Lkw wieder für andere Zwecke zur Verfügung.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss