Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Für jede Aufgabe das passende Alu-Rollgerüst

Egal, ob im Bauhandwerk, bei Wartungs- und Reparaturarbeiten oder im sonstigen betrieblichen Einsatz: Zeit ist Geld, und sämtliche Arbeiten müssen schnell erledigt werden, damit sich die Aufträge noch rechnen. Das darf aber nicht auf Kosten der Sicherheit gehen«, sagt Ferdinand Munk, Geschäftsführer der Günzburger Steigtechnik GmbH. Mit unterschiedlichsten Rollgerüstarten bietet sein Unternehmen stets eine passende Lösung für unterschiedlichste Einsatzbereiche. Egal, ob Rollgerüste mit Auslegern, Gerüste mit Fahrbalken oder mit komfortablem Schrägaufstieg oder platzsparendes Klappgerüst: »Der Einsatzweck bestimmt die Rollgerüstart. Wer hier die richtige Vorauswahl trifft, erleichtert sich den Arbeitsalltag enorm«, so Munk. Durch das Günzburger Baukastensystem sind 180 Rollgerüstvarianten mit Arbeitshöhen bis zu 13,8 m lieferbar.

Rollgerüste mit Auslegern


Rollgerüste mit einklapp- und verstellbaren Auslegern sind wahre Raumkünstler. Sie kommen zum Einsatz, wenn es eng wird, und eignen sich gut für den wandseitigen Aufbau. Bei ausgeklappten Auslegern steht das Gerüst fest auf dem Untergrund. Mit eingeklappten Auslegern lässt sich das Gerüst durch enge Gänge und Türen zum Einsatzort schieben oder direkt an einer Wand einsetzen. Der Höhenausgleich erfolgt über Spindeln, die großen Lenkrollen mit einem Durchmesser von 200 mm und zentrischer Lasteinleitung vereinfachen das Handling. Weil die ausgeklappten Ausleger für eine hohe Standsicherheit sorgen, sind bei der Sicherung des Gerüstes weniger Ballastgewichte nötig als bei anderen Rollgerüstarten. In der Grundversion sind die Alu-Rollgerüste mit verstellbaren Auslegern der Günzburger Steigtechnik in der Breite von 0,75 m in drei Längen (1,8 m, 2,45 m oder 3 m) erhältlich. Bei der Version mit Doppelplattform (Breite: 1,35 m) ist das Arbeiten aufgrund der verdoppelten Arbeitsfläche besonders komfortabel, denn diese bietet Platz für Werkzeug und Geräte, es können mehrere Personen gleichzeitig auf der gleichen Ebene arbeiten und natürlich erhöht sich die Stabilität der Gesamtkonstruktion.

Rollgerüste mit Fahrbalken

Wenn ein Rollgerüst besonders mobil sein soll, dann rät Munk zur Fahrbalken-Ausführung: »Dadurch lässt sich das Gerüst im aufgebauten Zustand sehr schnell von A nach B verschieben und innerhalb kürzester Zeit ohne Umbau an einem anderen Ort einsetzen.« Auch die Position des Gerüsts auf dem Fahrbalken lässt sich mit wenigen Handgriffen verändern, sodass der Wechsel von mittigem zum wandseitigen Aufbau flott über die Bühne geht. Mithilfe der Spindeln am Fahrbalken lässt sich ein Höhenausgleich von bis zu 300 mm realisieren, was Anwendern auf unebenem Gelände entgegenkommt. Auch die Günzburger Fahrgerüste sind neben den Grundgrößen auch mit Doppelplattform in 1,35 m Breite erhältlich.

Rollgerüste mit Schrägaufstieg


Bei häufigem Auf- und Abstieg bieten sich Rollgerüste mit Schrägaufstieg an. »Vor allem, wenn der Anwender Werkzeug oder Material mit nach oben oder unten tragen muss, ist diese Ausführung von großem Vorteil, denn die Treppen mit 100 mm tiefen Stufen zwischen den einzelnen Plattformen können vorwärts und rückwärts sicher und bequem begangen werden. Handläufe sorgen für zusätzliche Sicherheit«, so Munk. Der Einstiegsrahmen bietet ungehinderten Zugang mit Werkzeug, Geräten oder sperrigen Teilen. Der Plattformabstand von 2 m erleichtert den Aufbau, der auch bei dieser Rollgerüstart ohne Werkzeug erfolgt.

Aluminium-Klappgerüste

Klappgerüste passen durch jede Standard-Tür. Im aufgeklappten Zustand erhalten Anwender eine Gerüstgröße von 0,75 m oder 1,35 m Breite und 1,8 m Länge, die maximale Arbeitshöhe beträgt 13,8 m. In der Ausführung mit Dreifach-Plattform bietet das Aluminium-Klappgerüst der Günzburger Steigtechnik eine bis zu 4,5 m² große Arbeitsfläche und eine Arbeitshöhe von bis zu 10,4 m. Demontiert lassen sich die Klappgerüste platzsparend transportieren und lagern.

Schnelle Montage


»Die Montage unserer Rollgerüste erfolgt über Steckverbindungen und selbstschließende Verschlussklauen, sodass kein Werkzeug erforderlich ist, das bringt einen erheblichen Zeitvorteil in der Praxis«, so Munk. Dazu trägt auch der neue Federclip bei, der die Steckverbindungen sichert. Das kleine Verschlussteil zählt serienmäßig zur Ausstattung, es ist fest an den Gerüstrohren fixiert, kann sich nicht lösen und somit auch nicht unbeabsichtigt verloren werden. Durchdacht ist auch das Angebot an Zubehör für die unterschiedlichen Rollgerüstarten. Für den sicheren Auf-, Um- und Abbau ihrer Rollgerüste bieten die Günzburger ein Montage­sicherungsgeländer an. Der klappbare Zusatzrahmen dient als »vorlaufendes Geländer« und wird an der jeweils obersten Plattform am Gerüstrahmen eingehängt. Das Montagesicherungsgeländer sichert den Anwender immer dann, wenn die Geländer noch nicht auf- oder schon wieder abgebaut sind. Laut BetrSichV § 3 (3) müssen Anwender bei den laufend geforderten Prüfungen der Rollgerüste auch stets die Prüfunterlagen am Gerüst mitführen. Besonders bequem und vor allem witterungsgeschützt verstauen kann man die Unterlagen unter der UV-beständigen Clip-Schale, die sich am Rahmen an- und abklippen lässt. So sind die Checklisten stets am passenden Gerüst und sofort griffbereit. Rollgerüste der Günzburger Steigtechnik mit Auslegern, Fahrbalken oder Schrägaufstieg erfüllen die Gerüstklasse III mit 2 kN/m² (Klappgerüste 1,5 kN/m²).

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn