Aktuelles GaLaBau / Kommunaltechnik

Ein Blick zurück: Das Jahr 2020 bei Wacker Neuson in Deutschland

Für Wacker Neuson stand auch in diesem besonderen Jahr der Kundennutzen stets im Fokus. Mit neuen innovativen Produkten und der Erweiterung der zero emission Serie unterstützt Wacker Neuson Kunden dabei, passende Lösungen für ihre Herausforderungen auf der Baustelle zu finden.

2020 ist geprägt von der Ausbreitung des Coronavirus. Wacker Neuson hat auf die neue Situation schnell reagiert und Lösungen gefunden, um weiterhin für die Kunden da zu sein.

„Das Jahr 2020 war für uns sehr herausfordernd“, sagt Axel Fischer, Geschäftsführer Wacker Neuson Deutschland. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir im Geschäft mit jungen Gebrauchtmaschinen aus unserem eigenen Mietpark deutlich zulegen konnten. Es zahlt sich aus, dass wir flexibel auf den Bedarf unserer Kunden eingehen können – in diesem Jahr waren neben Gebrauchtmaschinen auch unsere Miet- und Mietkauflösungen, beispielsweise Testen ohne Risiko, besonders gefragt.“ Zum Ende des dritten Quartals lagen die Geschäftsergebnisse in Deutschland etwa auf Vorjahresniveau.

Auch wenn es dieses Jahr wenige Veranstaltungen gab, konnte die Wacker Neuson Group im Frühjahr erneut als Schwerpunktpartner beim VDBUM-Großseminar teilnehmen und in Fachvorträgen Lösungen für die zukünftigen Herausforderungen in der Baumaschinenbranche vorstellen. Als Aussteller der ersten Stunde präsentierte Wacker Neuson auch im Rahmen der „Fachausstellung Bau in Zeiten von Corona – powered by NordBau“ in Neumünster im September einige Neuheiten.

Die emissionsfreie Baustelle ist Realität

2020 baute Wacker Neuson seine zero emission Reihe um den elektrischen Minibagger EZ17e aus. Durch die eigens entwickelte Batterietechnologie, das flexible Lademanagement und seine Leistungsstärke kann der kompakte Bagger so vielseitig eingesetzt werden wie ein konventionelles Modell der gleichen Klasse. Die Maschine kann mit dem integrierten Lithium-Ionen-Akku entweder kabellos genutzt oder während stationärer Tätigkeiten auch im laufenden Betrieb an Stromquellen von 100 bis 415 Volt geladen werden. Für seine Effizienz, eine optimale Integration des elektrischen Antriebs in das Zero-Tail-Konzept sowie seine Leistung wurde der Bagger bereits Anfang 2020 in Italien mit dem SaMoTer Innovation Award ausgezeichnet.

Die zero emission Serie von Wacker Neuson umfasst aktuell je drei Akkustampfer und Akkuplatten, einen dual power Minibagger, der zusätzlich zum Dieselmotor mit einem elektrohydraulischen Aggregat betrieben werden kann, einen elektrischer Minibagger, einen Elektro-Radlader, elektrische Ketten- und Raddumper sowie ein Innenrüttlersystem zur Betonverdichtung, das 2020 mehrfach prämiert wurde. Mit dem breiten Portfolio kann eine typische innerstädtische Baustelle schon heute vollkommen emissionsfrei und äußerst geräuscharm betrieben werden. Auch beim Gestalten eines Wüsten- und Urwaldhauses für die BUGA 2021 überzeugten die emissionsfreien Lösungen: Bei dieser grünen Baustelle kamen nur emissionsfreie Baumaschinen und -geräte in Frage, um die Bediener im Innenraum, aber auch die exotischen Pflanzen zu schützen und dennoch effizient arbeiten zu können. Für die elektrischen Baumaschinen und -geräte wird den Kunden in Deutschland seit Mai 2020 eine Mietaktion an fünf Standorten angeboten, bei der die ersten beiden Miettage kostenlos sind. „Unsere Kunden können ohne Risiko die emissionsfreien Alternativen auf ihren eigenen Baustellen testen – und zahlen erst ab dem dritten Tag der Mietdauer“, sagt Axel Fischer. „Mit dieser Aktion möchten wir mögliche Berührungsängste mit elektrischen Maschinen abbauen – das funktioniert am besten, wenn unsere Kunden die Maschinen in der Praxis einsetzen.“


Compamatic: Zeit- und Kostenvorteile durch Digitalisierung

Auch im Bereich digitaler Lösungen gab es 2020 Neuigkeiten bei Wacker Neuson: Mit Compamatic verbindet Wacker Neuson seine bewährte Verdichtungskontrolle mit einer Telematiklösung. Compamatic nun auch für die schweren reversierbaren sowie einige ferngesteuerte Vibrationsplatten verfügbar. Damit wird der Verdichtungsfortschritt nachvollziehbar und eine lückenlos dokumentierte Qualitätskontrolle ist möglich. Vom Schreibtisch aus können die Verantwortlichen überprüfen, ob alle für den Arbeitstag geplanten Arbeitsschritte durchgeführt, die geplanten Flächen verdichtet wurden und ob der Grad der Verdichtung überall ausreichend ist.

Neuheiten, die den Arbeitsalltag erleichtern

Weitere Produkthighlights sind die Radlader WL34 und WL110, die seit Frühjahr 2020 verfügbar sind. Seit Herbst dieses Jahres erleichtern der 3 Tonnen Radlader WL28 sowie der Teleskoplader TH412 durch die ideale Kombination aus Leistungsstärke und Kompaktheit den Arbeitsalltag auf der Baustelle. Die beiden neuen Kettenbagger in der 4- beziehungsweise 5-Tonnen-Klasse ET42 und EZ50 ermöglichen ein noch effizienteres und komfortableres Arbeiten – ein Boost für jede Baustelle.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn