Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton) Titelstory Erdbewegung

Erste stufenlos hydrostatisch angetriebene 70-t-Planierraupe

Dank ihres modernen Antriebskonzepts lässt sich die PR 776 besonders wirtschaftlich betreiben. Als Novum in der Maschinenklasse gilt der stufenlose hydrostatische Fahrantrieb, der bei allen Planierraupen von Liebherr eingesetzt wird. Ein weiterer Bestandteil des Antriebskonzepts ist die bedarfsgesteuerte Speisedruckversorgung. Wird beispielsweise im Fahrbetrieb nicht die volle Speisedruckversorgung benötigt, wird diese automatisch zurückgefahren. Die bei den Liebherr-Planierraupen der »Generation 6« zur Standardausstattung zählende Eco-Funktion zählt auch bei der neuen PR 776 zur Ausrüstung. Sie ermöglicht es dem Fahrer, zwischen hohem Leistungsvermögen und maximaler Wirtschaftlichkeit zu wählen. Dabei sorgt die Eco-Steuerung in leichten bis mittelschweren Einsätzen für einen effizienteren Betrieb und verspricht damit eine weitere Spriteinsparung.

 

Proaktive Leistungsanpassung

Eine weitere Besonderheit der »Generation 6« ist die proaktive Leistungsanpassung. Erfasst werden dabei sowohl innermotorische als auch externe Maschinenparameter, wie zum Beispiel die momentane Auslenkung des Fahrjoysticks. Die Motorleistung wird automatisch entsprechend dem aktuellen Bedarf kurzzeitig erhöht. Daraus resultieren für die Maschinen neben schnelleren Reaktionszeiten auch eine spürbare Steigerung des Leistungs- und Durchzugsvermögens und eine höhere Rückfahrgeschwindigkeit. Die Antriebskomponenten und das intelligente Liebherr-Motormanagement sind optimal aufeinander abgestimmt. Durch den hydrostatischen Antrieb wird die Dieselmotordrehzahl konstant gehalten und läuft stets im wirtschaftlich optimalen Bereich.

Dies unterscheide den Liebherr-Fahrantrieb von anderen verfügbaren Antriebskonzepten, bei denen die Motordrehzahl im Einsatz stark schwanke, so das Unternehmen. Der gesamte Liebherr-Antriebsstrang trage somit zu einer hohen Effizienz und einem niedrigen Kraftstoffverbrauch der PR 776 bei. Die Summe der Maßnahmen führe zu einem signifikant niedrigeren Kraftstoffverbrauch als der Industriestandard bei gleicher Schubleistung. Als weiterer Vorteil hydrostatisch angetriebener Raupen beim Arbeiten unter beengten Platzverhältnissen gilt ihre ausgezeichnete Manövrierfähigkeit mit stets kraftschlüssigen Ketten. Mit einem optionalen GPS-Leitsystem können der Arbeitsfortschritt und das umliegende Gelände visualisiert werden. Dadurch wird der Fahrer entlastet und die Produktivität der Maschine erhöht. Pendelnd gelagerte Leiträder und Laufrollen sorgen für eine sehr gute Traktion der Kette und reduzieren darüber hinaus deutlich die Vibrationen der Planierraupe.

 

Fahrerkomfort: intuitive Bedienung

Im speziell für diese Geräteklasse entwickelten Fahrerstand findet sich der Fahrer sofort zurecht. Ein Entwicklungsschwerpunkt war die ebenso einfache wie sichere Bedienung der Planierraupe. Mit der bei Liebherr bewährten Joystickbedienung kann der Fahrer alle Fahr- und Lenkbewegungen mit nur einem elektronischen Eingabeelement ansteuern. Für die 70-t-Klasse und insbesondere im Mining-Einsatz gilt dieses intuitive Bedienungskonzept als wichtige Innovation. Der moderne und geräumige Arbeitsplatz in der PR 776 bietet die Voraussetzung für ermüdungsarmes Arbeiten. Zu den Besonderheiten in der Kabine zählen die zentralisierten Bedienungselemente und das berührungsgesteuerte Farbdisplay sowie zahlreiche Ablagen und ein klimatisiertes Staufach. Über das Touchdisplay kann der Fahrer wichtige Betriebsparameter wie die Eco-Funktion, die automatische Motordrehzahlabsenkung, das Ansprechverhalten des Fahrantriebes, und der Lenkung komfortabel einstellen und Komfort- und Sicherheitsfunktionen wie zum Beispiel die serienmäßige Rückfahrkamera bedienen.

Der Fahrer kann die Bedienelemente für Fahrantrieb, Schild und Heckaufreißer auf die für ihn ergonomisch günstigste Position einstellen. Die für eine ergonomische Handhaltung optimierte Formgebung der Joysticks stellt ein möglichst angenehmes Arbeiten sicher. Die Fahrererkennung erfolgt automatisch durch den integrierten Sitzkontaktschalter, ohne dass der Fahrer einen Sicherheitshebel betätigen muss. Eine optimale Rundumsicht auf das Gelände sowie auf Schild und Heckaufreißer sind durch die nach allen Seiten abfallenden Kanten und die Panoramaverglasung gewährleistet. Als Novum in dieser Geräteklasse gelte, so das Unternehmen, der bei Liebherr-Planierraupen serienmäßige, direkt in die Kabinenstruktur integrierte ROPS/FOPS-Schutz. Die Sicht nach vorne ist ungehindert möglich, da die Abgasanlage und die Hubpressen hinter den A-Säulen positioniert wurden. Auch die Sicht auf den seitlichen Arbeitsbereich ist frei und wird nicht durch die durchgehende Arbeitsplattform behindert. Diese ermöglicht den Zugang zur Kabine, zu den Servicepunkten und zu den Einfüllstutzen für Hilfs- und Betriebsstoffe. Ein weiterer Sicherheitsfaktor sind die neu entwickelten beleuchteten Sicherheitsaufstiege. Für eine optimale Ausleuchtung des Arbeitsbereichs kommen je nach gewählter Ausstattung moderne Leuchtmittel wie beispielsweise Hochleistungs-LED zum Einsatz. Das modulare Beleuchtungskonzept ist ein Bestandteil des neuen Maschinendesigns und ermöglicht eine optimale Abstimmung der Beleuchtung auf den jeweiligen Einsatz.

 

Zuverlässigkeit

Die Wechselintervalle für Betriebsstoffe wie Hydraulik- oder Motoröl sind bei der neuen PR 776 besonders lang. Bei Verwendung von Liebherr-plus-Ölen können diese je nach Einsatz und bei regelmäßigen Checks bis zu 8 000 Betriebsstunden betragen. Mit LiDAT, dem serienmäßigen Fuhrpark-Managementsystem von Liebherr, lassen sich erforderliche Servicearbeiten, Warnmeldungen, die Maschinenposition und aktuelle Verbrauchsdaten und Füllstände abrufen und effizient verwalten.     §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss